dab_feuerwehr_neu_070821_4c_1
+
Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst informiert sich bei Bürgermeister Eike See über das Feuerwehrkonzept der Gemeinde Wölfersheim.

Wertschätzung für Alltagshelden

  • VonRedaktion
    schließen

Wölfersheim/Reichelsheim (pm). »Wer seine Freizeit für die Sicherheit aller opfert, hat bestmögliche Unterstützung verdient«, sind sich die Reichelsheimer Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst und ihr Wölfersheimer Amtskollege Eike See einig. »Unsere Einsatzkräfte leisten im Ernstfall hervorragende und lebenswichtige Arbeit.« Damit dies so bleibe, müssten sie sich regelmäßig fortbilden und Übungen absolvieren.

»Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute nehmen eine kommunale Aufgabe wahr - 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag, freiwillig und in ihrer Freizeit. Dafür haben sie die bestmögliche Unterstützung und Wertschätzung verdient«, sagt Herget-Umsonst, die sich kürzlich bei See über dessen umfangreiches Förderkonzept zur Stärkung, Anerkennung und nachhaltigen Sicherung der Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehren in Wölfersheim informierte.

»Absicht des Konzeptes, das gerade in der Gemeindevertretung beraten wird, ist es, den ehrenamtlichen Brandschutz sicherzustellen und eine Attraktivitätssteigerung für die Einsatzabteilungen zu erreichen«, erläutert See. Das Konzept, das von seinem Vorgänger, Rouven Kötter, auf den Weg gebracht wurde, hat sich bewährt und wird deshalb kontinuierlich weiterentwickelt. »Das Konzept besteht nun seit mehr als zehn Jahren, und wir haben beschlossen, es erneut zu überarbeiten und zusätzliche Angebote für die Ehrenamtlichen aufzunehmen«, erklärte See weiter.

Als Gemeinde gutes Beispiel geben

Bereits in der ursprünglichen Fassung des Konzeptes seien zahlreiche Bausteine enthalten. So werde beispielsweise eine im Kindergarten beschäftigte Brandschutzerzieherin für ihre Tätigkeit mit zehn Stunden pro Monat von ihrem eigentlichen Dienst als Erzieherin befreit, um die Kindergartenkinder im Bereich des Brandschutzes zu unterrichten. Weiterhin erhielten alle Kinder von Mitgliedern der Einsatzabteilung, die in deren Haushalt leben und einen Kindergarten der Gemeinde Wölfersheim besuchen, einen Zuschuss zum Elternanteil der Kindergartengebühren. Die Gemeinde wolle auch als Arbeitgeber mit gutem Beispiel für andere Wölfersheimer Unternehmen vorangehen und gewähre allen Mitarbeitern, die in einer Einsatzabteilung der Wölfersheimer Feuerwehr tätig sind, zwei Tage Sonderurlaub pro Jahr. Zudem würden Interessenten für einen zweiwöchigen Grundkurs von der Arbeit freigestellt. Bei Stellenausschreibungen werde generell der Hinweis veröffentlicht, dass Bewerbungen von aktiven Feuerwehrleuten mit der Qualifikation Atemschutzgeräteträger(innen) besonders erwünscht seien.

Das neue Konzept sehe eine Verbesserung der Bezuschussung von Führerscheinen vor. Zuschüsse gebe es auch für Mitgliedschaften in Sportvereinen oder Fitnessstudios. Mitglieder der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr erhielten zudem kostenfreien Eintritt für eine Vorführung im Rahmen des Wölfersheimer Kinosommers. Als weiterer neuer Bestandteil sei beispielsweise das Projekt »Unterstützer der Feuerwehr« ins Leben gerufen worden, um Einsatzkräften Ermäßigungen beim Einkauf zu ermöglichen.

»Wir stehen alle vor den gleichen Herausforderungen wie der Sicherstellung der Tagesalarmbereitschaft und der Nachwuchsgewinnung. Wölfersheim hat bereits gehandelt und mit kommunalen Maßnahmen darauf reagiert. Ich hoffe, dass wir in Reichelsheim dies bei unseren anstehenden Haushaltsberatungen auch tun werden und erste Schritte für ein Förderkonzept wagen«, sagt Herget-Umsonst. Es sei angemessen, im Rahmen des Möglichen den »Alltagsheldinnen und -helden« etwas zurückzugeben und dieses wichtige Ehrenamt zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare