Die ersten Tänzerinnen stehen für das Projekt "Flag-Guard bei Drumband und Musikkorps Wölfersheim" bereit.
+
Die ersten Tänzerinnen stehen für das Projekt »Flag-Guard bei Drumband und Musikkorps Wölfersheim« bereit.

Kreative Choreografien

Tanzen mit Flaggen: Neu gegründete Gruppe soll Musikkorps Wölfersheim  unterstützen

  • vonRedaktion
    schließen

Die Zeiten könnten besser sein für Tanzgruppen - und dennoch wagt es der Verein Drumband und Musikkorps Wölfersheim: Er gründet eine Flag-Guard.

Wölfersheim (mü) - Die Zeiten könnten besser sein für Bands und Tanzgruppen, die aktuell auf ihr Training verzichten müssen - und dennoch wagt es der Verein Drumband und Musikkorps Wölfersheim: Gemeinsam gehen die Verantwortlichen daran, eine Flag-Guard ins Leben zu rufen, die künftig bei Umzügen dem Musikzug vorangehen und dabei mit schwungvollen Fahnen-Choreografien Aufmerksamkeit und Bewunderung auf sich ziehen soll.

Die Idee dazu stammt aus den USA, wie Jugend- und Pressewartin Anett Müller erläutert: »Amerikanische Flag-Guards treten meist gemeinsam mit Highschool- und College-Bands auf. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer faszinieren durch Ausstrahlung, Dynamik und nicht zuletzt durch die mitgeführten großen Fahnen in den Farben der jeweiligen Schule oder Hochschule. Diese Flag- oder auch Colour-Guards legen im separaten Training ihre Schritte und Tanzfiguren fest und stimmen diese dann mit der Marching Band ab.«

Flag-Guard-Gruppe Wölfersheim: Training soll bald beginnen

Ziel sei es, eine optisch und akustisch ansprechende Gesamtshow zu gestalten, sagt Müller. Die neue Wölfersheimer Flag-Guard wird Drumband und Musikkorps sowohl bei Festumzügen als auch auf der Bühne unterstützen. »Mit viel Training und Einsatzbereitschaft ist sogar das Einüben einer sogenannten Fieldshow möglich, die in der Regel auf Sportplätzen unter Nutzung des gesamten zur Verfügung stehenden Raums aufgeführt wird«, sagt die Jugendwartin und strahlt dabei Begeisterung und auch eine gewisse Ungeduld aus. Man will baldmöglichst mit dem Training beginnen, das gefahrlos auf Distanz absolviert werden könnte. Zum Beispiel indem der Umgang mit den Fahnen erst einmal individuell eingeübt wird. »Einzelne Interessenten haben sich schon bei uns gemeldet, gern können noch mehr Jugendliche dazukommen, dann starten wir durch«, wirbt Müller für die neue Idee.

»Die Idee zur Gründung einer Flag-Guard ist natürlich vor Corona, während unserer Teilnahme an den diesjährigen Faschingsumzügen in der Wetterau und am Rhein entstanden«, sagt der Vorsitzende und musikalische Leiter der Drumband und des Musikkorps Wölfersheim, Matthias Rieß. Sein 1997 gegründeter und somit noch junger Verein nahm durchschnittlich mit 40 Aktiven in wechselnder Besetzung an den Zügen teil.

Flag-Guard-Gruppe Wölfersheim: Training im Freien denkbar 

Das Musikkorps Wölfersheim ist für seine aktive und vielseitige Jugendarbeit bekannt, die seit 2001 eine eigene Musikschule mit Ausbildung von Kindern und Jugendlichen an ihrem Lieblingsblasinstrument oder am Schlagzeug umfasst. Auch auf das Vereinsheim direkt am Wölfersheimer See, das ab 1999 runderneuert wurde, sind die Verantwortlichen stolz. Theoretisch wäre dort für die Flag-Guard sogar ein Training im Freien denkbar. Anvisierter Probentermin ist Freitagabend, 18.30 bis 19.30 Uhr.

Flag-Guard-Gruppe Wölfersehim: Interessierte können unverbindlich hineinschnuppern 

»Interessierte Jungen und Mädchen können unverbindlich bei uns hineinschnuppern - das gilt sowohl für unsere Musikabteilung wie auch für die neue Flag-Guard«, betont Matthias Rieß. Vereinsmitglieder, die sich für eine dauerhaft dabei bleiben wollen, bezahlen nur ihren Mitgliedsbeitrag. Vereinsinterne Ausbildungs-, Übungs- und Trainingsstunden sind kostenlos, auch die Kostüme für die Flag-Guard sollen, ebenso wie die Flaggen, vom Verein angeschafft werden. »Wir freuen uns über alle, die sich von dieser neuen Idee begeistern lassen und sich melden«, sagt Rieß abschließend.

Er ist unter 0151/22 11 69 00 erreichbar, Jugendwartin Anett Müller per Mail unter anett83mueller@web.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare