Damit das Training der Kinder- und Jugendlichen besser organisiert werden kann, wurde die Flutlichtanlaga am Melbacher Sportplatz erweitert. FOTO: PM
+
Damit das Training der Kinder- und Jugendlichen besser organisiert werden kann, wurde die Flutlichtanlaga am Melbacher Sportplatz erweitert. FOTO: PM

Kicken bis in die Dunkelheit

  • vonred Redaktion
    schließen

Stress und Hektik lässt Karin Otto immer hinter sich, wenn sie im Kurpark von Bad Salzhausen ist. Hier kommt sie zur Ruhe, atmet durch, tankt neue Kräfte, genießt Natur und Kunst.

Wölfersheim(pm). Hunderte Kinder und Jugendliche trainieren in der Jugendspielgemeinschaft Melbach-Wölfersheim. Auch im Bereich Leichtathletik der TG Melbach sind zahlreiche Kinder und Jugendliche aktiv. Auf dem Sportplatz wird es daher manchmal eng.

Um ein besseres Training zu ermöglichen, wandte sich die SG Melbach mit der Bitte um eine Erweiterung des angrenzenden Platzes an die Gemeinde. Um den Platz auch in den Abendstunden nutzen zu können, wurde eine Flutlichtanlage installiert. In den nächsten Wochen sollen Erdarbeiten folgen, um den Platz zu vergrößern. Auf dem Hauptplatz wurde zudem der Ballfangzaun komplett erneuert.

Um den Platz zu erweitern, musste die Gemeinde zunächst eine Baugenehmigung beim Wetteraukreis einholen. Der bestehende Nebenplatz wurde bisher über zwei Planscheinwerfer, die an den Flutlichtmasten des Rasensportplatzes befestigt sind, ausgeleuchtet. Hinzu kamen noch zwei kleinere Scheinwerfer, die in Eigenleistung an alten Straßenbeleuchtungsmasten befestigt wurden. Da sie nicht mehr funktionsfähig waren und für die Erweiterung nicht ausreichen, wurden im Haushaltsplan der Gemeinde Mittel für eine neue Flutlichtanlage eingeplant. Die Arbeiten konnten vor einigen Wochen beginnen. Die Mitarbeiter des Bauhofes haben massive Fundamente hergestellt und Kabel verlegt. Die vier Masten mit einer Höhe von zehn Metern wurden gemeinsam mit einer Fachfirma aufgestellt.

Hauptsächlich für die Arbeiten verantwortlich zeigten sich Tiefbauer Jürgen Boller und Elektriker Karsten Göllner. Insgesamt wurden zehn LED-Scheinwerfer montiert. Die LED Lampen sind hocheffizient. Sie benötigen weitaus weniger Energie als herkömmliche Lichtspender, reduzieren nicht unerheblich die jährlichen Betriebskosten und sind zudem äußerst langlebig. Dadurch entstehen weniger Wartungs- und Reparaturkosten.

Die Integration in die vorhandene Schalttechnik wurde durch die beauftragte Fachfirma realisiert. Insgesamt wurden in die Erweiterung der Flutlichtanlage etwa 18 000 Euro investiert. Ein Betrag, der ohne die umfangreichen Eigenleistungen weitaus höher gewesen wäre. In den nächsten Wochen sollen die Erdarbeiten durchgeführt werden, um den Platz zu vergrößern.

Auf dem Hauptplatz selbst wurden die Ballfangzäune vollständig erneuert. "Die alten Ballfangzäune befanden sich in keinem guten Zustand, daher haben wir im Rahmen unseres Vereinsinvestitionsprogramms (VIP) auch hierfür entsprechende Haushaltsmittel eingeplant", berichtet Bürgermeister Eike See. Die Demontage und Entsorgung des vorhandenen Zaunes erfolgte auch hierbei wieder durch den Bauhof der Gemeinde.

Die neuen Ballfangzäune haben eine Höhe von knapp über sechs Metern und eine Länge von jeweils 30 Metern. Insgesamt wurden rund 16 500 Euro investiert. Neben den Fußballern können sich auch die Leichtathleten freuen. Die Mitarbeiter des Bauhofes haben in den vergangenen Wochen den Belag der Laufbahn erneuert. "Die Vereine bieten ein umfangreiches Freizeitangebot für alle Generationen. Es ist daher auch wichtig für eine Gemeinde, eine entsprechende Infrastruktur bereitzuhalten", unterstrich See.

Wölfersheim(pm). Auch wenn es in den vergangenen Wochen ruhig um die Kindergruppen des Eltern-Kind-Vereins Wölfersheim geworden ist, sind die Verantwortlichen nicht untätig gewesen. Bereits vor der Corona-Zeit hatte der Verein geplant für seine Waldkindergruppe einen Bauwagen anzuschaffen, um auch ihnen einen Gruppenraum zur Verfügung stellen zu können. Dieses Vorhaben wurde in den vergangenen Wochen in die Tat umgesetzt.

Gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Hessen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)" sowie mit Unterstützung der Bürgerstiftung Wölfersheim und dem Einsatz von verschiedenen Sponsorengeldern, hat der Verein nun einen Wagen aufbauen lassen. Dieser wird demnächst an den Wölfersheimer See gebracht.

Hinter der Arena am See können sich zukünftig große und kleine Naturfreunde treffen. Der Platz wurde von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. "Unsere Natur steht auch immer wieder im Fokus der Arbeit unserer Erzieherinnen und Erzieher in den Kindertagesstätten. Der Eltern-Kind-Verein ergänzt dieses Angebot sinnvoll. Es freut uns daher besonders, dass wir das Angebot unterstützen können." erklärte Bürgermeister Eike See.

An den neuen Standort angepasst, bekommen die Waldzwerge auch einen neuen Namen. Die zukünftigen "Forscher Kitz" sollen nicht nur für Zwei- bis Sechsjährige spannende Angebote schaffen, sondern auch Grundschulkinder ansprechen. Durch die neuen Räume werden jetzt allerdings die Möglichkeiten erweitert. Auch in den Wintermonaten können in dem Wagen Aktivitäten stattfinden und langfristigere Projekte umgesetzt werden. Am kommenden Mittwoch, von 15.30 bis 17 Uhr, können alle Interessierten den Bauwagen begutachten und das Vereinsangebot besser kennenlernen.

Im Sommer 2019 macht Karin Otto sonntags mit ihrer Mutter Hildegard einen Ausflug durch die Wetterau. Durch Zufall legten die beiden in Bad Salzhausen einen Stopp ein, um Kaffee und Kuchen zu genießen. "Danach sind wir spazieren gegangen und haben den wunderschönen Kurpark mit alten Bäumen, bunten Blumenrabatten, Teich, Wasserfontänen, Gradierwerk, Quellen, Salzwiesen, moderner Kunst und vielem mehr entdeckt. Es war Liebe auf den ersten Blick", erinnert sich die 61-Jährige.

Seither kommt sie immer wieder in Begleitung von Familie oder Freunden zurück. Sie hat bereits viele Winkel, des vor fast 200 Jahren angelegten, 52 Hektar großen Kurparks, entdeckt. Angelegt hat den oberen Kurpark zwei Jahre nach der Gründung des Heilbads im Jahr 1824, der bekannte Geometer und Landschaftsgärtner F. Bindernagel aus Friedberg.

Im Laufe der Jahre wurde der nach Vorbild eines englischen Landschaftsgartens angelegte Park, durch den unteren Kurpark erweitert. "Der weitläufige Kurpark von Bad Salzhausen ist mit seinen über 2000 Bäumen zu jeder Jahreszeit schön.

Durch seine Größe und die abwechslungsreiche Gestaltung ergeben sich stets neue Aus- und Einblicke. Oasen der Ruhe wechseln sich mit belebteren Plätzen ab. Dank der gut ausgebauten und beschilderten Kurparkwege kann auch meine 88-jährige, leicht gehbehinderte Mutter, hier sicher spazieren gehen und viel entdecken." Dem Zauber des idyllischen Kurparks, der zu den ältesten öffentlichen Parkanlagen Deutschlands gehört, kann und will sich die Besucherin aus Bad Vilbel nicht entziehen.

Begrüßt werden die Besucher des Heilbades vor der Kur- und Touristik-Info von Bella. Die mondäne Botschafterin des hessischen Heilbäderverbandes hat mit 1,80 Meter Gardemaß. Die farbenfroh lackierte Betonskulptur verströmt inmitten von Jeans- und Turnschuhträgern, den Chic weiblicher Kurgäste aus längst vergangenen Zeiten.

Der obere Kurpark von Bad Salzhausen ist nicht nur ein landschaftliches Kleinod mit botanischen Kostbarkeiten, sondern auch ein Skulpturenpark. Dank des Engagements der Mitglieder des 2006 gegründeten Niddaer Vereins Kunst:Projekt haben Besucher Gelegenheit Kunst im öffentlichen Raum zu sehen und zu studieren.

"Für Kunstinteressenten, die mehr über die Skulpturen und ihre Künstler erfahren wollen, bietet der Verein informative Führungen an. Dank der Hintergrundinformationen sieht man viele Arbeiten mit ganz anderen Augen", beschreibt Karin Otto.

Gefertigt sind, die sich harmonisch in die Parklandschaft einfügenden Objekte aus Stein, Holz und Metall. Bei mehreren Arbeiten wurde das massive Material durchbrochen. Dadurch gewähren die Plastiken den Spaziergängern unerwartete Durchblicke auf die Natur und andere Skulpturen.

Beim Schlendern über die Wiesen des Skulpturenparks entstehen so stets neue Blickachsen. Zugleich wird eine ungezwungene Auseinandersetzung mit moderner, bildender Kunst ermöglicht. "Für mich als Allergikerin gehört zu jedem Besuch ein längerer Aufenthalt im Gradierwerk dazu", betont die Erzieherin.

Für Abwechslung zwischen den Spaziergängen und Pausen sorgen die Open-Air-Kurkonzerte. Zum Entspannen gehört für die Besucherin an ihrem Lieblingsort oft auch ein Abstecher in das Solebewegungsbad, Sauna und Salzgrotte der Justus-von-Liebig-Therme. Weitere Pluspunkte sind neben Landschaft, Kunst und Erholung, Gastronomie und die kurze Entfernung zwischen Wohn- und Lieblingsort.

Wölfersheim(pm). In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Wölfersheim kontinuierlich in die Sanierung und den Ausbau ihrer Feldwege investiert. Mehr als eine Millionen Euro flossen im Rahmen eines Sanierungsprogramms in die Arbeiten. Dennoch gibt es immer wieder Wege, die sich in keinem guten Zustand befinden. So zum Beispiel ein Feldweg zwischen Wohnbach und Berstadt.

Der Weg wird demnächst über eine Strecke von etwa 160 Metern und auf einer Breite von vier Metern ausgebaut. Damit soll er auch den Ansprüchen der Landwirte gerecht werden. Um deren Arbeit so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, wurde mit dem Beginn der Arbeiten bis zum Abschluss der Maisernte gewartet. Insgesamt investiert die Gemeinde hierbei rund 88 000 Euro. Im Zuge der Maßnahme wird ein weiterer Feldweg an der Gemarkungsgrenze zu Utphe erneuert.

Wölfersheim(pm): Nachdem Unbekannte auf dem Seegelände in Wölfersheim einigen Schaden hinterlassen hatten, bittet die Friedberger Polizei nun um Mithilfe. Randalierer hatten mehrere Mülltonnen aufgebrochen und ins Wasser geworfen. Auch landeten ein Einkaufswagen sowie eine Sitzbank im See. Die Unbekannten hatten Absperrgitter und eine weitere Sitzbank umgeworfen. Schließlich hinterließen sie auf dem Gelände einigen Müll sowie Scherben.

Angestellte des Wölfersheimer Bauhofes hatten dies schon im August festgestellt. Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei in Friedberg, Tel. 0 60 31/60 10 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare