Die besten Schützen des Jahres (v. l.): Reiner Eiser, Dagmar Kohse, Rudi Modenbach, Daniel Jox und vorne Alfred Kohse. 	(sto)
+
Die besten Schützen des Jahres (v. l.): Reiner Eiser, Dagmar Kohse, Rudi Modenbach, Daniel Jox und vorne Alfred Kohse. (sto)

Schützen verabschieden sich von Geschlechtertrennung

Wölfersheim-Wohnbach (sto). Erstmals hat die Schützengesellschaft Wohnbach beim Königsschießen Männer und Frauen nicht in getrennten Wertungsklassen antreten lassen. Einerseits um Kräfte zu bündeln, andererseits macht das Miteinander der Geschlechter beim Schießen Sinn, spielt der Körperbau hierbei doch keine Rolle.

Bevor die Schüsse aus einer Distanz von 25 Metern aus dem Kleinkaliber-Gewehr abgefeuert werden konnten, waren im Verein Handarbeiten notwendig. Der in Wohnbach von der Stange zuschießende Adler und jener für die Jugendkonkurrenz mussten aus Holz gefertigt und bemalt werden. 13 Schützen beteiligten sich im Wettbewerb bei den Erwachsenen. Bei dem Schießen auf den rechten Adlerflügel setzte Alfred Kohse die entscheidende Kugel und wurde zweiter Ritter. Dagmar Kohse brachte anschließend den linken Flügel zu Boden und ist neues erstes Edelfräulein. Der finale Schuss, der dem Adler den Garaus machte, gelang Reiner Eiser. Eiser ist damit Wohnbachs Schützenkönig des Jahres.

Bei der Jugend holte sich Daniel Jox den Titel. Seine beiden Ritter sind Jordan Nagel und Frederic von Bechtolsheim.

Einige Tage später trafen sich die Mitglieder der Schützengesellschaft erneut in der Schießhalle. Dieses Mal stand der letzte Jahreswettbewerb, das Nikolausschießen, auf dem Programm. Hier setzte jeder Schütze nur einen Schuss auf einer Distanz von 50 Metern. Während bei den Jugendlichen erneut Daniel Jox das beste Auge und die ruhigste Hand hatte, siegte bei den Erwachsenen Rudi Modenbach mit einem guten Zehner auf der Scheibe.

Später ehrte die Schützengeselschaft ihre Würdenträger und überreichte ihnen die Insignien.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare