Mia Sophie Heßler hat schon in der ersten Klasse gemerkt, dass Mathe eines ihrer Lieblingsfächer ist. Nun, in der sechsten Klasse, ist es immer noch so. Das Fach macht ihr nicht nur großen Spaß, sie ist zudem auch außerschulisch erfolgreich: Beim Pangea-Mathematikwettbewerb gehört sie zu den Erstplatzierten. FOTO: IM
+
Mia Sophie Heßler hat schon in der ersten Klasse gemerkt, dass Mathe eines ihrer Lieblingsfächer ist. Nun, in der sechsten Klasse, ist es immer noch so. Das Fach macht ihr nicht nur großen Spaß, sie ist zudem auch außerschulisch erfolgreich: Beim Pangea-Mathematikwettbewerb gehört sie zu den Erstplatzierten. FOTO: IM

Mathe-Ass

Erster Platz beim bundesweiten Mathematik-Wettbewerb

  • vonInge Schneider
    schließen

Die zwölfjährige Mia Sophie Heßler hat seit der Grundschule Spaß an einem Schulfach, das vielen ihrer Altersgenossen Kopfzerbrechen bereitet: Mathematik. Nun hat die Schülerin aus Wölfersheim einen großen Wettbewerbserfolg erzielt.

Im Mai kam die Nachricht mit dem Ergebnis: Mia Sophie Heßler hat die volle Punktzahl beim bundesweiten Pangea-Mathematikwettbewerb erreicht. Sie landete mit diesem Ergebnis - zusammen mit anderen Teilnehmern, die ebenfalls fehlerfrei gearbeitet hatten - auf dem ersten Platz von fast 19 000 Sechstklässlern bundesweit. "Mathematik hat mir schon immer Spaß gemacht", sagt Mia Sophie Heßler. Mit ihren Eltern und ihrem jüngeren Bruder Hannes lebt sie in Wölfersheim.

Kniffelige Knobelaufgaben

Schon ab der ersten Klasse in der Jim-Knopf-Schule stand für Mia Sophie fest, dass Mathe zu ihren Lieblingsfächern gehören würde. "Richtig ernst wurde es dann auf der Singbergschule", berichtet die Schülerin des Gymnasialzweiges, die im Sommer in die Klasse 7G3 eingeschult wurde. Sie hebt besonders das Engagement von Mathematik-Lehrer Thomas Wilhelm Schwarzer hervor, der die Besten seines Faches bereits ab der fünften Klasse für innerschulische, regionale und landesweite Wettbewerbe zu begeistern verstand. Zudem bietet er zusätzlich zum regulären Unterricht Mathematik-AGs für besonders Interessierte an und führt gezielte Trainingseinheiten zu den jeweiligen Wettbewerben durch.

Auf dieser Basis nahm Mia Sophie Heßler bereits mit großem Erfolg an Matheolympiaden sowie an schulinternen Hausaufgabenrunden und Einzelkonkurrenzen teil. "Ende November 2019 lud Lehrer Schwarzer zum Pangea-Mathematikwettbewerb 2020 ein und begann, mit uns an den Aufgaben aus den Vorjahren zu üben", erinnert sich die Schülerin, die auch in vielen anderen Fächern gut Note vorweisen kann und generell Freude an der Schule hat. "Speziell die Knobelaufgaben haben mich sofort begeistert."

Der seit 2007 jährlich durch den gemeinnützigen Frankfurter Verein Pangea ausgerichtete Wettbewerb richtet sich an sämtliche allgemeinbildenden Schulen Deutschlands, ohne Differenzierung nach Formen. Das erklärte Ziel des Wettbewerbs ist es, unter dem Motto "Mathematik verbindet" Mädchen und Jungen unabhängig von gesellschaftlicher Herkunft für Mathematik und logisches Denken sowie die internationale Dimension eines Faches zu interessieren, das weitgehend ohne Sprachbarrieren auskommt.

"Ab Klasse fünf sind 20 sehr knifflige Multiple-Choice-Aufgaben innerhalb von 60 Minuten zu lösen", erinnert sich Mia Sophie Heßler an den Pangea-Tag, der Ende Februar an der Singbergschule und bundesweit abgehalten wurde. "Es gibt fünf verschiedene Schwierigkeitsgrade und Punktekategorien - die Stufe fünf war echt schwierig", erzählt die Schülerin. "Neben den tollen Knobelaufgaben wurden auch Algebra-Themen und Geometrie aus dem vorigen Schuljahr abgefragt. Geometrie ist nicht gerade mein Spezialgebiet."

Mädchen in der Überzahl

Die Auswertung der anonymisierten Arbeitsbögen erfolgt seitens Pangea maschinell, Mitte Mai erhielt Mia Sophie Heßler das Ergebnis: Platz eins von 19 000 Gleichaltrigen bundesweit.

Nun fiebert die Zwölfjährige, die auch im Kunstradfahren Erfolge feiern konnte, dem Pangea-Wettbewerb 2021 entgegen. Sie hofft, dass dann auch Zwischenrunde und Finale stattfinden, die 2020 coronabedingt entfielen, und freut sich, dass es immer mehr Mädchen gibt, die sich für Mathematik interessieren: "In unsere Mathe-AG bei Herrn Schwarzer sind wir in der Mehrheit!"

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare