Glasfaserausbau wird vorbereitet

  • vonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (hed/pm). Die Gemeinde möchte jeden Haushalt an das Glasfasernetz anschließen. Es werde noch etwas dauern, aber die Vorbereitungen liefen bereits, sagt Bürgermeister Eike See. Er traf sich dieser Tage mit Ausschussvorsitzendem Jens Dieffenbach, um sich über Details auszutauschen. Es ist noch nicht allzu lange her, dass die Telekom den Breitbandausbau in Wölfersheim vorangetrieben hat. Seither stehen in vielen Haushalten Geschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde via Vectoring zur Verfügung, dazu werden Telefonleitungen genutzt. Je nach Lage und Entfernung zum Verteiler sind auch schnellere Raten möglich - meist sind sie jedoch niedriger.

»Die derzeit verfügbaren Verbindungsgeschwindigkeiten reichen für viele Anwendungsbereiche aus, zukunftssicher sind sie allerdings nicht«, sagt See. Durch die Corona-Pandemie hätten in den vergangenen Monaten noch mehr Menschen im Homeoffice gearbeitet. Dies werde in den nächsten Jahren zunehmen, glaubt er. Ein dezentraler Glasfaserausbau sei auch eine Investition in den Klimaschutz.

Mit seinen Kollegen Dr. Isabell Tammer aus Münzenberg und Manfred Wetz aus Rockenberg hatte sich See im Vorjahr über den Ausbau in Ober-Mörlen, den die Deutsche Glasfaser übernommen hatte, informiert. Dort wurden bereits Glasfaserkabel in Haushalte verlegt - aber es gab auch viel Kritik zu den baulichen Eingriffen. Bürgersteige hätten gelitten; die Qualität der Arbeitsausführung sei nicht immer zufriedenstellend gewesen, sagt See. Er regt daher an, bei einem möglichen Ausbau in Wölfersheim gleich die in (einigen Bereichen alten) Gehwege zu erneuern.

Bereits jetzt würden bei Baumaßnahmen wie der Erneuerung von Füllgesweg und Feldbergstraße Leerrohre verlegt. Der Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main könne als Ansprechpartner und federführender Koordinator beim Glasfaserausbau fungieren. Der Verband könnte eine freiwillige Markt- und Kooperationsinteressensabfrage bei einschlägigen Dienstleistern durchführen, eine Kooperation mit der Privatwirtschaft einrichten und Fördermittel akquirieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare