IHK-Geschäftsführer Dr. Matthias Leder (l.) bei der Wiedereröffnung der Alleenstraße. Mit dabei ist Katrin Rohde, Tochter von Hermann Fischer. FOTO: IRIS DIEDOLPH/IHK GIEßEN-FRIEDBERG
+
IHK-Geschäftsführer Dr. Matthias Leder (l.) bei der Wiedereröffnung der Alleenstraße. Mit dabei ist Katrin Rohde, Tochter von Hermann Fischer. FOTO: IRIS DIEDOLPH/IHK GIEßEN-FRIEDBERG

Allee hat wieder Bäume

  • vonred Redaktion
    schließen

Wöllstadt(hed/pm). Vor gut sechs Jahren war sie noch eine "Allee ohne Bäume", jetzt hat die Hermann-Fischer-Allee zwischen Friedberg und Ober-Wöllstadt wieder ihren Namen verdient. Die Linden an der Straße waren im Zuge des Neubaus der Ortsumgehung gefällt worden.

Die Alleenstraße, die den Namen des ehemaligen Präsidenten der IHK Friedberg, Hermann Fischer, trägt, war 1999 an der B 3 zwischen Friedberg und Ober-Wöllstadt angelegt worden. Für die Ortsumgehung wurde die Verkehrsführung geändert - und die Bäume mussten weichen.

Wunsch erfüllt

An der neu angelegten Gießener Straße sind mittlerweile neue Bäume gepflanzt - und die Schilder "Deutsche Alleenstraße" und "Hermann-Fischer-Allee" konnten zurückkehren. Diesen Wunsch hatte die IHK bereits 2014 in einem WZ-Artikel geäußert.

Mit zur Wiederbelebung der Allee beigetragen hat aber auch Dr. Jörg-Uwe Hahn. Der FDP-Politiker hat insbesondere im vergangenen Jahr immer wieder sowohl die IHK Gießen/Friedberg als auch die zuständige Stelle von Hessen Mobil und den Wöllstädter Bürgermeister Adrian Roskoni auf die Neueröffnung hingewiesen. Hahn kannte den IHK-Ehrenpräsidenten Hermann Fischer aus Bad Vilbel persönlich und erinnerte bei der kleinen Eröffnungsfeier, die noch vor dem Teil-Lockdown stattfand, an dessen Leistungen als mittelständischer Unternehmer wie als Mäzen und Unterstützer. Mit Hartwig und Katrin Rohde, Tochter des Namensgebers, waren auch die Familie und mit Fritz-Hartmut Ulrich ein IHK-Wegbegleiter von Hermann Fischer anwesend.

Hermann Fischer war von 1983 bis 1997 Präsident der IHK Friedberg. "Unter seiner Leitung wurden die Gebäude Hanauer Straße 5 und der Goetheplatz 2 gekauft sowie der Umbau und die Modernisierung der Kammer in Gang gesetzt. Beide Gebäude bilden noch heute das Herzstück des Friedberger Sitzes der IHK Gießen-Friedberg", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Matthias Leder in seiner Rede zur Einweihung.

Ein Anliegen Fischers sei auch die Aus- und Weiterbildung des kaufmännischen und gewerblichen Nachwuchses gewesen. Viel Zeit habe er der Entwicklung und dem Ausbau der Berufsausbildung im Kammerbezirk gewidmet und mit modernen Techniken bereits Zukunftsfähiges angelegt.

Fischers ehrenamtliches Engagement ging weit über die Grenzen des Kammerbezirks hinaus. In vielen wirtschaftlichen und gemeinnützig geprägten Gremien wie zum Beispiel dem Deutschen Mineralölverband, aber auch bei der Sanierung des Darmstädter Schlosses Kranichstein waren sein Rat und seine Tatkraft gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare