rueg_Vereinshaus_udo_030_4c
+
Höher hinaus: Das Vereinshaus des Sportvereins Nieder-Wöllstadt wird aufgestockt.

Energetischer Sprung in die Moderne

  • vonUdo Dickenberger
    schließen

Wöllstadt (udo). Der Sportverein (SV) Nieder-Wöllstadt erweitert sein Vereinshaus. Die Arbeiten sollen im Juli fertiggestellt werden. Der Vorsitzende Heinz Malek erläutert, dass der östliche Teil des Gebäudes in Fertigbauweise aufgestockt wurde. Die vier Kabinen und die beiden Duschräume umfassen eine Fläche von etwa 100 Quadratmetern. Im Erdgeschoss wurde eine neue Toilettenanlage geschaffen.

Der Schiedsrichterraum hat eine Duschanlage. Räume für die Jugend und die Senioren wurden neu gestaltet. Vor der Erweiterung hatte Malek bei der Einweihung des Kunstrasenplatzes im Dezember 2017 erklärt: »Die Umkleide- und Duschkabinen, die 1982 in Eigenhilfe errichtet wurden, befinden sich in einem nicht mehr zeitgemäßen Zustand.«

Zum finanziellen Volumen erläutert Malek, der Finanzierungsplan weise ein Gesamtvolumen von 200 000 Euro auf. Bauherr sei der SV. Die Gemeinde Wöllstadt beteilige sich mit 85 000 Euro und das Land Hessen mit einem Zuschuss von 50 000 Euro. Die restliche Finanzierung übernehme der Verein in Form von Spenden, Eigenleistung und einem Kredit.

Anfällig für Feuchtigkeit

Die Erweiterung sei unabdingbar gewesen, weil der 1982 errichtete Gebäudeteil in die Jahre gekommen sei. Es sei keine Wärmeisolierung vorhanden gewesen, man habe Glasbausteine statt Fenster verwendet und Fußböden aus Steinplatten, die direkt auf die Bodenplatte gelegt wurden. Die Wände aus Hohlblocksteinen waren verputzt oder mit Fliesen versehen.

Es sei im Vereinshaus immer kalt gewesen. Das Gebäude sei anfällig für Feuchtigkeitsschäden gewesen. Es seien nur zwei Kabinen, die teilweise mit je fast 30 Personen belegt waren, vorhanden gewesen. Man habe keinen Platz zum Lagern von Trikots und von Trainingsmaterial für die Jugendmannschaften gehabt. Die Toilettenanlagen für Besucher und Spieler seien marode gewesen. Neu geschaffen werden eine moderne Toilettenanlage, auch für Behinderte, ein Schiedsrichterraum mit neuer Dusche, beheizte Räume für Jugend und Senioren, wo Trikots, Bälle, Trainingsutensilien untergebracht werden können. Im ersten Obergeschoss gibt es nach der in Fertigbauweise mit maximaler Wärmedämmung erstellten Aufstockung vier Kabinen und zwei Duschräume. Wenn alles gut gehe, sei eine Fertigstellung Ende Juli realistisch. Leider sei im Moment eine Einschätzung des Verlaufs der Pandemie nicht möglich, aber Malek hofft, dass zur Vorbereitung auf die Saison 2021/22 für alle Mannschaften das Training im Juli möglich sein wird.

Vor dreieinhalb Jahren wurde im Advent der Kunstrasenplatz eingeweiht. Malek berichtet, dieser sei bei allen Spielern beliebt und in Verbindung mit dem Belag und Flutlicht eine hervorragende Lösung. Erforderlich sei wesentlich weniger Pflegeaufwand für den Verein. Vier verschiedene Spielflächen seien für alle Mannschaften liniert. Die Trainingstore seien in allen Größen leicht transportierbar.

Die Spielflächen sind farbig markiert in den Kunstrasen eingelassen. Ein Abstreuen wie auf einem Rasenplatz entfällt. Neben dem Standardfeld sind Felder für die D-9-Junioren, die E-7-Junioren sowie für die F- und G-Junioren vorhanden. Der Verein hat im Jahr 2020 vier bewegliche Minitore für die Sportart »Funinio« angeschafft. Die Kosten betrugen knapp 2200 Euro, die FWG Wöllstadt hat hierfür 200 Euro gespendet.

Der SV hat derzeit 336 Mitglieder. Für das Jubiläumsjahr 2023 wurde bereits ein Festausschuss gebildet. Das Thema stehe in jeder Vorstandssitzung auf der Tagesordnung. Ein Kommersabend, eine Festschrift, Veranstaltungen und sportliche Aktivitäten seien geplant. Malek ist über das Spendenaufkommen erfreut, da sich »ohne Spenden größere Vorhaben nicht durchführen lassen«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare