Eine Hand hält einen Corona-Schnelltest.
+
Auch wenn am Freitag (11.06.2021) nur noch weniger als 100 Menschen akut mit dem Corona-Virus infiziert sind, steigt die Inzidenz seit zwei Tagen wieder an. (Symbolfoto)

Corona-Update

Corona in der Wetterau: Weniger als 100 Menschen akut infiziert – Aktuelle Zahlen im Überblick

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

Der Wetteraukreis meldet am Freitag (11.06.2021) zwar 12 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus, aber es sind nur noch weniger als 100 Menschen akut infiziert.

Wetteraukreis – Das örtliche Gesundheitsamt und das Robert Koch-Institut (RKI) haben am heutigen Freitag (11.06.2021) übereinstimmend 12 Corona-Neuinfektionen für die Wetterau gemeldet. Das RKI ermittelte ein Plus der Sieben-Tage-Inzidenz, die auf einen Wert von 11 kletterte. Die Inzidenz stieg somit den zweiten Tag in Folge wieder an.

Die Gesamtzahl der registrierten Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie liegt in der Wetterau bei 13.117. Den örtlichen Behörden zufolge gelten aktuell 90 Menschen als akut infiziert. Die neu gemeldeten Infektionen verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Kommunen:

  • Bad Nauheim 3
  • Bad Vilbel 1
  • Büdingen 1
  • Butzbach 1
  • Echzell 1
  • Florstadt 1
  • Friedberg 2
  • Gedern 1
  • Rosbach 1
So verteilen sich die Corona-Fälle am Freitag, 11.06.2021, auf die Kommunen in der Wetterau.

Corona in der Wetterau: kein weiterer Todesfall

Wie das Gesundheitsamt außerdem bekannt gab, ist keine weitere Person an oder mit dem Coronavirus gestorben. Die Gesamtzahl der Todesopfer liegt weiterhin bei 565 Menschen. Derzeit gibt es dem Landkreis zufolge 15 Wetterauer Covid-19-Patienten, fünf Erkrankte liegen auf Intensivstationen. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) listet zwei Corona-Patienten für die Intensivstationen der heimischen Krankenhäuser, beide werden invasiv beatmet. 56 von 61 Intensivbetten sind laut DIVI im Wetteraukreis belegt. Die hessischen Krankenhäuser sind jedoch in Versorgungsgebiete gegliedert und verteilen die Patienten bei Bedarf untereinander. (Sebastian Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare