1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Wölfersheim

Rundgang durch Berstadt: Vom Mainzer Hof bis zum Brauhaus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wölfersheim-Berstadt (sto). Rund 50 interessierte Bürger waren am Samstagnachmittag der Einladung des Arbeitskreiskreises Dorfentwicklung (AKD) zu einem rund eineinhalbstündigen historischen Rundgang durchs Dorf gefolgt. Unter ihnen begrüßte der Vorsitzende Thomas Oßwald auch Bürgermeister Rouven Kötter und den Beigeordneten Manfred Sauer.

Der Tross unter Führung von Eugen Rieß startete am Tanzhof, wo sich schon immer der Mittelpunkt des Ortes befunden hat. Rieß ging schwerpunktmäßig auf den einstigen Mainzer Hof als Wirtschaftszentrum des Ortes ein, der in seiner Struktur neben der Kirche bis ins 19. Jahrhundert Bestand hatte. Die frühere Lateinschule wurde wegen der Nähe zum politischen Zentrum der Fuldischen Mark Echzell mit einer gleichen Bildungsstätte zur Zeit der Reformation geschlossen.

Als zweiten Punkt der Erläuterung Berstädter Geschichte hatte der Referent den früheren landgräflichen Hof, die heutige Hofreite Lang, ausgewählt. Von dort führte der Weg der historisch Interessierten an der Herrnscheune vorbei zum Gelände der einstigen Burg, die Mitte des 19. Jahrhunderts abgebrochen wurde und lediglich als ein mit Wasser umgebender Wohnturm zu verstehen sei.

An dem noch vorhandenen Scheunenkranz am alten südlichen Ortsrand erläuterte Rieß auch dessen Schutzfunktion vor Überfällen im Mittelalter. Als nächstes Ziel steuerte die Gruppe den Zingelplatz an, wo einst die Ortsbürger ihr Bier brauten und eine Mühle in Betrieb war, angetrieben durch Wasserkraft. Hierzu war das von Wohnbach, Obbornhofen und Bellersheim zufließende Wasser zu einem Teich aufgestaut worden. Mit der Erläuterung der heute zugemauerten Keller in der durch diese Vorratsräume namensgebende Kellergasse schloss sich der Kreis allmählich.

Das Haus, wo einst Luther auf dem Weg vom Reichstag in Worms gepredigt haben soll, und das auf 1480 datierte Ständerhaus in unmittelbarer Kirchennähe waren letzte Anlaufstationen des historischen Ortsrundgangs des AKD, der im Wasserturm mit einem Umtrunk endete.

Thomas Oßwald warb noch für das weitere Jahresprogramm des AKD. Der Ausflug am 14. August führt auf Luthers Spuren nach Eisenach und auf die Wartburg. Am 12. September beteiligt sich die Gruppe am Tag des offenen Denkmals; dabei wird die Berstädter Gaststättenlandschaft im Fokus stehen. Für den 3. Oktober ist der traditionelle Grenzgang geplant, der heuer den Limes in der unmittelbaren Nähe beleuchtet.

Am 5. November wird in der Kirche über Taten und Untaten des Schinderhannes zu hören sein. Am 26. November erfolgt am Berschder Maad das Abstellen des Brunnenwassers.

Auch interessant

Kommentare