Neu befestigt: die Zufahrt zum Parkplatz am Waldfriedhof in Södel. FOTO: PM
+
Neu befestigt: die Zufahrt zum Parkplatz am Waldfriedhof in Södel. FOTO: PM

Zufahrt zum Waldfriedhof verbessert

  • vonred Redaktion
    schließen

Wölfersheim(pm). Die Beendigung zweier Wegebaumaßnahmen vermeldet die Gemeinde Wölfersheim: Zum einen konnte die Erneuerung der Zufahrt zum Waldfriedhof in Södel abgeschlossen werden. Zum anderen wurden Feldwege zwischen Wohnbach und Berstadt fertiggestellt

"Besonders bei Starkregen ist es wichtig, dass sich Waldwege in einem guten Zustand befinden. Nur so kann Wasser schnell abfließen und Schäden am Weg werden vermieden. Da die Wälder auch intensiv von Bürgerinnen und Bürgern zur Freizeitgestaltung genutzt werden, ist es wichtig, dass sie gut nutzbar sind", heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus.

Im Södeler Wald seien daher im Sommer mehrere Wege, die durch den Abtransport des Holzes in Mitleidenschaft gezogen wurden, erneuert worden. In der vergangenen Woche wurde ein weiterer Wegeabschnitt am Waldrand fertiggestellt, der ebenfalls von vielen Spaziergängern genutzt wird und als Zufahrt zum Parkplatz am Waldfriedhof dient. Die Ausführung erfolgt auch hier analog zum Parkplatz in einer wassergebundenen Schotterbauweise.

Kontinuierliche Sanierungen

In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde auch kontinuierlich in die Sanierung und den Ausbau ihrer Feldwege investiert. Mehr als eine Million Euro flossen im Rahmen eines Sanierungsprogramms in die Arbeiten. Dennoch gibt es immer wieder Wege, die sich in keinem guten Zustand befinden. So war es auch bei zwei Feldwegen zwischen Wohnbach und Berstadt, die in den vergangenen Monaten saniert wurden. Vor Kurzem konnten die Arbeiten abgeschlossen werden, berichtet die Gemeinde. Die großen Betonplatten des alten Weges waren zerbrochen und große Risse stellten ein Sicherheitsrisiko für Radfahrer dar. Der Weg zwischen Wohnbach und Berstadt wurde über eine Strecke von etwa 160 Metern erneuert. Im Zuge der Arbeiten wurde er auf gut vier Meter verbreitert.

Ein weiterer Weg in Richtung Utphe wurde auf einer Länge von 170 Metern bei einer Ausbaubreite von dreieinhalb Metern erneuert. Damit soll der Weg einen besseren Begegnungsverkehr von Landwirten und Radfahrern ermöglichen, die besonders auf gegenseitige Rücksichtnahme angewiesen sind. Insbesondere mit den großen landwirtschaftlichen Fahrzeugen sei es nicht so leicht auszuweichen, wie mit einem Fahrrad oder zu Fuß.

Insgesamt hat die Gemeinde hierbei rund 88 000 Euro investiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare