Klirrende Kälte vor der Kirche

  • schließen

Wenn sich am ersten Adventssonntag der Platz um die St.-Stefanus-Kirche in Ober-Wöllstadt mit Budenzauber füllt, dann sind nicht nur die Mitglieder der katholischen Pfarrgemeinde auf den Beinen, sondern auch die örtlichen Vereine, die sich regelmäßig an dem Ereignis beteiligen. Diesmal hatten allerdings Schnee, Wind und Kälte den Veranstaltern das Geschäft etwas vermasselt. Selbst zur besten Mittagszeit, als es verführerisch nach Bratwurst und Pommes, Kartoffelpuffer oder Pilzpfanne duftete, trug manch ein Besucher das heiße Essen lieber zu sich nach Hause als es auf dem Kirchplatz zu genießen.

Wenn sich am ersten Adventssonntag der Platz um die St.-Stefanus-Kirche in Ober-Wöllstadt mit Budenzauber füllt, dann sind nicht nur die Mitglieder der katholischen Pfarrgemeinde auf den Beinen, sondern auch die örtlichen Vereine, die sich regelmäßig an dem Ereignis beteiligen. Diesmal hatten allerdings Schnee, Wind und Kälte den Veranstaltern das Geschäft etwas vermasselt. Selbst zur besten Mittagszeit, als es verführerisch nach Bratwurst und Pommes, Kartoffelpuffer oder Pilzpfanne duftete, trug manch ein Besucher das heiße Essen lieber zu sich nach Hause als es auf dem Kirchplatz zu genießen.

Zwar ließ es sich im beheizten Festzelt bei Glühwein und Punsch erträglich aushalten, doch draußen vergrub man sich eher in wärmende Schals und Strickmützen. Dabei hatten es die Gemeindegremien sowie die Kommunionkinder und die katholische Jugend, die Bastelgruppe, der Kinderchor und die Kita der Pfarrgemeinde an sorgfältiger und fantasievoller Vorbereitung nicht fehlen lassen. Auch die unterschiedlichen Vereine vor Ort boten Weihnachtliches und kulinarische Köstlichkeiten an.

Honig für die Gesundheit

Immerhin zählen die Sänger, Sportler, Schützen, Karnevalisten und mehr neben den Gruppen der Gemeinde ebenfalls zu den Nutzern des Gemeindehauses, das vor einiger Zeit mit viel finanziellem Aufwand saniert worden war. "Mit dem Erlös des Marktes wollen wir mit der Abzahlung unserer Kredite schneller fertig werden", sagt Andreas Bernard, Vorsitzender des Pfarrgemeinderats (PGR).

So bescherte man sich selbst und den Besuchern von außerhalb bei Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie einem abendlichen Ausklang einen trauten Adventssonntag im heimeliger Atmosphäre. Und wer sich außer einem Adventskranz oder -gesteck noch etwas für die Gesundheit mit nach Hause nehmen wollte, war bei den Imkern gerade recht. Pfarrer Norbert Braun ließ sich Kartoffelpuffer und Apfelmus schmecken, und wer sich lieber der norddeutschen Küche zuwenden wollte, wandte sich den leckeren Fischbrötchen zu. "Nicht zu vergessen sei die regelmäßige Unterstützung des Nieder-Wöllstadter PGR", betonte Bernard. Hier gab es frisch gebackene Crêpes nach Wetterauer Art. "Unsere Stärke ist, dass jeder Verein etwas macht."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare