Singbergschule spielt Dürrenmatt

  • schließen

Auch in diesem Schuljahr konnten sich die Kurse des Darstellenden Spiels der Singbergschule wieder für die Wetterauer Schultheatertage qualifizieren und ihr Können auf der Profibühne im Bad Nauheimer Badehaus unter Beweis stellen. Das Lehrerteam, bestehend aus den Fachschaften des Darstellenden Spiels sowie der Kunst mit Frau Göttlich, Frau Appel und Frau Happ, hatte es sich zum Ziel gesetzt, eine Aufführung am Ende des Schuljahrs derart zu inszenieren, dass die Gattung "Tragikkömodie" zur Geltung kommt, um die tiefe Traurigkeit des Werkes ins komische, satirische Gegenteil zu verkehren.

Auch in diesem Schuljahr konnten sich die Kurse des Darstellenden Spiels der Singbergschule wieder für die Wetterauer Schultheatertage qualifizieren und ihr Können auf der Profibühne im Bad Nauheimer Badehaus unter Beweis stellen. Das Lehrerteam, bestehend aus den Fachschaften des Darstellenden Spiels sowie der Kunst mit Frau Göttlich, Frau Appel und Frau Happ, hatte es sich zum Ziel gesetzt, eine Aufführung am Ende des Schuljahrs derart zu inszenieren, dass die Gattung "Tragikkömodie" zur Geltung kommt, um die tiefe Traurigkeit des Werkes ins komische, satirische Gegenteil zu verkehren.

So soll das Publikum für die moralischen Missstände in der Kleinstadt "Güllen" sensiblisiert werden. Dies wurde den Mitwirkenden auch durch den großen Applaus des Publikums und dem anschließenden guten Urteil der Fachjury bescheinigt.

Orchester ist mit dabei

Zuvor präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ihre Inszenierung in mehreren Vorstellungen auch der Schulgemeinde, Gästen, Schülern, Eltern, Kollegen und der kompletten Schulleitung in der Wölfersheimer Wetterauhalle, wobei auch das Orchester unter der Leitung von Frau Dern und der ehemalige Schulleiter Herr Gerlach mit Musikbeiträgen zum Gelingen der Aufführung beitrugen.

Besonderer Dank gilt dem Bündnis für Demokratie "Bunter Leben", durch dessen finanzielle Unterstützung die Aufführung ermöglicht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare