In Bad Vilbel hat die Polizei eine Corona-Party gestoppt. Masken trugen die Anwesenden nicht. (Symbolbild)
+
In Bad Vilbel hat die Polizei eine Corona-Party gestoppt. Masken trugen die Anwesenden nicht. (Symbolbild)

News-Ticker

Corona-Party in Bad Vilbel – Polizei schreitet ein

  • vonSebastian Richter
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

Die Infektionszahlen im Wetteraukreis haben wieder zugelegt. In Bad Vilbel feierten dreizehn Personen eine Corona-Party.

  • Bundesweit sinken allmählich die Corona-Fallzahlen. In der Wetterau zeichnet sich ein anderes Bild.
  • Die jüngsten Corona-Zahlen für den Wetteraukreis sind ein kleiner Rückschlag.
  • Der Landkreis hat die Unterstützung der Bundeswehr für Schnelltestungen in den Altenheimen beantragt.

Update vom Montag, 08.02.2021, 18.01 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zum Coronavirus ist umgezogen. Alle aktuellen Fallzahlen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Montag, 08.02.2021, 9.55 Uhr: Nach einem anonymen Hinweis haben Beamte der Polizeistation Bad Vilbel am späten Samstagabend ein Hotel auf dem Heilsberg überprüft. Laut Polizei konnten dort in zwei nebeneinanderliegenden Zimmern insgesamt 13 Personen bei einer Corona Party angetroffen werden. Die Gäste hätten weder Mundschutz getragen, noch hielten sie sich an die vorgegebenen Abstandsregeln.

Nachdem die Personalien der Personen festgestellt wurden, sprachen ihnen die Beamten einen Platzverweis aus. Eine Anzeige gegen die Partygäste sei dem zuständigen Gesundheitsamt vorgelegt worden.

Corona im Wetteraukreis: 69 Neuinfektionen machen Inzidenz dreistellig

Update vom Freitag, 05.02.2021, 14:28 Uhr: Nach ersten Erfolgen im Kampf gegen das Virus gibt es jetzt wieder schlechte Nachrichten: Die 7-Tages-Inzidenz im Wetteraukreis ist erneut dreistellig. Laut dem Wetteraukreis haben sich seit dem gestrigen Donnerstag 69 Personen infiziert. Während das Robert Koch-Institut (RKI) die Sieben-Tage-Inzidenz mit 81,7 angab, lässt sich aus den Zahlen, die die örtlichen Behörden gemeldet haben, eine Inzidenz von 104,4 errechnen – ein Anstieg. Durch die Meldekette hantiert das RKI zumeist mit inaktuellen Daten, wird aber unter anderem von der Kreisverwaltung zitiert.

Die gemeldeten Fälle aus den Kommunen in der Übersicht:

  • Bad Nauheim (1)
  • Bad Vilbel (3)
  • Büdingen (6)
  • Butzbach (3)
  • Echzell (2)
  • Florstadt (2)
  • Friedberg (5)
  • Gedern (2)
  • Glauburg (1)
  • Karben (8)
  • Kefenrod (4)
  • Limeshain (2)
  • Münzenberg (1)
  • Nidda (7)
  • Niddatal (10)
  • Ortenberg (-1)*
  • Ranstadt (2)
  • Reichelsheim (2)
  • Wölfersheim (7)
  • Wöllstadt (2)
  • *In Ortenberg wurde fälschlicherweise eine Person als infiziert gemeldet.

Corona im Wetteraukreis: Inzidenz wieder dreistellig

Neben den Neuinfektionen gibt es im Wetteraukreis auch zwei neue Todesfälle zu vermelden, die Gesamtzahl der Verstorbenen steigt damit auf 402. Als aktiv gelten mit 603 leicht weniger Infektionen als gestern, es gab 78 Genesungen. Insgesamt konnten von 8.277 im Laufe der Pandemie infizierten Wetterauern 7.272 die Quarantäne verlassen. Aktuell werden 85 Menschen wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt, 18 davon auf der Intensivstation. Gestern waren es noch 70 gewesen. Zwei Betten mit Beatmungsgeräten sind im Wetteraukreis noch frei.

Die gesamten Corona-Fälle im Wetteraukreis, aufgeschlüsselt nach Kommunen (Stand: 05. Februar 2021)

Bundeswehr unterstützt in Altenheimen im Wetteraukreis

Um das Coronavirus weiter zu bekämpfen und vor allem die besonders gefährdeten Personengruppen in den Altenheimen zu schützen, setzt der Wetteraukreis auf die Hilfe der Bundeswehr. „Ich habe gestern nach einer Abfrage in allen Altenheimen den Antrag auf Unterstützung durch 54 Soldaten unterzeichnet“, sagte Landrat Jan Weckler in einer Pressemitteilung des Kreises. Im Laufe der nächsten Woche sollen sie ihren Dienst im Wetteraukreis beginnen. Nach einer Schulung werden die Soldatinnen und Soldaten vor allem bei Schnelltests unterstützen.

Nicht nur Pflegepersonal sowie Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen werden regelmäßig getestet, sondern auch bei einem Besuch in den Einrichtungen werden Corona-Schnelltests durchgeführt. Der Einsatz der Bundeswehr ist zunächst auf drei Wochen begrenzt. „Wir hoffen aber, dass diese Einsatzzeit auch verlängert werden kann“, sagte Landrat Weckler weiter.

Sie sollen uns vor dem Coronavirus schützen: FFP2-Masken. Damit dies bestmöglich gelingt, wird der Mund-Nase-Schutz ausführlich im Labor getestet.

Update vom Donnerstag, 04.02.2021, 14.28 Uhr: Viele Neuinfektionen, mehrere Todesfälle, ein Corona-Ausbruch in einem Altenheim: Der heutige Donnerstag (04.02.2021) stellt für die Wetterau einen Rückschlag im Kampf gegen das Virus dar. Der Kreis erfasste seit gestern 102 Neuinfektionen mit dem Coronavirus, wie aus dem täglichen Bericht hervorgeht. Es ist der bei Weitem höchste Anstieg der vergangenen Tage. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Sieben-Tage-Inzidenz heute mit 82,4 an, rechnete aber mit einem überholten Datensatz. Anhand des Zahlenwerks der örtlichen Behörden lässt sich eine Inzidenz von etwa 98,3 bestimmen – in beiden Betrachtungen wuchs der Vergleichswert.

Corona in der Wetterau: Mehrere Infektionen in Wöllstädter Seniorenheim

Ein Mitgrund für die heute hohen Infektionszahlen ist laut dem Wetteraukreis, dass sich in einer Seniorenpflegeeinrichtung in Wöllstadt mehrere Menschen mit Corona angesteckt haben. Ein anderer Fall rutschte derweil wieder aus der Statistik heraus. In Rockenberg war jemand fälschlicherweise als infiziert gemeldet worden. So ergibt sich heute folgende Verteilung der neuen Fälle auf die Kommunen:

  • Altenstadt 8
  • Bad Nauheim 8
  • Bad Vilbel 3
  • Büdingen 5
  • Butzbach 2
  • Echzell 3
  • Florstadt 1
  • Friedberg 8
  • Gedern 3
  • Glauburg 3
  • Karben 3
  • Münzenberg 2
  • Nidda 8
  • Niddatal 3
  • Ortenberg 4
  • Ranstadt 1
  • Reichelsheim 2
  • Rockenberg -1
  • Rosbach 4
  • Wölfersheim 2
  • Wöllstadt 29

Corona im Wetteraukreis: 400 Tote seit Pandemie-Beginn

Durch die vielen Neuinfektionen legte seit Längerem auch wieder die Zahl der aktiven Corona-Fälle zu. Sie stieg auf nun 614. Daran konnten auch 65 weitere Genesungen nichts ändern. Von den insgesamt 8.208 Infektionen, die in der Wetterau bis dato aufgetreten sind, gelten damit 7.194 als überstanden. Im Krankenhaus liegen aktuell 70 Covid-19-Kranke aus dem Landkreis, zwei mehr als am Vortag. Unverändert befinden sich 14 von ihnen auf der Intensivstation. In den Kliniken stehen außerdem 19 Betten für Corona-Patienten frei, drei von ihnen haben eine Beatmungsmöglichkeit..

Der Wetteraukreis erreichte am heutigen Tag die unrühmliche Marke von 400 Corona-Toten seit Pandemie-Beginn. Sechs weitere Menschen starben in Folge einer Infektion. Allein an den ersten vier Februar-Tagen gab es damit 30 coronabedingte Todesfälle in der Region.

  • In Altenstadt verstarb ein Mann im Alter von 61 Jahren.
  • In Echzell verstarb eine 76-jährige Frau.
  • In Karben starben ein Frau im Alter von 86 Jahren und ein Mann im Alter von 82 Jahren.
  • In Rosbach starb eine 87-jährige Frau.
  • In Wöllstadt starb eine 82-jährige Frau.
So verteilen sich die Corona-Fälle am Donnerstag, 4. Februar, auf die Städte und Gemeinden in der Wetterau.

Corona in der Wetterau: Todesfallzahlen reißen nicht ab – RKI-Inzidenz täuscht

Update vom Mittwoch, 03.02.2021, 15.58 Uhr: 53 Neuinfektionen, sechs Todesfälle, eine sinkende Inzidenz – das sind zusammengefasst die wichtigsten Punkte zur Corona-Lage in der Wetterau am heutigen Mittwoch (03.02.2021). Der Kreis meldete, dass die Gesamtzahl der erfassten Infektionen seit gestern auf 8.107 gestiegen ist. Die 53 neu bekanntgewordenen Corona-Fälle verteilen sich auf mehrere Städte und Gemeinden:

  • Altenstadt 3
  • Bad Nauheim 6
  • Büdingen 1
  • Butzbach 8
  • Echzell 3
  • Gedern 2
  • Hirzenhain 1
  • Karben 7
  • Limeshain 6
  • Nidda 5
  • Niddatal 3
  • Rockenberg 1
  • Rosbach 3
  • Wölfersheim 2
  • Wöllstadt 2

Die Sieben-Tage-Inzidenz sank abermals. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte den wichtigen Wert auf 71,7, geht aber von einem überholten Datensatz aus. Anhand der Angaben des Wetteraukreises ergibt sich eine höhere Inzidenz von 92,7, durch den der Landkreis knapp über den vom RKI errechneten hessischen Durchschnitt von 87,8 liegt – statt deutlich darunter. So oder so: Der Abwärtstrend in der Region setzt sich fort (siehe unten).

Corona in der Wetterau: Sechs weitere Infizierte tot

Auch die Zahl der aktiven Corona-Fälle in der Wetterau nimmt konstant ab. Sie sank auf 584. Parallel wuchs die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen um 107 auf jetzt 7129. In stationärer Behandlung aufgrund einer Covid-19-Erkrankung befinden sich Stand jetzt vier Wetterauer mehr als gestern, insgesamt sind es 68, von denen 14 intensivmedizinisch behandelt werden. In den örtlichen Kliniken stehen aktuell 17 Corona-Betten leer, von denen zwei eine Beatmungsmöglichkeit haben.

Die hohen Todeszahlen reißen weiterhin nicht ab. Der Wetteraukreis teilte mit, sechs weitere Menschen seien an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

  • In Bad Nauheim verstarben zwei Männer im Alter von 92 und 81 Jahren.
  • In Büdingen verstarb eine Frau im Alter von 79 Jahren.
  • In Karben starb eine 99-jährige Frau.
  • In Limeshain starb eine Frau im Alter von 82 Jahren.
  • In Nidda starb eine Frau im Alter von 63 Jahren.

394 Infizierte aus dem Landkreis hat das Virus damit bis hierhin das Leben gekostet, ein Großteil von ihnen starb in den Wintermonaten. So wurden beispielsweise allein an den ersten drei Februar-Tagen 2021 zusammengerechnet 24 Todesfälle bekannt.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 3. Februar auf die Kommunen im Wetteraukreis.

Corona im Wetteraukreis: RKI-Inzidenz deutlich zu niedrig - Aktuelle Zahlen

Update vom Dienstag, 02.02.2021, 16.24 Uhr: Der Wetteraukreis hat am heutigen Dienstag (02.202021) erneut sinkende Corona-Fallzahlen gemeldet. Demnach gab es in den vergangenen 24 Stunden exakt 27 Neuinfektionen mit Sars-CoV2, durch welche sich die Zahl der insgesamt erfassten Fälle auf 8054 erhöhte. Die offiziell von der Kreisverwaltung kommunizierte Sieben-Tage-Inzidenz sank abermals – ist aber deutlich zu niedrig angesetzt.

Der Kreis beruft sich seit jeher auf die Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI), dass die Wetterauer Inzidenz nunmehr auf 78,5 beziffert. Durch die verzögerte Meldekette hantiert das RKI allerdings mit überholten Daten. Ausgehend von den Neuinfektionen, die der Landkreis in den vergangenen sieben Tagen registriert hat, ergibt sich mit rund 101,8 eine wesentlich höhere Sieben-Tage-Inzidenz.

Corona im Wetteraukreis: Alle Fallzahlen vom 2. Februar auf einen Blick

Die 27 heute gemeldeten Neuinfektionen verteilen sich wie folgt auf die Wetterauer Städte und Gemeinden:

  • Bad Nauheim 3
  • Bad Vilbel 1
  • Büdingen 5
  • Butzbach 2
  • Friedberg 3
  • Glauburg 1
  • Hirzenhain 1
  • Karben 3
  • Kefenrod 2
  • Nidda 3
  • Niddatal 2
  • Rosbach 1

90 weitere Menschen konnten laut dem Wetteraukreis die Quarantäne verlassen, ihre Gesamtzahl stieg auf 7022. Als akut mit dem Coronavirus infiziert gelten noch 644 Personen – ein kontinuierlich sinkender Wert. Mit 64 Covid-19-Kranken gibt es zwei Patienten mehr aus der Wetterau als am Vortag, es werden weiterhin 15 der Betroffenen intensivmedizinisch betreut. Zum Vergleich: Vor gut einem Monat waren es 82 Covid-19 Patienten insgesamt und 25 Intensivpatienten gewesen. Freie Corona-Betten meldeten die heimischen Kliniken heute insgesamt 14, eines von ihnen hat eine Beatmungsmöglichkeit.

Corona in der Wetterau: Erneut neun Infizierte gestorben

Die Zahl der Todesfälle, die hierzulande im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion auftreten, bleibt immens. Nach den neun Fällen gestern (siehe unten) gab der Wetteraukreis heute bekannt, dass erneut neun Infizierte gestorben seien. Damit sind seit Beginn der Pandemie 388 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben.

  • In Bad Nauheim verstarben eine Frau im Alter von 81 Jahren und zwei Männer im Alter von 81 und 80 Jahren.
  • In Büdingen starben ein Mann im Alter von 94 Jahren und eine Frau im Alter von 79 Jahren.
  • In Karben starben eine 99-jährige Frau und ein 84-jähriger Mann.
  • In Nidda starben ein Frau im Alter von 94 Jahren und ein Mann im Alter von 55 Jahren.
So verteilen sich die Corona-Fälle am 2. Februar auf die Kommunen im Wetteraukreis.

Corona im Wetteraukreis: 73 Neuinfektionen, neun Todesfälle, Warnstufe dunkelrot

Erstmeldung vom Montag, 01.02.2021, 14.09 Uhr: Friedberg – Zum Start in die neue Woche hat der Wetteraukreis 73 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet und damit deutlich weniger als am vergangenen Montag. Über das Wochenende stieg die Zahl der erfassten Infektionsfälle im Landkreis somit auf 8.027. Einen fälschlicherweise registrierten Fall aus Rosbach nahm das Gesundheitsamt wieder zurück, sonst verteilen sich die jüngsten Corona-Fälle wie folgt auf die Städten und Gemeinden in der Wetterau:

  • Altenstadt 5
  • Bad Nauheim 7
  • Bad Vilbel 3
  • Büdingen 13
  • Butzbach 6
  • Echzell 1
  • Florstadt 1
  • Friedberg 7
  • Gedern 1
  • Glauburg 1
  • Karben 3
  • Kefenrod 2
  • Limeshain 2
  • Nidda 7
  • Niddatal 2
  • Ortenberg 1
  • Reichelsheim 1
  • Rockenberg 3
  • Rosbach -1
  • Wölfersheim 3
  • Wöllstadt 4

Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte die Sieben-Tage-Inzidenz für die Wetterau am heutigen Montag (01.02.2021) auf 87,2. Ausgehend von den Angaben der örtlichen Behörden müsste sie jedoch höher liegen: Bei rund 108,6. Durch die Meldekette sind die RKI-Daten überholt, das Gesundheitsamt hingegen liefert aktuelle Zahlen.

Zur besseren Vergleichbarkeit verbreiten jedoch viele Medien und Institutionen, wie das Hessische Sozialministerium, die vom RKI errechneten Inzidenzen. Nach diesen liegt die Wetterau in Hessen im Infektions-Mittelfeld. Die offizielle Corona-Warnstufe lautet dennoch dunkelrot. Es ist die zweithöchste. Ziel bleibt, die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 zu drücken – mindestens.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 1. Februar 2021 auf die Städte und Gemeinden in der Wetterau.

Corona in der Wetterau: Neun Infizierte sterben

Der Kreis meldete außerdem, dass 148 weitere Menschen die Quarantäne verlassen konnten. Ihre Gesamtzahl beträgt nun 6.932. Als aktiv mit dem Virus infiziert gelten derzeit 716 Menschen aus der Wetterau. Von ihnen befinden sich 62 zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 im Krankenhaus, 15 werden intensivmedizinisch betreut In den Wetterauer Kliniken stehen elf Corona-Betten frei, eine Beatmungsmöglichkeit hat keines von ihnen.

Neun weitere Infizierte aus dem Wetteraukreis starben in den vergangenen drei Tagen. Damit sind hierzulande seit Pandemie-Beginn 379 Menschen an oder mit Corona gestorben.

  • In Bad Nauheim verstarben ein Mann im Alter von 91 Jahren und eine Frau im Alter von 86 Jahren.
  • In Bad Vilbel verstarb eine 90-jährige Frau.
  • In Büdingen starb eine Frau im Alter von 85 Jahren.
  • In Butzbach starben ein Mann im Alter von 86 Jahren und eine Frau im Alter von 68 Jahren.
  • In Gedern starb ein Mann im Alter von 91 Jahren.
  • In Karben starben eine Frau im Alter von 99 Jahren und ein Mann im Alter von 86 Jahren.

(red/ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare