Von der Meinungsfreiheit nicht gedeckt: Schmierereien auf einem Banner, mit dem die Gemeinde Rockenberg für Solidarität in der Corona-Krise wirbt.
+
Von der Meinungsfreiheit nicht gedeckt: Schmierereien auf einem Banner, mit dem die Gemeinde Rockenberg für Solidarität in der Corona-Krise wirbt.

Anzeige erstattet

Wetterau: „Querdenker“ in Rockenberg? Banner zu Corona mit eindeutigen Parolen beschmiert

  • Rüdiger Geis
    vonRüdiger Geis
    schließen

Gegner der Corona-Maßnahmen haben in Rockenberg (Wetterau) Plakate beschmiert. Der Bürgermeister nennt Parolen wie „Wacht auf! DDR 2.0“ falsch und verhöhnend.

Rockenberg – Lockdown, Teil-Lockdown, Mund-Nasen-Schutz-Pflicht, Abstand halten verstärkte Hygiene: Die von den politischen Verantwortungsträgern verordneten Maßnahmen treffen zwar auf die Zustimmung eines überwiegenden Teils der Gesellschaft - manchen gehen sie sogar noch nicht weit genug - andererseits aber auch auf heftige Ablehnung unterschiedlicher (wenn auch kleiner) Gruppen in der Bevölkerung. Und die äußert sich dann beispielsweise in »Querdenker«-Demonstrationen - oder in Sachbeschädigung wie kürzlich in Oppershofen. Die Gemeinde Rockenberg hatte im Zuge der Corona-Krise an den Ortseingängen Banner aufgestellt: »Wirus (statt Virus, als Zeichen für Wir) - Wir meistern das nur gemeinsam« und »Miteinander. Füreinander. Abstand« sollen die Bürgerinnen und Bürger zur gegenseitigen Rücksichtnahme und Unterstützung aufrufen.

„Querdenker“-Szene in der Wetterau: Rockenberger Plakate mit „DDR 2.0“ bemalt

Das ging Gegnern der Corona-Maßnahmen aber offensichtlich gegen den Strich. In Oppershofen, am Ortseingang von Wölfersheim kommend, beschmierten kürzlich Unbekannte mutmaßlich aus dem ideologischen Umfeld der »Querdenker«-Szene ein Banner mit eigenen Parolen: »Wacht auf!« und »DDR 2.0«.

»Ja, es ist schon ein Ärgernis was manche Zeitgenossen so treiben«, erklärt Bürgermeister Manfred Wetz auf Anfrage. In Oppershofen gebe es offenbar Mitbürgerinnen oder Mitbürger, die mit staatlichen Regelungen im Allgemeinen und den Regelungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Besonderen ihre »Probleme« hätten.

„Querdenker“-Schmierereien in der Wetterau? Rockenberg hat Anzeige erstattet

Während das Banner am Ortseingang von Södel kommend verunstaltet wurde, haben Unbekannte das Banner gegenüber der Schillerstraße gestohlen. »Das haben wir durch das aus der Griedeler Straße ersetzt«, so Bürgermeister Wetz. Wegen Diebstahls und Sachbeschädigung hat die Gemeinde Rockenberg Anzeige erstattet. Hinweise auf mögliche Täter können der Verwaltung mitgeteilt werden. Die Gemeinde sei derzeit dabei, Banner nachzubestellen und wolle das beschmierte Teil austauschen. »Es wäre halt schön, wenn man jemanden bei so etwas einmal erwischen würde und ein Ordnungsgeld verhängen könnte«, meinte Wetz.

Der Rathauschef zeigte einerseits Verständnis dafür, dass Menschen mit den Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie unzufrieden sind, »eine Alternative dafür gibt es aber nicht wirklich«, meint der Bürgermeister. Und: »Die Aufschrift ›Wacht auf! DDR 2.0‹ ist schlichtweg falsch, polemisch und eine Verhöhnung der Opfer von Stasi und Gewaltherrschaft«, kritisiert Wetz. (Rüdiger Geis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare