rueg_Woelfersheim_Verkehr_4c_1
+
Beliebte Abkürzungsstrecke: Eine Anwohnerbefragung Im Gund ist Basis für weitere verkehrspolitische Maßnahmen der Gemeinde Wölfersheim.

Zu viele und zu schnell

  • VonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). »Die Verkehrssicherheit ist der Gemeinde ein großes Anliegen. Um sie stetig zu optimieren, wird die vorhandene Infrastruktur daher kontinuierlich hinterfragt«, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Gemeinsam mit Vertretern der Polizei, des Wetteraukreises und anderen Behörden werde zudem eine regelmäßige »Verkehrsschau« durchgeführt.

Darüber hinaus erreichten die Gemeinde regelmäßig Hinweise von Anwohnern, denen man auch versucht nachzugehen. So zum Beispiel in der Straße Im Grund in Wölfersheim.

Um einen besseren Eindruck von der Situation zu bekommen und mögliche Maßnahmen abzuleiten, wurde von der Gemeinde eine Anwohnerbefragung durchgeführt, deren Ergebnisse nun vorliegen.

»Uns haben mehrere Beschwerden über die Verkehrsbelastung der Straße erreicht. Viele nutzen sie als Abkürzung in Richtung Wohnbach«, berichtet Bürgermeister Eike See. Dadurch, dass die Straße gerade und gut einsehbar sei, sei leider auch die Geschwindigkeit der Fahrzeuge nicht immer angemessen. Um die Straße als Abkürzung in Richtung Wohnbach unattraktiv zu machen, stünden verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Aber egal, um welche Maßnahme es sich handele: Die Anwohner seien unmittelbar davon betroffen. »Wir haben uns deshalb dazu entschieden, eine Anwohnerbefragung durchzuführen. Es freut mich sehr, dass sich daran etwa die Hälfte der Anwohner beteiligt hat«, so Bürgermeister See. Auf Grundlage der Rückmeldungen möchte man nun entsprechende Maßnahmen einleiten. Ein Großteil der Befragten empfindet die Zahl und Geschwindigkeit der Fahrzeuge als belastend. Auch stimmt ein Großteil der Aussage zu, dass die Straße gerne als Abkürzung genutzt wird. 83 Prozent der Teilnehmer begrüßen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. Hierbei werden Bodenwellen und Hindernisse am meisten bevorzugt. Die Gemeinde möchte daher noch in diesem Jahr Bodenwellen installieren. Das Aufstellen von Hindernissen oder Fahrbahnverschwenkungen möchte man zunächst mit anderen Behörden abstimmen.

Anzeigetafel und mehr Kontrollen

In den nächsten Wochen wird eine Anzeigetafel aufgestellt, um Verkehrsteilnehmer auf ihre Geschwindigkeit aufmerksam zu machen. Sobald die Gemeinde Mitglied im Ordnungsbehördenbezirk Butzbach ist, sollen auch entsprechende Geschwindigkeitskontrollen stattfinden.

Bei ihrem weiteren Vorgehen möchte die Gemeinde auch alle anderen Anmerkungen aus der Befragung aufgreifen. »Die Rückmeldungen reichen von kurzen Kommentaren bis hin zu ausführlichen Erläuterungen. Wir werden natürlich alles versuchen zu berücksichtigen. Ich danke allen Anwohnern, die sich beteiligt haben und damit helfen, die Verkehrssicherheit in unserer Gemeinde zu optimieren«, sagt See.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare