Begutachten den neuen Raum in der Kita "Regenbogen": Bürgermeister Eike See, Fachbereichsleiterin Nicole Stelzner-Lehmann (M.) und Vize-Kita-Leiterin Janina Walter. FOTO: PM
+
Begutachten den neuen Raum in der Kita "Regenbogen": Bürgermeister Eike See, Fachbereichsleiterin Nicole Stelzner-Lehmann (M.) und Vize-Kita-Leiterin Janina Walter. FOTO: PM

Ein Raum für alle Fälle

  • vonred Redaktion
    schließen

Wölfersheim(pm). Die Kita "Regenbogen" ist in den Sommermonaten saniert worden - in Rekordzeit, wie Bürgermeister Eike See betont. Um die Arbeiten zügig abzuwickeln, wurde ein Raum ausgespart, der nun ebenfalls in neuem Glanz erstrahlt. See und Fachbereichsleiterin Nicole Stelzner-Lehmann verschafften sich kürzlich einen Eindruck vor Ort. Die stellvertretende Einrichtungsleiterin Janina Walter empfing die beiden.

Im neu gestalteten Raum wurde eine Akustikdecke eingebaut, die Wände wurden neu angelegt und ein neuer Fußbodenbelag verlegt. Die Erzieherinnen sind derzeit damit beschäftigt, den Raum einzuräumen. Künftig soll er als Intensivraum und Bibliothek genutzt werden. Der Raum wurde so ausgebaut, dass er im Notfall auch als Gruppenraum genutzt werden kann. Sollten in allen Kindergärten nicht genug Betreuungsplätze zur Verfügung stehen, ist es möglich, dort eine zusätzliche Gruppe einzurichten und bis zu zwölf Kinder ab drei Jahre zu betreuen.

"Die Arbeiten haben sich gelohnt. Die Aufenthaltsqualität in den Räumen ist nun wesentlich besser. Insbesondere die Akustikdecke trägt zu einem angenehmeren Arbeiten bei", sagte Stelzner-Lehmann. See ergänzte: "Es ist wichtig, dass wir als Gemeinde in den Ausbau und die Optimierung der Kinderbetreuung investieren, aber auch die Arbeitsbedingungen sind wichtig."

Nachdem ein Großteil der Arbeiten in der Kita erledigt wurde, sollen nun noch einzelne Restarbeiten wie ein neuer Fußbodenbelag im Flur realisiert werden. Da es schwer möglich ist, dass Handwerker, Kinder und Erzieherinnen sich aus dem Weg gehen, sollen die Arbeiten auch im Hinblick auf die Corona-Pandemie in den Ferien realisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare