Pflastersteine sehen gut aus, verwandeln sich im Winter aber schnell in eine Eisfläche. Ein weiteres Problem ist die Lautstärke, wenn Autos oder Lkw darüberfahren. Deshalb sollen die Kreuzungen im Gewerbepark nun asphaltiert werden.	FOTO: PM
+
Pflastersteine sehen gut aus, verwandeln sich im Winter aber schnell in eine Eisfläche. Ein weiteres Problem ist die Lautstärke, wenn Autos oder Lkw darüberfahren. Deshalb sollen die Kreuzungen im Gewerbepark nun asphaltiert werden. FOTO: PM

Ansehnlich, aber anfällig

  • vonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). Der Gewerbepark besteht seit nunmehr 20 Jahren, und im September soll der runde Geburtstag groß gefeiert werden. Zahlreiche Menschen besuchen dort Einzelhändler, Fachgeschäfte und Handwerker zu Fuß oder auch mit dem Auto. Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu verbessern, sollen die Kreuzungen im Gewerbepark neu gestaltet werden. Das Pflaster soll durch Asphalt ersetzt werden, teilt die Verwaltung mit.

Nachteile: Glatt und laut

Um Kreuzungsbereiche optisch besser abzugrenzen, wurden diese häufig gepflastert. Im Laufe der Jahre wurden jedoch einige Probleme mit den gepflasterten Kreuzungen festgestellt. Im Winter werden die glatten Steine oft zum Sicherheitsrisiko für Autofahrer und Fußgänger, weil sie sich schnell in eine Eisfläche verwandeln können. Ein weiterer Nachteil von Pflaster: die Geräuschentwicklung. Fahrzeuge sind stärker zu hören als auf dem normalen Asphalt. Mit der Zeit verstärkt sich dieser Effekt, denn die Steine lockern sich. Im Gewerbepark sind die Kreuzungsbereiche stark in Mitleidenschaft gezogen und sollen nun erneuert werden.

Bei der Planung sei Wert darauf gelegt worden, dass immer möglichst alle anliegenden Geschäfte gut erreichbar sind. Zu kurzzeitigen Einschränkungen und Sperrungen könne es während der Arbeiten dennoch kommen. Nach aktuellen Planungen soll mit den Arbeiten am Montag, 16. März, an der Kreuzung Biedrichstraße/Europastraße begonnen werden. Im Anschluss ist der Bereich Biedrichstraße/Im Leituch dran. Im dritten Bauabschnitt folgt der Knotenpunkt Heyenheimer Weg/Hefragstraße, von dem auch die Anwohner der angrenzenden Straßen betroffen sein werden. Im letzten Bereich soll die Kreuzung Biedrichstraße/Hefragstraße erneuert werden, welche durch die direkte Einfahrt zu den angrenzenden Märkten immer nur teilweise gesperrt werden kann.

Die Arbeiten werden schrittweise durchgeführt und sollen nach aktuellen Planungen Mitte Mai abgeschlossen sein. Bürgermeister Eike See: »Die Arbeiten sind leider mit Einschränkungen verbunden. Mit den Maßnahmen tragen wir aber zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer bei und hoffen auf Verständnis.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare