rueg_Mahle_260321_4c
+
Warnstreik bei Mahle in Wölfersheim: Mit einem Autokorso machen die Beschäftigten auf ihre Forderungen nach höheren Löhnen und Arbeitsplatzsicherung aufmerksam.

Autokorso für Arbeitsplatzerhalt

  • vonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). »Wir sind Mahle« - unter diesem Motto beteiligen sich den ganzen Tag mehrere Tausend Beschäftigte am Mahle-Aktionstag. Am Standort in Wölfersheim erfolgte ein Autokorso zum Parkplatz an der Mehrzweckhalle in Berstadt. Dort informierten coronagerecht, wie in einem Autokino, die IG Metall und der Betriebsrat sowie die Regionsgeschäftsführerin vom DGB Südosthessen, Tanja Weigand, die Beschäftigten über die aktuelle Situation, heißt es in einer Pressemitteilung.

Neben den Forderungen nach höheren Entgelten und Zukunftstarifverträgen, geht es den Beschäftigten dabei allerdings auch um ihre Zukunft bei Mahle. Ihr Slogan: »Verantwortung kann man nicht kündigen.« Der fünftgrößte Automobilzulieferer Deutschlands hat den Abbau von mindestens 2000 Arbeitsplätzen und mehrere Standortschließungen angekündigt.

Thomas Raupach, Betriebsratsvorsitzender von Mahle in Wölfersheim: »Wir erwarten von der Mahle-Geschäftsführung endlich die ernsthafte Bereitschaft, über die Zukunft der deutschen Mahle-Standorte mit uns zu verhandeln. Gerade in Zeiten der Transformation. Nur Arbeitsplätze abbauen und verlagern ist kein Zukunftskonzept.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare