1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Wölfersheim

Zwischen Wehmut und Neugier aufs Leben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wölfersheim (pm). Mit einem bunten Programm aus Worten, Liedern und Tänzen verabschiedeten sich 116 Haupt- und Realschüler der Singbergschule in der vollbesetzten Wetterauhalle.

Nach der Eröffnung durch die Schulband begrüßte Schulleiter Thomas Gerlach die Gäste, darunter auch Bürgermeister Rouven Kötter. Mit musikalischer Unterstützung und Standing ovations marschierte der Abschlussjahrgang 2010 in die Halle ein. Danach folgte ein buntes Feuerwerk an Programmpunkten, das beim Publikum immer wieder Begeisterung hervorrief.

Zunächst ehrte Bürgermeister Kötter die besten Haupt- und Realschüler sowie drei sozial besonders engagierte Schüler mit dem Preis der Gemeinde: die Schulsanitäter Marcel Kadel (Klasse 10R1), Sabrina Adam (10R2) und Jasmin Witzenberger (10R2). Aufgrund ihrer guten Zeugnisse ehrte der Bürgermeister Irene Gjurin (10R1), Annemarie Friedrich (9H1) und Yasemin Güney (SchuB9).

Danach erfreute der Schulchor unter Bardo Langsdorf die Gäste mit seinen Liedern. Für den Schulelternbeirat überbrachte die Vorsitzende Vera Schmidt die besten Wünsche für die Zukunft, für den Förderverein Adolf Purper.

Unter dem Titel »Die perfekte Minute« band die Klasse 9H1 Lehrkräfte in lustige Wettspiele ein, die 9H2 interpretierte unter großem Beifall Michael Jackson, die Schülervertreter Giuliana Pileggi und Dino Islamagic wurden von Schulsprecherin Jana Kupke verabschiedet, danach sang Giuliana Pileggi, begleitet von Tim Kurzweg an der Gitarre, zwei Solo-Titel und einen Song im Duett mit Merve Ünlü.

Die Abschlussrede der SchuB- und Hauptschulklassen zeigte die Verbundenheit der Schüler mit ihrer Schule und den Lehrern, die mit Blumen und Geschenken bedacht wurden.

Die 10R2 wählte Miss und Mister Singberg, wobei sich die Lehrer Peter Margraf, Murat Arslan, Philipp-Ernst Weiß, Birgit von der Mark, Christina Dern und Iris Tross-Getto in phantasievollen Verkleidungen ins Zeug legten.

Die Klassenleiter Ingrid von Schnakenburg, Ute Greif-Mewes und Philipp-Ernst Weiß erinnerten an die Veränderungen, die Schule und Gesellschaft in den vergangenen Jahrzehnten durchlaufen hätten. Während sie die Eltern an ihre erzieherische Verantwortung erinnerten, lobten sie die Schüler für ihren Optimismus und ihren Glauben an die Zukunft.

Die 10R3 rappte ihre Eigenproduktion »We got it from Greif- Mewes«, Schulleiter Gerlach nahm die Parallelen zwischen der Fußball-WM und dem gemeinsamen Weg der Singberg-Abgänger unter die Lupe.

Auch die Schüler mussten viel trainieren, um zur Meisterschaft (dem Schulabschluss) zu gelangen. Begleitet wurden sie von den Fans (ihren Eltern) und den Trainern, den Lehrern. Je nach Erfolg konnte es in jeder Saison Auf- und Abstieg geben. Nun könne man dem 116-köpfigen Erfolgsteam gratulieren, das das Singbergstadion verlasse und in höhere Ligen zu neuen Zielen und Aufgaben wechsele.

Aus der Abschlussrede der Realschulklassen hörte man neben der Neugier auf neue Aufgaben auch viel Wehmut über den Abschied heraus. Die getanzte »Rocky Horror Picture Show« der Klasse 10R1 beschloss das Unterhaltungsprogramm, doch folgten selbstverständlich noch die mit Spannung erwarteten Ehrungen der Klassenbesten durch Elternbeirat, Schulleitung und Klassenlehrer.

Ausgezeichnet wurden Irene Gjurin, Lisanne Ulrich, Marcel Hastermann (alle 10R1), Vanessa Dubrow, Sophie Marx (beide 10R2), Shannon Mahler, Paulina Zytko (beide 10R3), Annemarie Friedrich, Janine Groß (beide 9H1), Melanie Lösch, Robin Reuss (beide 9H2), Yasemine Güney und Ramin Hosseini (beide SchuB).

Beim Abschlusslied »Gute Freunde« standen noch einmal alle Abschlussschüler auf der Bühne, bevor der Vorhang zum letzten Mal fiel.

Die Zeugnisse wurden traditionell bei einem gemeinsamen Essen im Klassenrahmen ausgeteilt.

Auch interessant

Kommentare