Waldwege erneuert

  • vonred Redaktion
    schließen

Wölfersheim(pm). Besonders bei Starkregen ist es wichtig, dass sich Waldwege in einem guten Zustand befinden. So kann Wasser schnell abfließen, Schäden am Weg werden vermieden. Im Södeler Wald wurden nun mehrere Wege erneuert, die durch den Abtransport von Holz in Mitleidenschaft gezogen wurden, teilt die Gemeinde mit. Das dürfte auch die Bürger erfreuen, die im Wald spazieren gehen.

Wurden die ersten Wege in den Wäldern früher mit Pflastersteinen befestigt, wird heute Schotter verwendet, um den Belastungen standhalten zu können. Für damaligen Verhältnisse waren die gepflasterten Wege ausreichend, doch Ochsenkarren sind kleinen Traktoren und auch großen Forstmaschinen gewichen. "Spurrillen sind dabei jedoch unvermeidlich. Bei Regen fließt durch diese Rillen häufig Wasser. Insbesondere bei Starkregen kann das bei steilen Wegeabschnitten zu großen Schäden führen. Daher müssen die geschotterten Wege in regelmäßigen Abständen gepflegt werden", heißt es in der Mitteilung der Gemeinde.

Randbereiche erholen sich

Dabei wird die oberste Schotterschicht angerissen und anschließend gerade gezogen. Zu den Seiten fällt der Weg ab, damit Wasser möglichst schnell abgeleitet wird. Wer sich beim Spaziergang oder Joggen durch den Wald bereits gefragt hat, warum die meisten Wege schräg oder gewölbt sind, findet darin die einfache Erklärung.

Erneuerungen dieser Art sind laut der Gemeinde etwa alle zehn Jahre fällig, um sie dauerhaft zu erhalten. Die Wege im Södeler Wald seien durch den vermehrten Holztransport in diesem Jahr stark in Mitleidenschaft gezogen worden, daher seien die Arbeiten notwendig gewesen. Nach Möglichkeit versuche man sie jedoch so selten wie möglich durchzuführen, denn sie stellten auch einen Eingriff in die Natur seitlich des Weges dar. Mit seitlichem Bankett sind die Wege etwa sechs Meter breit angelegt. Laut Förster Eckhard Richter stellt dies jedoch kein Problem dar, da die Randbereiche sich bereits nach weniger als einem Jahr vom Eingriff erholt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare