rueg_CDU_Woellstadt_06032_4c
+
Querung ohne Wirkung: Markus Breidenbach und CDU Fraktionschef Oliver Kröker an der Ortseinfahrt in Ober-Wöllstadt.

»Raser effektiv einbremsen«

  • vonRedaktion
    schließen

Wöllstadt (pm). An den Wöllstädter Ortseingängen wird immer noch viel zu schnell gefahren, schreiben die Chrstdemokraten. Die Wöllstädter Gemeindevertretung habe daher einen CDU-Antrag beschlossen, der bauliche Verkehrsberuhigungsmaßnahmen an den Ortseingängen vorsieht. »Anders kommen wir den Rasern nicht bei«, sagt der CDU Vorsitzende Jürgen Schweitzer.

»Wir haben noch Ortseingänge, an denen viel zu schnell gefahren wird«, so Schweitzer. In Nieder-Wöllstadt seien dies die Strecken Richtung Okarben und Ilbenstadt, in Ober-Wöllstadt Richtung Friedberg. Hier soll die Gemeinde nun prüfen, ob und wie man durch massive bauliche Veränderungen den Rasern Einhalt gebieten könne. »Mit der Verengung der Straße am Pflegeheim oder am Kreisel aus Rosbach erzielen wir gute Ergebnisse«, erklärt Schweitzer. Die CDU fordert derartige Maßnahmen auch an den anderen Ortseingängen.

Vor einigen Jahren wurde Richtung Friedberg eine kleine Verkehrsinsel gebaut. »Die Wirkung ist gleich null«, stellt Markus Breidenbach, der Kandidat der CDU Wöllstadt für den Kreistag, fest. An der Stelle kreuze ein viel genutzter Naherholungsweg die Kreisstraße. »Wenn jetzt die Gießener Straße in Ober-Wöllstadt saniert wird, könnten wir die lange Zeit der Straßensperrung nutzen, um dort eine vernünftige Lösung umsetzen. Den Verkehr verlangsamen, die Raser bremsen und gleichzeitig den Übergang sicherer machen.« Er erwarte vom Wetteraukreis in der Sache Kooperationsbereitschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare