Nach Turbulenzen wieder optimistisch

  • schließen

Bei der turnusgemäßen Mitgliederversammlung der TSG haben Vorstand und Abteilungsleiter ausführlich über die umfangreichen Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres berichtet. Nach heftigen Turbulenzen, durch die für manche auch der Fortbestand des Traditionsvereins gefährdet erschien, hat man inzwischen wieder ruhigeres Fahrwasser erreicht und sieht optimistischer in die Zukunft.

Bei der turnusgemäßen Mitgliederversammlung der TSG haben Vorstand und Abteilungsleiter ausführlich über die umfangreichen Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres berichtet. Nach heftigen Turbulenzen, durch die für manche auch der Fortbestand des Traditionsvereins gefährdet erschien, hat man inzwischen wieder ruhigeres Fahrwasser erreicht und sieht optimistischer in die Zukunft.

Petra Weinelt, seit einem Jahr Vorsitzende, und der restliche neu gewählte und deutlich verjüngte Vorstand haben die Vereinsstruktur im vergangenen Jahr mit einer einstimmig angenommenen Satzungsänderung sowie einer transparenten Finanz- und Geschäftsordnung erneuert und dabei die Verantwortung auf viele Schultern verteilt. Das scheint inzwischen gut zu funktionieren.

Nach der Genehmigung des Protokolls von Schriftführerin Angelika Kirchner folgte ein ausführlicher Bericht der Vorsitzenden. Die einzelnen Sparten der TSG stellten die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres vor. Dabei wurde deutlich, dass man für die etwa 700 Mitglieder ein reichhaltiges Angebot bei Turnen, Fußball, Tischtennis und Wandern bereithält. Dieses soll demnächst noch durch eine Mountainbike-Gruppe ergänzt werden. Es wurde deutlich, dass bei der TSG viel Wert auf die Jugendarbeit gelegt werde. Dies belegten auch die Mitgliederzahlen.

Nachdem Rechnerin Michaela Schwiete einen erfreulichen Kassenbericht vorlegen konnte, nahmen Ehrenrat und Erste Vorsitzende gemeinsam die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft wurden Petra Benke, Rita Broer, David Domanowski, Sandra Hamburger, Julian und Pascal Körschner sowie Normen Riess geehrt. Seit 40 Jahren im Verein und damit neue Ehrenmitglieder sind Martin Pfeffer, Brigitte Weinelt, Sabine Vogler und Ursula Sommer. Für 50 Jahre konnten Paul Bastian und Hans Haffki ihre Urkunden entgegennehmen. Seit 60 Jahren sind Gerd Jürgen Aledter, Heiko Lind, Rudolf Hannig und Rudolf Weinelt, lange selbst Vorsitzender der TSG, dabei. Horst Schmidt, Fritz Huber, Dieter Kirchner und Walter Schusterschitz sind sogar schon seit 65 Jahren bei der TSG.

Zum Abschluss beschlossen die Anwesenden einstimmig, eine freiwillige Beitragsspende für die Ehrenmitglieder möglich zu machen. Außerdem will man die Mitgliedschaft im Wölfersheimer Kulturring aufkündigen und sich in Zukunft stärker auf die Belange des eigenen Vereins konzentrieren. Hier steht 2022 ein Doppeljubiläum der Fußballabteilung und des Gesamtvereins an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare