Um den Hygienevorgaben gerecht zu werden, findet die Einschulungsfeier der Singbergschule ohne Eltern, dafür aber mit Mund-Nasen-Schutz sowie Abstand in der Sporthalle statt. FOTO: PV
+
Um den Hygienevorgaben gerecht zu werden, findet die Einschulungsfeier der Singbergschule ohne Eltern, dafür aber mit Mund-Nasen-Schutz sowie Abstand in der Sporthalle statt. FOTO: PV

Herzlicher Empfang für die Neuen

  • vonred Redaktion
    schließen

Wölfersheim(pm). Die Singbergschule hat die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen sowie der Einführungsphase feierlich begrüßt. Über 200 neue Schüler besuchen ab diesem Schuljahr die Jahrgangsstufe fünf der kooperativen Gesamtschule am Singberg, wie die Schulgemeinde mitteilt.

Um den Vorgaben des aktuellen Hygieneplans gerecht zu werden, fand in diesem Jahr die Einschulungsfeier ohne Eltern und mit Mund-Nasen-Schutz sowie Sicherheitsabstand auf der Tribüne der Sporthalle am Singberg statt. In zwei Durchgängen wurden insgesamt 81 Schüler des Gymnasialzweigs und 120 Schüler der Förderstufe von Schulleiter Olaf Bogusch sowie Gymnasialzweigleiterin Petra Hannig und Förderstufenleiter Bardo Langsdorf herzlich an der Singbergschule willkommen geheißen. "Die Schulleitung und das Kollegium freuen sich über die erneut hohen Anmeldezahlen und das damit verbundene Vertrauen der Eltern in die kooperative Gesamtschule am Singberg", heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Bei der Einschulungsfeier wurden kurze Ansprachen von Bürgermeister Eike See, dem Vorsitzenden des Fördervereins Wölfersheimer Schulen, Thomas Gerlach, und der Vertreterin des Schulelternbeirats, Bärbel Armenat, gehalten. Musikalisch umrahmt wurde die Begrüßung von Andrea Reinelt an der Konzertgitarre und Bardo Langsdorf am Keyboard. Im Verlauf der Veranstaltung stellten Tyla Ries und Milena Fritz, die Schulsozialarbeiterinnen, sich und ihre Arbeit den neuen Schülern vor.

Das sogenannte Buddy-System soll den Fünftklässlern beim Ankommen und Zurechtfinden an der Singbergschule helfen. Hierbei unterstützen pro Klasse zwei Schüler des 8. Jahrgangs die Neuankömmlinge bei der Eingewöhnung. Das gegenseitige Kennenlernen fand dann mit den Klassenlehrern im Klassenraum statt und war zuvor geschickt mit personalisierten Briefumschlägen von den Klassenlehrern vorbereitet worden. Zum Abschluss ihres ersten Schultages an der Singbergschule wurden die Schüler von ihren Lehrern zu den öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. zur Wetterauhalle, wo sie von ihren Eltern abgeholt wurden, begleitet.

Neuer Abschnitt auch für Elftklässler

Schon einen Tag vorher war die gymnasiale Oberstufe in der Schulsporthalle begrüßt worden. Besonders die sogenannte Einführungsphase, der 11. Jahrgang mit 73 Schülern, wurde auf einen neuen Schulabschnitt, der selbst gewählt und freiwillig ist, eingestimmt. Oberstufenleiter Franz Wild betonte unter anderem, dass die Schüler nun noch mehr Selbstverantwortung beim Lernen zeigen müssten, um das Ziel, das Abitur in drei Jahren, erreichen zu können.

Ebenfalls wurden die insgesamt 143 Schüler der Qualifikationsphase, des 12. und 13. Jahrgangs, begrüßt. Während die Jahrgangsstufe 12 noch einen zweijährigen Endspurt in der Oberstufe mit gezielter Vorbereitung auf das Abitur im Jahr 2022 vor sich hat, wurde die Jahrgangsstufe 13 bereits mit ersten organisatorischen Informationen auf das Abitur im kommenden Jahr eingestimmt. So stellte etwa der Aufgabenfeldleiter Gesellschaftswissenschaften Uwe Müller die Möglichkeiten der Präsentationsprüfung und der "besonderen Lernleistung" vor. Nach den zentralen Begrüßungen und ersten jahrgangsrelevanten Informationen haben die Tutoren ihre Schülergruppen übernommen und sind in das neue Schuljahr gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare