rueg_Solarpark_110921_4c
+
Fraktionsübergreifende Einigkeit: Der Wölfersheimer Solarpark soll erweitert werden. Über die Gesamtlaufzeit von 20 Jahren rechnet man mit einem Gewinn von insgesamt 1,5 bis 2 Millionen Euro für die Gemeinde.

Mehr Leistung - mehr Gewinn

  • VonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). »Der Wölfersheimer Solarpark ist jetzt schon der größte in der Wetterau. Auf einer Fläche von rund zehn Hektar wird seit seiner Inbetriebnahme mit den rund 22 000 Solarmodulen so viel Strom erzeugt, der rechnerisch etwa dem Jahresbedarf von gut 2000 Haushalten entspricht. Das entspricht rund der Hälfte der Gemeinde Wölfersheim«, berichtet die Gemeinde in einer Mitteilung.

Durch einen technisch notwendigen Tausch der Module konnte die installierte Leistung des Parks nochmals deutlich erhöht werden, auf jetzt 6,8 MW. In der vergangenen Woche haben sich die Parlamentarier bei einem Ortstermin über den Modultausch und eine mögliche Erweiterung des Parks informiert.

Einnahmen für Gemeindekasse

Bauausschussvorsitzender Jens Dieffenbach begrüßte die Teilnehmer. Bürgermeister Eike See erläuterte gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der OVAG, Joachim Arnold, und seinem Mitarbeiter Tobias Doerk die Planungen der vergangenen Monate und die Überlegungen zur Erweiterung des Parks. »Der Solarpark ist ein Gewinn für Umwelt und Gemeindekasse. Mit der OVAG haben wir dabei einen starken und verlässlichen Partner an unserer Seite«, unterstrich See. Über die Gesamtlaufzeit von 20 Jahren rechnet man mit einem Gewinn von insgesamt 1,5 bis 2 Millionen Euro für die Gemeinde. Betrieben wird der Solarpark von einem Gemeinschaftsunternehmen, an dem jeweils hälftig die Gemeinde und die OVAG beteiligt sind. Die Einnahmen aus Pacht, Gewerbesteuer und Gewinnausschüttungen kommen allen Wölfersheimerinnen und Wölfersheimern zugute. Künftig soll er noch etwas höher ausfallen.

Die Module des Solarparks wurden 2012 einer Firma erworben, die allerdings nicht mehr existiere. Zwischenzeitlich seien an nahezu allen Modulen des Solarparks auf der Rückseite Ablösungen an der Beschichtung festgestellt worden. Diese stellten ein Sicherheitsrisiko für das Personal dar und führten mittelfristig zu deutlichen Ertragsausfällen, sodass sie ausgetauscht werden mussten. Der Rechtsnachfolger der Firma habe sich im Rahmen der Verhandlungen über die Gewährleistungspflicht bereit erklärt, alle beschädigten Module kostenlos zu tauschen.

Die zwischenzeitlich installierten Module haben eine höhere spezifische Leistungsfähigkeit und einen höheren Wirkungsgrad als die vor acht Jahren verbauten. Um die gleiche elektrische Leistungsfähigkeit wie zuvor (5,3 Megawatt) zu erzielen, werden nur noch rund zwei Drittel der Fläche benötigt. So konnte ein Drittel der Fläche mit vorhandener Infrastruktur, wie zum Beispiel den Traggerüsten, für den Ausbau der installierten Leistung des Parks um weitere 1,5 Megawatt genutzt werden.

Verlängerte Lebensdauer

Für die Gesellschafter ergeben sich daraus mehrere Vorteile. Durch die Erhöhung der Leistung erwirtschaftet das Gemeinschaftsunternehmen mehr Gewinn, der wiederum anteilig an die Gemeinde geht. Natürlich erhöht sich somit auch die Gewerbesteuer, die ausschließlich an die Gemeinde geht. Weiterhin verlängert sich die Lebensdauer und damit die Ertragsmöglichkeiten des Solarparks um mindestens acht Jahre, da die neuen Module eine Mindestlebenserwartung von 20 Jahren haben.

Die Gemeindevertreter stimmten den Maßnahmen fraktionsübergreifend zu. Eingehender beraten werden soll aber eine Erweiterung der Fläche. Auf der gegenüberliegenden Seite des bestehenden Solarparks könnte eine Erweiterung um rund 1,5 Megawatt realisiert werden. »Die Erweiterung des Solarparks an dieser Stelle ist wirtschaftlich und infrastrukturell absolut vorteilhaft und generiert zusätzliche Wertschöpfung für Wölfersheim«, erklärte Arnold. Final beraten werden wird das Thema am Montag in der Sitzung der Gemeindevertretung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare