Nicht alle sind mit dem Rückbau der Hanauer Straße in Ober-Wöllstadt und der Parkplatzsituation dort zufrieden. FOTO: PM
+
Nicht alle sind mit dem Rückbau der Hanauer Straße in Ober-Wöllstadt und der Parkplatzsituation dort zufrieden. FOTO: PM

"In Verkehrspolitik noch Optimierungsbedarf"

  • vonred Redaktion
    schließen

Wöllstadt(pm). Um Verkehrspolitik in Wöllstadt drehte sich die zweite Online-Bürgerbefragung in den vergangenen Wochen. Erneut hätten sich wieder viele Bürgerinnen und Bürger beteiligt, berichtet die FWG: "Diesmal 276 Teilnehmer. Das ist ein großartiges Ergebnis. Die Umfrage ist natürlich nicht repräsentativ, liefere aber ein spannendes Meinungsbild. Die hohe Beteiligung zeigt, dass die Themen Verkehrssicherheit und Fahrradfahren für die Wöllstädter wichtig sind", sagte der FWG-Fraktionsvorsitzende Sebastian Briel.

Wie zufrieden sind die Teilnehmer mit dem Verkehr und der Verkehrssicherheit in Wöllstadt? Auf einer Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 10 (sehr zufrieden) vergaben die Befragten durchschnittlich 5,4 Sterne. "Dieser Wert ist für uns zu niedrig. Hier gibt es noch Optimierungsbedarf", betont FWG-Gemeindevertreter Maximilian Best. Fast 80 Prozent gaben demnach an, dass die Umgehungsstraße gut für Wöllstadt ist. Jedoch hätten 74 Prozent erklärt, dass der Verkehr in Ober-Wöllstadt nicht ausreichend zurückgegangen sei. 68 Prozent meinten, dass die Anzahl der Fahrzeuge zwar weniger geworden sei, dafür aber schneller gefahren würde. Lediglich 29 Prozent seien der Meinung, dass die Gemeinde die Hauptstraßen nach dem Bau der Umgehungsstraße gut zurückgebaut hat. "Wir setzen uns bereits seit der Fertigstellung der B 3a dafür ein, dass der Verkehr innerorts beruhigt wird. Leider wurden die gesamten Anträge, die die Gemeindevertretung in den letzten Jahren beschlossen hat, noch nicht umgesetzt", erklärte FWG-Gemeindevertreter Lutz Grünsfelder.

In Ober-Wöllstadt hätten sich nicht alle Wünsche mit der Umgehungsstraße erfüllt. Viele Teilnehmende der Befragung hätten angegeben, dass die Umgehungsstraße an der falschen Stelle geplant wurde. "Die FWG setzt sich deshalb für eine Südumgehung um Ober-Wöllstadt ein, die die K 11 mit der B 3a verbinden würde", unterstrich FWG-Listenkandidatin Benita Heger. 75 Prozent der Befragten geben an, dass eine solche Umgehung hilfreich wäre.

Mehr Kontrollen befürwortet

Lediglich 26 Prozent sagten, dass in Wöllstadt genug für die Verkehrssicherheit gemacht wird. Fast 60 bemängelten zudem, dass es in Wöllstadt nicht genug Parkplätze gibt. Ein weiterer Wunsch ist, dass der Bereich in der Frankfurter Straße bei der Apotheke, Lifti’s und Hinnerbäcker verkehrsberuhigt wird (73 Prozent). 84 Prozent hätten angegeben, dass die Querung des Fahrradwegs zwischen den Ortsteilen verkehrssicher gemacht werden muss. "Hierzu gab es einen FWG-Antrag und mehrere FWG-Anfragen. Die Lampen wurden nun bereits ausgetauscht und der Fahrradweg wird im nächsten Jahr rot markiert", schreibt die FWG. Die Verkehrssicherheit an den Grundschulen und Kitas sollte erhöht werden (74 Prozent). Außerdem wünschten sich 75 Prozent auch in Nieder-Wöllstadt ein Lkw-Fahrverbot. 65 Prozent fänden, dass der ruhende Verkehr mehr kontrolliert werden müsste, 74 Prozent forderten dies für den fließenden Verkehr. Die Hanauer Straße in Ober-Wöllstadt wurde in den vergangenen Jahren zurückgebaut. Mehr als 56 Prozent sind laut FWG-Umfrage der Meinung, dass der Rückbau nicht gut gelungen ist. Insbesondere wird kritisiert, dass sich die Parkplatzsituation verschlechtert hat (71 Prozent) und dass die Kreuzungsbereiche mit den roten Markierungen jetzt weniger sicher sind (63). Bei der Frage zur Zufriedenheit mit den ÖPNV-Verbindungen in Wöllstadt vergaben die Befragten durchschnittlich 6,62 Sterne. Bei der Stimmungslage zu den Plänen der Deutschen Bahn, in Wöllstadt viergleisig auszubauen, liegt der Durchschnittswert bei 5,5 Sternen. 85 Prozent der Teilnehmer wünschen sich eine Erweiterung des Busnetzes, zum Beispiel nach Karben oder Rosbach. "Wir werden nun eine Mobilitätsstrategie für Wöllstadt entwickeln und hier die Probleme gezielt angehen", erklärte Briel.

Radwegenetz nur durchschnittlich

Auch das Fahrradwegenetz in und um Wöllstadt wird im Allgemeinen nur mit einer durchschnittlichen Sternebewertung beurteilt: 5,55 von zehn Sternen. Dabei geben die Teilnehmer überwiegend an, dass ihnen Fahrradfahren wichtig ist (6,94 Sterne). 59 Prozent erklärten zudem, dass in Wöllstadt für Fahrradfahrer nicht genug getan werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare