Im Zelt statt in der Kirche

  • vonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). Wie kann mit 21 Konfirmandinnen und Konfirmanden in Zeiten der Corona-Pandemie eine würdige und vor allem sichere Konfirmationsfeier abgehalten werden? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Södel fast ein halbes Jahr lang.

Laut Kirchengemeinde hatten alle Beteiligten ein großes Interesse daran, die Konfirmation noch in diesem Jahr abzuhalten. Darum sei intensiv nach Möglichkeiten gesucht worden, die Feier auch unter den erschwerten Bedingungen stattfinden zu lassen. Um den entsprechenden Sicherheitsabstand gewähren zu können, konnte die Södeler Kirche jedoch nicht als Ort der Veranstaltung gewählt werden.

Zwei Gottesdienste im Zelt

Stattdessen entschlossen sich die Beteiligten dazu, die Feier aufzuteilen. So fanden am vergangenen Sonntag schließlich zwei Konfirmationen in einem Zelt vor der Kirche statt. Dazu wurde die Zahl der Begleitpersonen stark reduziert, außerdem wurde ein entsprechendes Hygienekonzept entwickelt, um für die Sicherheit der Gäste zu garantieren. So halfen die Eltern nicht nur beim Zeltaufbau, sondern reichten auch Listen mit den Namen ihrer Familienmitglieder ein. Das ermöglichte dem Kirchenvorstand eine entsprechende Bestuhlung nach den Abstandsregelungen.

Bis zuletzt sei spannend geblieben, ob wegen der Teilnehmerbeschränkung überhaupt die Teamleiterinnen der Konfirmandengruppen teilnehmen dürfen. Pfarrerin Julia Marburger habe erst am Samstag vor der Feier bekannt geben können, dass auch sie teilnehmen dürfen. So mussten die Teamleiterinnen etwas kurzfristig doch noch die Schriftlesung und Teile der Fürbitten übernehmen.

Trotz aller Schwierigkeiten seien die beiden Feiern sehr gelungen, teilte die Kirchengemeinde mit. Die Gottesdienste wurden von Pfarrerin Julia Marburger und Pfarrer Lars Stephan vorbereitet und geleitet. Für ihre als Zwiegespräch gestaltete Predigt hatten die beiden Geistlichen einige Steine organisiert, und verglichen einen Hausbau mit dem Bau des Glaubens durch die Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Der Vorsitzende des Södeler Kirchenvorstands, Erwin Pieh, gratulierte den Konfirmanden und hieß sie in der Kirchengemeinde willkommen. Angelehnt an eine Schiffsmetapher wünschte er den Jugendlichen stets ein festes »Glaubenstau« für ihren Lebensweg.

Musikalisch begleitet wurde der Festgottesdienst vom evangelischen Posaunenchor Södel und Melbach und der Organistin Gundula Kellinger. Zum Schluss bedankte sich Marburger bei allen, die an den Festgottesdiensten mitgewirkt haben und spendete der Gemeinde den Aaronitischen Segen.

Besondere Feier bleibt in Erinnerung

Der Kirchenvorstand Södel wiederum dankte den beiden Geistlichen sowie allen Mitwirkenden für den besonderen Gottesdienst, den auch die Konfirmandinnen und Konfirmanden und deren Eltern sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

Als konfirmiert wurden in die evangelische Kirchengemeinde Södel nun aufgenommen: Alexandra Seng, Nele Wagner, Angelina Marie Welch, Anna Celina Ohly, Neele-Tabea Kreuter, Emma Nerstheimer, Linnea Scop, Meret Bernhardt, Maurice Ohly, Jan Niklas Zinsheimer, Enrico Spaete, Lina Knaupp, Sebastian Jörg Jacob, Lukas Kadel, Jean Paul Dousa, Phil Schäfer, Tim Gottwalz-Quarsdorf, Maximilian Keil, Lena Pinther, Tom Luca Wirth und Finn Henrik Kleberger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare