Leckeres aus dem Ofen - Markus Breidenbach und sein Team sind es gewöhnt, für viele Menschen Leckeres zuzubereiten. Doch auch die Wöllstädter Caterer spüren die Corona-Krise.
+
Leckeres aus dem Ofen - Markus Breidenbach und sein Team sind es gewöhnt, für viele Menschen Leckeres zuzubereiten. Doch auch die Wöllstädter Caterer spüren die Corona-Krise.

Corona-Auswirkungen

Wetterauer Caterer in der Corona-Klemme

  • Christoph Agel
    vonChristoph Agel
    schließen

Wegen Corona sind auch bei Markus Breidenbach die Sorgenfalten größer geworden. Er ist Chef eines Catering-Unternehmens in Wöllstadt - und spürt dramatische Folgen.

Land- und Genussmesse, JP-Morgan-Lauf, Firmenevents, Essen für Kitas und Schulen, dazu der Mittagstisch in der Ober-Wöllstädter Gartenstraße - Caterer Markus Breidenbach und sein Team hätten derzeit normalerweise gut zu tun, versorgen pro Veranstaltung bis zu 1500 Menschen. Doch was ist schon normal in diesen Wochen, in denen Corona durch die Welt wütet? Veranstaltungen in der Wetterau werden reihenweise abgesagt, zu groß die Ansteckungsgefahr.

Die Verunsicherung ist greifbar, das merkt auch Breidenbach. »Wir machen viel für Firmen. Da gehen die Stornos Richtung 100 Prozent«, sagt er. Veranstaltungen wie die Land- und Genussmesse wurden abgesagt. Laut Website gibt es keinen Ersatztermin, sondern einfach die nächste Auflage im März 2021. Auf dieser Messe hätte Breidenbach das eigene Unternehmen präsentiert und potenzielle Aufträge an Land gezogen. Das fällt nun weg. Auch die Messe des Zentralverbands Karosserie- und Fahrzeugtechnik in Friedberg ist gestrichen. Der Caterer hätte für etwa 200 Messebesucher Essen zubereitet.

Coronavirus: Lichtblick Mittagstisch

Harte Schläge für die Wöllstädter Firma, doch es könnte noch härter werden. Was ist, wenn in der Wetterau Kitas und Schulen schließen? »Wenn die zugemacht werden, dann müssen wir uns was überlegen«, sagt Breidenbach. Heißt konkret: Mitarbeiter in den Urlaub schicken oder Kurzarbeit anmelden. Das Team besteht aus sechs festen Mitarbeitern und vielen Aushilfen. Schon jetzt biete er ihnen an, die eine oder andere Überstunde abzubauen, sagt der Geschäftsführer.

Es gebe auch einen Lichtblick: Der Mittagstisch laufe sehr gut. Nicht nur im Geschäft selbst: »Viele ältere Leute werden beliefert«, sagt Breidenbach. Er hoffe, darüber etwas von den Einbußen an anderer Stelle aufzufangen. »Das ist einer der Strohhalme.« Der Speiseplan bei Breidenbach wird von Corona nicht beeinträchtigt, denn in der Lieferkette ist nichts gerissen. Zwischendurch habe es mal Engpässe bei Mehl und Reis gegeben, das habe sich aber wieder gelegt, sagt der Chef. Zumal der Caterer auf regionale Produkte ohne lange Lieferketten setzt. Natürlich werde auch die Hygiene großgeschrieben, es stehen Spender mit Desinfektonsmittel bereit.

Coronavirus: Umsatzeinbußen bei Hotels, Caterern und Restaurants

Dennoch ist es eine schwierige Phase für den Wöllstädter Betrieb. Und für die Branche insgesamt. Wie der Bundesverband der deutschen Hotels und Gaststätten (DEHOGA) auf seiner Website mitteilt, hat eine Umfrage unter fast 10 000 Hotels, Caterern und Restaurants ergeben, dass 76,1 Prozent der Betriebe von Umsatzeinbußen wegen der Corona-Krise berichten. Dehoga-Präsident Guido Zöllick schlägt Alarm: »Für Hotels, Caterer und Restaurants sind das massive Verluste, die nicht zu kompensieren sind. Viele unserer kleinen und mittelständischen Betriebe haben keinen Puffer.« Zöllick fordert schnelle staatliche Hilfe für Unternehmen aus seiner Branche. Das will auch Breidenbach. Er hofft auf Geld von Bund oder Land.

Außerdem müsste der Mehrwertsteuersatz für Außer-Haus-Leistungen auf 7 Prozent gesenkt werden. »Essen Sie das Schnitzel unterwegs in Styroporverpackung, dann fallen nur 7 Prozent Mehrwertsteuer an. Essen Sie das Schnitzel bei mir im Gasthaus auf dem Teller, muss ich 19 Prozent abführen.« Eine Reduzierung würde laut Breidenbach Gastronomen helfen - nicht nur in Zeiten von Corona. 

In der Wetterau gibt es den ersten bestätigten Corona-Fall. Viele Städte und Veranstalter reagieren auf die Ausbreitung des Virus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare