Wenn es nach der CDU geht, sollen in der Homburger Straße künftig Autos auf der Fahrbahn parken, um den Verkehr zu beruhigen. Der Wetteraukreis habe dem bereits zugestimmt. 	FOTO: PV
+
Wenn es nach der CDU geht, sollen in der Homburger Straße künftig Autos auf der Fahrbahn parken, um den Verkehr zu beruhigen. Der Wetteraukreis habe dem bereits zugestimmt. FOTO: PV

CDU will Raser bremsen

  • vonRedaktion
    schließen

Wöllstadt (pm). Mit Parkstreifen auf den Hauptstraßen wollen die Wöllstädter Christdemokraten Raser bremsen. Ein bereits Ende 2017 beschlossener CDU-Antrag müsse endlich umgesetzt werden, fordert die CDU. Begonnen werden könnte kurzfristig in der Homburger Straße.

»Zur Verkehrsberuhigung in den Ortsteilen liegen viele Anträge der CDU vor«, sagt der Fraktionsvorsitzende Oliver Kröker. »Das ist ein wichtiges Thema.« Erste Maßnahmen seien zum Teil bereits umgesetzt worden, andere sollten in Nieder-Wöllstadt noch in diesem Jahr eingerichtet werden. Mit Fahrradstreifen, Engstellen und Schrägparkern will die CDU dafür sorgen, dass Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit reduzieren. So soll die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger verbessert werden.

Trotz vieler Gespräche habe die Verkehrsbehörde des Wetteraukreises jedoch die meisten Maßnahmen nicht befürwortet, wie etwa Rechts-vor-links-Regelungen, Zebrastreifen, die flächendeckende Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 und Lkw-Fahrverbote. Für das Parken auf der Fahrbahn in der Homburger Straße habe die Behörde aber bereits Mitte 2018 ihre Zustimmung signalisiert, sagte Kröker. »Passiert ist bis heute jedoch nichts.«

Daher fordere die CDU jetzt die zeitnahe Umsetzung. Dafür müssten die gestrichelte Mittellinie auf der Fahrbahn und die Parklinie auf dem Gehweg entfernt werden. Die auf der Fahrbahn parkenden Autos würden zu einer Verengung führen, weshalb vorbeifahrende Autos langsamer fahren müssten. Zudem erhalte der Bürgersteig wieder seine komplett Breite und es gebe mehr Sicherheit für die Fußgänger.

Für die CDU sind das nur die ersten Bausteine zu einer massiven und flächendeckenden Verkehrsberuhigung in Wöllstadt. Die Christdemokraten fordern, die Verkehrsbehörde solle endlich ihre »der Verkehr muss fließen«-Einstellung aufgeben und die Verkehrsberuhigung in den Vordergrund stellen, um mehr Sicherheit für Fußgänger, Radfahrer und Anwohner zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare