rueg_Mathes_GBI_Woelfersh_4c_1
+
Führungswechsel: Bürgermeister Eike See mit dem neuen Gemeindebrandinspektor Daniel Mathes und dessen Vorgänger Roland Bender.

Bindeglied zwischen Wehren und Politik

  • VonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). Vor wenigen Wochen ist Daniel Mathes zum neuen Wölfersheimer Gemeindebrandinspektor gewählt worden. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Thomas Küchenmeister bildet er die neue Feuerwehrführung und das Bindeglied zwischen Verwaltung und Wehren. In regelmäßigen Treffen tauschen sie sich seither mit Bürgermeister Eike See und dem bisherigen Gemeindebrandinspektor Roland Bender aus, berichtet die Gemeindeverwaltung in einer Pressemitteilung.

»Mit Roland Bender hatte die Gemeinde einen äußerst qualifizierten und engagierten Gemeindebrandinspektor. Mit Daniel Mathes haben wir einen guten Nachfolger gefunden. Gemeinsam mit Thomas Küchenmeister, der bereits einige Jahre Erfahrung als Stellvertreter sammeln durfte, haben wir ein junges und engagiertes Führungsteam«, unterstrich Bürgermeister See.

Früh engagiert in Jugendfeuerwehr

Daniel Mathes ist 32 Jahre alt und engagierte sich bereits in der Jugendfeuerwehr. Von dort aus wechselte er in die Einsatzabteilung. 2009 wurde er zum stellvertretenden Wehrführer in Wohnbach gewählt. Seit 2014 war er Wehrführer und hatte dieses Amt bis zuletzt inne.

Mit großer Mehrheit wurde er in einer gemeinsamen Jahreshauptversammlung zum Gemeindebrandinspektor gewählt. In dieser Funktion leitet er nicht nur die Feuerwehr der Gemeinde und ist verantwortlich für deren Einsatzbereitschaft, er berät auch den Gemeindevorstand in allen Fragen des Brandschutzes und der Allgemeinen Hilfe. Er ist somit das Bindeglied zwischen den Feuerwehren und den politischen Gremien. Der Gemeindebrandinspektor trifft im Einsatz- und Katastrophenfall Entscheidungen, er behält den organisatorischen und funktionellen Überblick über die zur Verfügung stehenden Einsatzmittel und stellt die entscheidenden Weichen für die Zukunft der Feuerwehr.

»Das ist eine große Aufgabe. Es ist für mich eine große Ehre, dass die Kameradinnen und Kameraden mir dabei ihr Vertrauen entgegenbringen. Ich freue mich darauf, im Dialog mit Gemeinde und Kameradinnen und Kameraden viel für unsere Wehren erreichen zu können«, so Mathes abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare