Gut besucht ist die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsbezirks Södel. 	FOTO: PV
+
Gut besucht ist die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsbezirks Södel. FOTO: PV

»Zukunftsweisende Politik für Södel«

  • vonRedaktion
    schließen

Wölfersheim-Södel (pm). Bevor die durch das Coronavirus ausgelöste Krise ernst wurde, hatte die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsbezirks Södel in der alten Turnhallengaststätte stattgefunden.

Ortsbezirksvorsitzender Michael Schmidt freute sich über den guten Besuch der Versammlung. Sowohl der Ort als auch die Tagesordnung waren etwas ungewöhnlich, und deshalb begann man mit dem gemeinsamen Abendessen. In entspannter Atmosphäre kam man so miteinander gleich ins Gespräch.

Anschließend berichtete Schmidt im offiziellen Teil von den Aktivitäten des Ortsbezirks, wobei er das Brunnenfest und den Adventsmarkt als gelungen erwähnte.

Kassierer Bruno Günther vermeldete beim Kassenstand ein positives Ergebnis. Es folgten die Berichte aus der Parlamentsarbeit der SPD. »Fraktion und Gemeindevorstand arbeiten in den politischen Gremien absolut konstruktiv und solidarisch«, lobte der anwesende Bürgermeister Eike See und forderte die Genossen auf, sich weiterhin aktiv einzubringen.

Für das laufende Jahr sieht die Planung des Ortsbezirks neben kleineren Aktionen am 29. August das Brunnenfest am Kirchplatz vor. Und an gleicher Stelle soll am 26. November der Adventsmarkt mit der Aufstellung des Weihnachtsbaumes eingeläutet werden. In der anschließenden Aussprache zu den Berichten seien aktuelle Themen für den Ortsteil konstruktiv diskutiert worden. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig. Ortsbezirksvorsitzender Schmidt konnte die SPD-Genossen mit insgesamt positiven Eindrücken entlassen. »Wir bemühen uns um einen ehrlichen Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern und wollen, trotz der momentanen kritischen Gesundheitsbedrohung und den damit verbundenen schwierigen Herausforderungen, weiterhin eine zukunftsweisende Ortspolitik für Södel und Wölfersheim betreiben«, zeigte sich Schmidt zuversichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare