dab_blaeser_030821_4c
+
Der Nachwuchs des Musikvereins Ober-Wöllstadt beeindruckt beim Open-Air-Konzert zum Ausbildungsabschluss.

»Jingle Bells« als Zugabe

  • VonRedaktion
    schließen

Wöllstadt (pm). Zum Abschluss der zweijährigen Bläserklassenausbildung im Musikverein 1905 Ober-Wöllstadt haben die jungen Musikerinnen und Musiker kürzlich am Kulturraum in Ober-Wöllstadt ein Konzert mit ihrer Dirigentin Alica Biewald gestaltet, berichtet der zehnjährige Leo Westerfeld, der als Trompeter in beiden Orchestern aktiv ist.

20 Akteure der Bläser-AG hatten die Musikstücke mit ihren Ausbildern fleißig eingeübt. Ausbilder für die Flöten war Johanna Kattenborn-Klein, für die Klarinetten Alica Biewald, für die Saxofone Esther Huber, für die Trompeten und Waldhörner Detlef Breitenbach und für die Tenorhörner und die Posaunen David Eberhard.

Gespielt wurde »Das Lied der Eskimos«, »Old McDonald« und »Playing together so much better«. Als zweite besondere Zugabe wünschten sich die Eltern und weiteren Zuhörer »Jingle Bells«, weil dies bei der Weihnachtsfeier 2019 das erste aufgeführte Stück des kleinen Orchesters war und man nun die Fortschritte deutlich hören konnte.

Reichlich Applaus

Mit viel Applaus wurden die Musikerinnen und Musiker am Ende des Konzerts bedacht. Nach den Sommerferien geht es weiter im Orchesterverband unter der Leitung von Alica Biewald, immer donnerstags ab 15 Uhr im Kulturraum.

Nach der Bläserklasse spielte das Schülerorchester Piccolinos unter Biewlds Leitung. Sie boten »My heart will go on«, »Pirates of the Caribean« und als Zugabe »Rolling in the Deep« dar.

Auch dieses Orchester wurde mit viel Applaus von den Zuhörern verabschiedet. Nach den Ferien trifft sich das Schülerorchester immer donnerstags um 17 Uhr im Kulturraum. Wer beim Musikverein Ober-Wöllstadt ein Instrument lernen möchte, findet dafür Informationen auf der Web-Seite www.mv1905.de oder sendet eine E-Mail an Info@mv1905.de.

Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Christof Westerfeld bedankte sich zum Abschluss bei allen Musikerinnen und Musikern, den Ausbildern und den Eltern und Zuschauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare