Reisegruppe aus Berstadt besucht Nordindien

  • schließen

Vor Kurzem besuchte eine Reisegruppe aus dem Dekanat Wetterau die indische Diözese Amritsar, mit der die Dekanate Wetterau und Gießen seit vielen Jahren eine intensive Partnerschaft pflegen. Mit dabei waren Pfarrerin Kerstin Tenholte und Dr. Astrid Winter-Fritsche aus der Kirchengemeinde Berstadt sowie Jugendreferentin Ulrike Martin und Pfarrer i. R. Konrad Schulz, in seiner Funktion als Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses Amritsar. Ziel der Reise war die Begründung einer Gemeindepartnerschaft zwischen Berstadt und der Gemeinde Batala, deren Pfarrerin Dr. Vinita Roy 2018 zum Austausch in Berstadt war.

Vor Kurzem besuchte eine Reisegruppe aus dem Dekanat Wetterau die indische Diözese Amritsar, mit der die Dekanate Wetterau und Gießen seit vielen Jahren eine intensive Partnerschaft pflegen. Mit dabei waren Pfarrerin Kerstin Tenholte und Dr. Astrid Winter-Fritsche aus der Kirchengemeinde Berstadt sowie Jugendreferentin Ulrike Martin und Pfarrer i. R. Konrad Schulz, in seiner Funktion als Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses Amritsar. Ziel der Reise war die Begründung einer Gemeindepartnerschaft zwischen Berstadt und der Gemeinde Batala, deren Pfarrerin Dr. Vinita Roy 2018 zum Austausch in Berstadt war.

Pfarrerin Tenholte predigte in Batala zum Thema Partnerschaft in einer vollen Kirche vor überwiegend jungen Leuten. Die anderen beteiligten sich mit Musik an dem fast vier Stunden langen Gottesdienst. In Bibelgesprächen ging es anhand von Bonhoeffer-Texten um die "Kosten der Jüngerschaft".

Die Gruppe reiste stolze neun Stunden nach Shimla im Himalaya und besuchte die St. Thomas School. Entschädigt wurde man mit einer traumhaften Landschaft auf 2000 Meter Höhe. Die Direktorin Vidhu Chakravarty war vor zwei Jahren mit einer Schülertanzgruppe Gast der 1200-Jahr-Feier in Berstadt gewesen. Um einen Jugendaustausch vorzubereiten, traf Martin Jugendpfarrer und Jugendleiter der Diözese.

Weiter auch ein Besuch der St.-Thomas-Schule in Tarn Taran auf dem Programm, die seit ihrer Gründung 2009 von den beiden mittelhessischen Dekanaten gefördert wird. Höhepunkt der Reisetage war laut Konrad Schulz ein Besuch beim Altbischof Anand Chandu Lal, der die Partnerschaft 1984 mit dem damaligen Ökumenepfarrer Gerhard Alt aus Gießen begründet hatte.

In Nordindien leben Christen, Hindus, Muslime und Sikhs meist friedlich zusammen. Neben dem Kennenlernen von christlichen Gemeinden wurden auch eine muslimische Gemeinde und eine Sikhfamilie besucht. Mit vielen neuen Eindrücken ging es nach zwölf Tagen zurück nach Deutschland. "In Erinnerung bleibt die große Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Inder, die Begegnung mit vielen Menschen und das gute indische Essen", resümiert Martin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare