Die Geehrten, umrahmt von den beiden Vorsitzenden.
+
Die Geehrten, umrahmt von den beiden Vorsitzenden.

Eintracht-Kommers: Wein und Gesang statt vieler Worte

Wölfersheim-Berstadt (sto). »Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an«, lobte Angela Kasajanow, die 1. Vorsitzende der Eintracht, die Aussagekraft des Gesangs. Am Wochenende feierten die Sänger den 170. Geburtstag des Vereins – mit einem Weinfest auf dem Tanzhof.

Am Tanzhof herrschte mit den fünf Buden das Flair eines Marktgeschehens. Die beiden Zelte waren schon am frühen Samstagabend gut gefüllt. Dafür sorgten auch die beiden befreundeten Chöre aus Geiß-Nidda und Inheiden. Den musikalischen Reigen eröffnete der Gemischte Chor des »Geburtstagskindes« unter Dr. Lothar Wenzel mit »Der Löwe schläft heut Nacht«.

Aus Geiß-Nidda waren unter anderem das »Traumschiff« von Udo Jürgens und »You raise me up« zu hören. Die Inheidener Sänger traten mit zwei Chören auf: Der Männerchor stellte richtig, dass Bill Ramseys »Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe« nicht aus Wuppertal, sondern aus dem Horlofftal stammte, und der junge Chor »Takt 17« ging »Über sieben Brücken« – passend zum Wetter bei »Platzregen« von Oliver Giess. Dann waren wieder die Gastgeber dran. Der Frauenchor »Ladies in Takt« sang das »Sonnenlied«, und der Gemischte Chor forderte passend zum Weinfest »Vinum schenk ein«.

Angela Kasajanow war zuvor kurz auf die Historie des einst reinen Männergesangvereins eingegangen, Von der Gründung 1844 an war der Dorfschullehrer Heinrich Mahlerwein 41 Jahre lang Dirigent und Vorsitzender gewesen, nach dem 2. Weltkrieg hatte man auch Theater gespielt, in den 80er Jahren waren der Frauen- und der nicht mehr bestehende Kinderchor gegründet worden. Aus dem Männerchor wurde mangels Sängern 2005 der Gemischte Chor.

Die Beständigkeit und die Flexibilität der Eintracht würdigten die Vertreter sieben weiterer Ortsvereine sowie der evangelischen Kirchengemeinde. Manfred Sauer bezeichnete als Erster Beigeordneter der Gemeinde den Gesangverein als wichtige gesellschaftliche Kraft über fast 200 Jahre. Der Berstädter Verein gehört zwei Kreisverbänden an. »Chattia«-Vorsitzender Helmut Hejny war verhindert und gratulierte am Festsonntag, Bettina Winkel vom Kreisverband Friedberg, die auch im Frauenchor mitsingt, ehrte drei langjährige »Eintracht«-Sänger: Für 65 Jahre Chorgesang dankte sie auch im Namen des Hessischen Sängerbundes Helmut Koch, Peter Erhard und Hans-Jürgen Leber singen seit 25 Jahren.

Für langjährige Mitgliedschaft dankten Angela Kasajanow und ihr Vertreter Hans-Jürgen Leber zahlreichen Mitgliedern: Für 25 Jahre Frank Leber, Jörg Zimmermann, Helmut Klemp, Klaus Alter, Arnold Storck und Marianne Bodem. Für 40 Jahre Jürgen Storck, Wilhelm Dietz, Horst Zimmermann, Willi Atzbach, Manfred Zerb, Werner Storck, Dietmar Völbel, Artur Dieffenbach und Wenzel Fiala. Für 50 Jahre Roland Ullersberger, Heinz Isterling, Dieter Wolf, Josef Knopf, Kurt Appel, Hans-Jürgen Walter, Günther Schön, Friedel Kuhl und Kurt Diefenbach. Für 60 Jahre Hans Theiß, Erich Hofmann, Friedel Hinkel und Artur Wolf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare