dab_hundewiese_250621_4c_1
+
Der alte Reitplatz liegt zwischen den zwei Wöllstädter Ortsteilen. Eine Nutzung als Hundewiese wird geprüft.

CDU-Antrag

Eine Wiese für Hunde

  • VonRedaktion
    schließen

Zwischen Ober- und Nieder-Wöllstadt gibt es den alten Reitplatz. Der wird vielleicht künftig als Hundewiese genutzt.

Viele Hundebesitzer in Wöllstadt wünschen sich eine Hundewiese - damit die Hunde dort herumtollen und frei laufen können, Hundebegegnungen ohne Leine sollen erleichtert werden. Das schreibt die CDU nun in einer Pressemitteilung. Die CDU hatte das Thema bereits im vergangenen Jahr aufgegriffen und eine Hundewiese auch für Wöllstadt beantragt. Gemäß eines Beschlusses der Gemeindevertretung aus dem Februar solle zunächst nach geeigneten Flächen gesucht werden.

CDU-Vertreter haben jetzt nach dem Stand gefragt. Bürgermeister Adrian Roskoni erklärte, dass derzeit der alte Reitplatz zwischen den Ortsteilen geprüft werde. Die Fläche sei groß, zentral zwischen den Ortsteilen gelegen, gut erreichbar und ausreichend von der Bebauung entfernt. Außerdem befinde sie sich in Gemeindebesitz. Aktuell laufe eine Anfrage bei der zuständigen Behörde. Sobald es Neuigkeiten gebe, werde Roskoni die gemeindlichen Gremien informieren.

Viel Platz zum Austoben

»Gerade in der Brut- und Setzzeit wird deutlich, wie wichtig eine Hundewiese ist«, sagt Dr. Mike Rinker, Mitglied der CDU-Fraktion und selbst Hundebesitzer. Durch den Leinenzwang fehle es den Hunden in dieser Zeit an einer Möglichkeit, sich auch einmal in schnellerem Tempo zu bewegen. Mit einer Hundewiese und der damit geschaffenen Möglichkeit zum Freilauf reduziere sich auch eine mögliche Gefahr für Wild.

Der Standort am alten Reitplatz wäre aus Sicht der CDU gut geeignet. Gerade die Hitzewellen zeigten, wie wertvoll Schatten sei, den die umliegenden Bäume spendeten. Sitzbänke könnten dort zum Verweilen einladen, während die Hunde laufen und spielen.

Die Christdemokraten hoffen, dass das Projekt auch in der neuen Konstellation in der Gemeindevertretung mehrheitsfähig bleibt. Die SPD habe seinerzeit den CDU-Antrag unterstützt. Von der FWG hätten aber nicht alle Gemeindevertreter dafür gestimmt, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Oliver Kröker. Die CDU werde sich weiterhin für die Hundewiese einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare