Wölfersheim will aufforsten

  • VonConstantin Hoppe
    schließen

Wölfersheim (con). Mehr Wald für Wölfersheim: Darüber haben jetzt die Gemeindevertreter entschieden. Ein Antrag der Grünen-Fraktion sieht die Aufforstung eines bisher waldfreien Korridors zwischen dem Bergheimer Wald und dem Neuen Wald an der A 45 nordwestlich von Wölfersheim vor.

»Aufforstung trägt zum Klimaschutz bei, da bekanntlich Wald Kohlenstoff bildet. Zudem ist er Lebensraum für Pflanzen und Tiere, und insbesondere den Tieren hilft der vorgeschlagene Verbindungskorridor«, sagte Dr. Franz Grolig (Grüne).

Ein Antrag, dem auch die Mehrheitsfraktion der SPD zustimmte, aber noch um einige Punkte ergänzte. Denn es gebe noch weitere Flächen, die sich in der direkten Umgebung für eine Aufforstung anbieten würden. Der von den Grünen vorgeschlagene Korridor berge aber ein Problem: »Die Gemeinde ist nicht im Besitz eines Teils der vorgeschlagenen Flächen - hier müssten wir zuerst schauen, ob wir die Flächen bekommen können«, erklärte Bürgermeister Eike See (SPD). Der Antrag der Grünen erhielt mit den Ergänzungen der SPD schließlich den mehrheitlichen Zuspruch der Gemeindevertreter.

Für Erlebnispfad

Im Beuneweg in Södel könnte ein neuer Feuerwehrstützpunkt entstehen, der in Zukunft den Ausrückebereich Mehlbach und Södel kombinieren soll. Nach einer Prüfung des Standorts beschloss die Gemeindevertretung nun die Beteiligung der Öffentlichkeit an den Planungen.

Auch soll mehr Freizeitinfrastruktur in Wölfersheim geschaffen werden: Dies schlägt, auch angesichts der Pandemie, die SPD vor. Corona »bestimmt leider immer noch unser tägliches Leben, sowohl beruflich wie auch in unserer Freizeit haben sich viele Abläufe, Gewohnheiten und Möglichkeiten verändert«, heißt es in dem Antrag. Deshalb schlägt die Fraktion die Schaffung eines Erlebnispfades vor. Als Standort könne sich die Fraktion das Gelände um den Sing- und Lemberg gut vorstellen, an dem es bereits einen Natur-Erlebnispfad gibt und der in den neu entstehenden Weg integriert werden könnte. Der Gemeindevorstand soll deshalb beauftragt werden, ein Konzept zu erstellen - ein Vorschlag, der auf den Zuspruch aller Fraktionen stieß.

Nachdem Friedberg und Bad Nauheim die Absicht haben, für ihre Gastronomie ein Mehrwegsystem einzuführen, stieß das Konzept auch in Wölfersheim auf Interesse: Die SPD stellte den Antrag, bei den örtlichen Betrieben nachzufragen, wie die Bereitschaft für die Umstellung auf Mehrweggeschirr aussieht - darüber soll in den Ausschüssen beraten werden. Auch hier erfolgte der Zuspruch einstimmig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare