Stellenweise steht das Wasser nur noch 30 Zentimeter hoch: Angler und FWG-Vertreter begutachten die Teiche. FOTO: PM
+
Stellenweise steht das Wasser nur noch 30 Zentimeter hoch: Angler und FWG-Vertreter begutachten die Teiche. FOTO: PM

"Das Naherholungsgebiet ist in Gefahr"

  • vonred Redaktion
    schließen

Wöllstadt(pm). Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft (FWG) haben sich mit Vertretern des Angelsportvereins (ASV) Nieder-Wöllstadt an den Anglerteichen getroffen. Großes Thema war der Wassernotstand in den Teichen.

"Die Vereine in Wöllstadt sind die Motoren in unserer Gemeinde und leisten einen herausragenden Job", lobt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Cornelia Ihl-Wagner in einer Pressemitteilung. Mit Sorge nahmen die Teilnehmer demnach zur Kenntnis, dass der Weinbach nach langer Trockenheit kein Wasser mehr führe, da es unterwegs versickere. Die Teiche führten stellenweise nur noch 30 Zentimeter Wasser. "Der Fischbestand aber auch das gesamte Naherholungsgebiet ist in Gefahr", warnte der ASV-Vorsitzende Norbert Ambron.

Die FWG hatte in der Gemeindevertretersitzung gemeinsam mit den anderen Fraktionen beschlossen, zu prüfen, ob und wie die Teiche langfristig mit Wasser versorgt werden können. "Möglich sind ein Tiefbrunnen oder eine Zuleitung von der Kläranlage mit einem zusätzlichen vorgeschalteten Filtersystem", teilt Ihl-Wagner mit. Die Anglerteiche seien das wichtigste Naherholungsgebiet in Wöllstadt. Deshalb habe sich die Fraktion bei den Haushaltsberatungen dafür eingesetzt, dass der Weg zu den Teichen im letzten Abschnitt nachhaltig aufgewertet wird. "Im nächsten Jahr soll es losgehen. Wir werden den Baufortschritt genau begleiten", sagte Gemeindevertreter Lutz Grünsfelder. Auf diese Lösung warten die Angler nach eigener Aussage schon lange.

Laut Ambron wird jeder Euro, den der Verein umsetzt, in den Erhalt des Naherholungsgebietes gesteckt. "Nur mit viel Liebe zur Natur und viel Ehrenamt ist dies möglich", betonte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare