Die SPD besucht die Metzgerei Philippi.
+
Die SPD besucht die Metzgerei Philippi.

Mehr Auflagen, schwankende Preise

  • vonred Redaktion
    schließen

Wölfersheim(pm). Viele Unternehmen haben seit Ausbruch der Pandemie mit Umsatzeinbrüchen zu kämpfen. "Auch unsere Firmen vor Ort spüren teilweise sehr deutlich die Auswirkungen der Corona-Krise", schreibt der SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Appel in einer Pressemitteilung. Der SPD sei es wichtig, mit den Unternehmern zu sprechen, um zu erfahren, wo der Schuh drücke, und helfen zu können. Mit weiteren Fraktionsmitgliedern und Bürgermeister Eike See habe er in den vergangenen Wochen unterschiedliche Betriebe aufgesucht: das Autohaus Klee in Berstadt mit 36 Mitarbeitern, die Firma Joa in Wölfersheim mit elf Mitarbeitern, die Metzgerei Philippi in Wohnbach und den größten Arbeitgeber in der Gemeinde, die Firma Mahle in Berstadt mit rund 400 Mitarbeitern.

"Aufgrund der Schließung der Recyclinghöfe haben wir in den ersten Wochen der Pandemie einen starken Anstieg an Entsorgungsmaterialien aller Art verzeichnen können. Das hat sich aktuell wieder normalisiert, da die Recyclinghöfe wieder geöffnet haben", berichtete Andre Joa. Ein Punkt, der ihm Sorge bereitet, ist der Weiterverkauf der angenommenen Abfälle. "Corona hat das Geschäft verändert. Die Preise variieren noch stärker als vorher, und wir müssen noch genauer hinschauen, wann wir welche Materialien weiterverkaufen."

Auch für Norbert Philippi, der neben der Metzgerei eine Gaststätte und einen Partyservice betreibt, waren die letzten Monate eine Herausforderung. "Neben den erhöhten hygienischen Auflagen machte uns der Wegfall der Einnahmen aus Gaststätte und Partyservice zu schaffen." Auch die Schließung des großen Saals, der gerne für Familienfeiern oder Sitzungen von Vereinen genutzt werde, sei spürbar.

Sowohl für Philippi als auch für Joa ist klar, dass uns die Pandemie noch länger beschäftigen werde. Gerhard Weber, Vorsitzender der Gemeindevertretung und SPD-Vize-vorsitzender, bittet alle Bürger darum, "sich weiterhin so rücksichtsvoll zu verhalten, denn nur gemeinsam können wir diese Krise überstehen".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare