Schnelles Internet für Wölfersheim

  • VonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). In einer gemeinsamen Sitzung haben am Donnerstag der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Bauausschuss getagt. Rund drei Stunden wurde dabei intensiv über den Glasfaserausbau beraten. Am Ende fiel das Votum eindeutig aus.

Zu Gast waren neben den Bürgermeistern der Nachbargemeinden Rockenberg und Münzenberg die Firma GVG Glasfaser, wie Bürgermeister Eike See jetzt mitteilte. Am Anfang der Sitzung, die vom Ausschussvorsitzenden Stefan Bodem geleitet wurde, informierte See über die Arbeit im Vorfeld. »Gemeinsam mit meinen Kollegen Dr. Isabell Tammer und Manfred Wetz haben wir mehr als zwei Jahre Vorarbeit geleistet, um den Ausbau in unseren Kommunen seriös vorzubereiten.« Dazu hätten sie ungezählte Gespräche mit Breitbandanbietern, dem Land Hessen, dem Wetteraukreis, dem Landkreis Gießen und vielen mehr geführt. Man habe sich auch Maßnahmen direkt vor Ort geschaut, etwa in Ober-Mörlen, angeschaut. »Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der GVG Glasfaser den optimalen Anbieter für unsere Kommunen gefunden haben.«

Parlament entscheidet morgen

Danach stellten zwei Vertreter die Firma vor und gingen auf die unterschiedlichen Herausforderungen ein, die mit dem Glasfaserausbau verbunden sind. Im Anschluss stellten die Ausschussmitglieder unterschiedlichste Fragen. Unter anderem ging es dabei um die Art der Verlegung der Leitungen, die Tarife für die Kunden, die Anbindung von Aussiedlerhöfen und auch die Kosten für den Anschluss.

Der Ausschuss gab bei der Abstimmung eine eindeutige Empfehlung ab, zwei Parlamentarier enthielten sich.

Am morgigen Dienstag, 13. Juli, werden die Gemeindevertretung ab 20 Uhr in der Wetterauhalle final darüber beraten. Bürgermeister See ist optimistisch: Er rechne auch hier mit einem eindeutigen Abstimmungsergebnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare