Bienen und Naschereien

  • schließen

In allen Klassen der Jim-Knopf-Schule Wölfersheim ist am fünften hessischen Tag der Nachhaltigkeit ein Zeichen für nachhaltigen Konsum gesetzt worden. Außerdem wurden Projekte rund um Obst und Gemüse aus der Region angeboten. Neben Obstspießen gab es Brotgesichter, Gemüsesticks mit Kräuterquark und Honigbrote zum Selbermachen. Außerdem wurde gebacken, gekocht und gemalt.

In allen Klassen der Jim-Knopf-Schule Wölfersheim ist am fünften hessischen Tag der Nachhaltigkeit ein Zeichen für nachhaltigen Konsum gesetzt worden. Außerdem wurden Projekte rund um Obst und Gemüse aus der Region angeboten. Neben Obstspießen gab es Brotgesichter, Gemüsesticks mit Kräuterquark und Honigbrote zum Selbermachen. Außerdem wurde gebacken, gekocht und gemalt.

Die Klasse 2b mit Lehrerin Anna Hartmann erntete zwölf Kilo Zwetschen im Schulgarten, die anschließend sauber gemacht und entkernt wurden. Dabei entdeckten die Kinder hin und wieder auch ein Würmchen. Aus den Pflaumen wurde anschließend Marmelade gekocht, die auch gleich probiert wurde. Am Ende hatte die Klasse 2b 72 gefüllte Gläser, die nun für den Adventsmarkt am Freitag vor dem ersten Advent auf dem Schulhof noch geschmückt und etikettiert werden.

Gesünder als Exporte aus Übersee

Die Klasse 2d besuchte am Tag der Nachhaltigkeit Familie Mörschel in Melbach, um die Arbeit einer Imkerin kennenzulernen. Nachdem alle die richtige Schutzausrüstung angezogen hatten, öffnete Frau Mörschel den Bienenstock und zeigte ihnen die Wachswaben mit der Brut, die fleißigen Bienen und den gesammelten Honig aus der Nähe. Die Kinder erfuhren, wie wichtig Bienen für die Umwelt sind, und durften zum Abschluss noch zahlreiche leckere Honigbrote probieren.

Besonderen Wert legten die Lehrerinnen auf die Bedeutung der regionalen und ökologischen Erzeugung der täglichen Nahrung, die im Gegensatz zu Importen aus Übersee günstiger, schneller und gesünder an die Konsumenten geliefert werden könnten. Die heimischen Obstbaumwiesen sind wichtig als Lebensraum für Tiere und bedrohte Pflanzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare