+

ZUM NACHDENKEN

Ein Wunder?

  • vonRedaktion
    schließen

Hoffen Sie noch auf Wunder? Ich wünsche mir zurzeit mehrmals am Tag Wunder. Im anstrengenden Corona-Alltag als berufstätige Mutter und natürlich auch für vieles, was in unserer Welt schiefläuft. Mein Herz sehnt sich nach Gemeinschaft, danach, Menschen ohne Abstand zu begegnen und ja, ich wünsche mir auch größere Wunder: bei der Bekämpfung der Pandemie oder damit wir endlich gerechter die Ressourcen der Welt verteilen.

Doch die großen Wunder bleiben aus: Ist ja klar, so funktioniert es halt nicht! Umso mehr erstaunt mich ein kleines Wunder, von dem uns die Bibel im Johannesevangelium (2, 1-11) erzählt - nicht notwendig oder gar systemrelevant, eher originell: Sie feiern ein rauschendes Fest, haben Spaß, und danach macht die ganze Familie mitsamt Freunden noch ein paar Tage einen Ausflug nach Kafarnaum! Das will ich auch mal wieder!

Aber davon abgesehen: Der Sohn Gottes macht Wasser zu Wein, und das soll der Startschuss sein, dass die Jünger ihm immer mehr vertrauen? Doch ist das dem Sohn Gottes angemessen, so ein »Zaubertrick«? Beim Symbol Wein ist auch an das gedacht, was unsere Seele braucht, das wir uns nicht selber zaubern können: froh und befreit zu sein seelisch - so wie die Brautleute sicher keinen neuen Wein hätten besorgen können, damit das Fest festlich bleibt.

Dass Jesus Wasser zu Wein macht, ist ein wunderschönes Symbol dafür, dass Gott uns schenkt, was uns guttut: Seelennahrung. Das mitzuerleben bringt alle, die es wahrnehmen, dazu, Jesus zu vertrauen. Maria entscheidet sich für dieses Vertrauen. Sie ist für mich die eigentliche Heldin der Geschichte, sie ebnet den Weg, dass das kleine Wunder geschehen kann, einfach, weil sie glaubt, dass es Jesus möglich ist.

Es gibt auch heute Menschen wie Maria, die im Tagesgeschehen das Mögliche sehen, das was uns heraushebt aus den Sorgen. Vertrauen, Glaube, Hoffnung und Offenheit sind Voraussetzung für Wunder! Ich will darauf vertrauen, dass jemand eine Idee hat, eine Möglichkeit findet, um zu helfen. Und ich möchte weiter mit Jesus gehen und bin gespannt, wo ich als nächstes ein Stück vom Himmel entdecken werde. Bleiben wir zusammen zuversichtlich!

Pfarrerin Irina Vöge , ev. Kirchengemeinde Bad Vilbel-Massenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare