Die Räume im Rathaus sind in einen Rohbauzustand versetzt worden. In einigen Wochen sollen die neuen Büros fertig sein.
+
Die Räume im Rathaus sind in einen Rohbauzustand versetzt worden. In einigen Wochen sollen die neuen Büros fertig sein.

Bauabteilung wird umgestaltet

  • vonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). Wollte man sich in den vergangenen Jahren nach einem Bauplatz in Wölfersheim erkundigen, konnte es passieren, dass im selben Raum auch ein Gespräch mit Handwerkern, Mietern von Gemeindeimmobilien, Objektbetreuern oder Hinterbliebenen, die Fragen zu einer Bestattung hatten, geführt wurde. Die Lautstärke in solchen Situationen ist extrem, und Diskretion ist oft nur schwer bis gar nicht einhaltbar. Aus diesem Grund wird derzeit die Bauabteilung des Rathauses umgebaut, wie die Gemeinde nun in einer Pressemitteilung berichtet. Die Büroräume sollen neu strukturiert werden. Um das reibungslos zu ermöglichen, war eine intensive Planung notwendig. Zum Beginn der Arbeiten mussten alle Möbel weichen. Schränke mit Akten wurden leer geräumt, sortiert und umgelagert. Vorübergehend mussten andere Arbeitsplätze für die Mitarbeiter der Bauabteilung geschaffen werden. Während der Arbeiten sind die Mitarbeiter auf andere Büros im Rathaus, auf dem Bauhof oder in der Wölfersheimer Mitte verteilt. »Wir verbessern damit die Servicequalität für alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch das Arbeitsklima für die Mitarbeiter der Bauabteilung«, berichtet Bürgermeister Eike See. Derzeit werden die Räumlichkeiten in einen Rohbauzustand versetzt. Im nächsten Schritt sollen alle Kabel in den Büroräumen neu verlegt werden. Dazu werden mehrere Hundert Meter Netzwerkkabel, Stromkabel und auch ein gesonderter gesicherter Stromkreis verlegt. Sind alle Räumlichkeiten vorbereitet, sollen Trennwände mit Glaselementen aufgestellt werden. Die Räume selbst werden mit einem Teppichboden versehen. Bis die Arbeiten abgeschlossen sind, werden noch einige Wochen vergehen. Die Mitarbeiter sind weiterhin unter den üblichen Rufnummern und per Mail erreichbar. FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare