rueg_Woelfersheim_Footbal_4c
+
Eintrag ins Goldene Buch: Paul Alexander (links) mit Bürgermeister Eike See.

Lehrreiches Training

  • Vonred Redaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). Hochkarätigen Besuch aus den USA und Gäste aus verschiedenen Teilen Europas hat die Gemeinde Wölfersheim am vergangenen Wochenende auf dem Singberg begrüßt. Der American Football Club Wetterau Bulls hatte auf dem Singbergsportfeld zu einer O-Line Clinic eingeladen. Zu Gast war Paul Alexander, Offense Line Coach aus den USA. Der 61-Jährige aus Rochester (New York) gehört zu den bekanntesten Trainerpersönlichkeiten der USA.

Von 1994 bis 2017 trainierte er als hauptverantwortlicher Offense Line Coach die statistisch beste O-Line der NFL. Das Team der Cincinnati Bengals baute über 13 Jahre lang auf sein Fachwissen. Zu seinen Trainerstationen gehörte auch die New York Jets, die Dallas Cowboys und die Universität Penn State, wo seine Trainerlaufbahn begonnen hatte.

An den zwei Tagen beantwortete er über 30 Spielerinnen, Spielern und Coaches, Fach- und Trainingsfragen, stellte sein O-Line Training vor und ließ dieses in einer zweistündlichen Trainingseinheit praktisch umsetzen. Trainingsgäste waren aus der Schweiz, Dänemark und dem Norden Deutschlands angereist.

Auch die Wetterau Bulls und Teile ihres Teams konnten das Training nutzen, um sich weiterzubilden. Die Kontakte zu Alexander hatte der Defense Coordinator der Wetterau Bulls, Carlon E. Fritsche, mithilfe von Premier Players International zustande gebracht. Zum Abschluss des O-Line Clinic überreichte Dominik Bantle, der ebenfalls an der Trainingseinheit teilnahm, Alexander zwei Gastgeschenke der Wetterau Bulls.

Auch Bürgermeister Eike See stattete dem Verein einen Besuch ab. Alexander konnte sich ins Goldene Buch der Gemeinde eintragen. »Die Wetterau Bulls sind in den letzten Jahren zu einem großen Verein herangewachsen, der immer wieder mit besonderen Angeboten begeistert. Es freut mich für den Verein sehr, dass er einen solch hochkarätigen Trainer begrüßen konnte und wir die Chance hatten, dass er sich in das Goldene Buch der Gemeinde einträgt«, freute sich Bürgermeister See.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare