Im Wetteraukreis steigen die Corona-Fallzahlen. 
+
Im Wetteraukreis steigen die Corona-Fallzahlen. 

News-Ticker

Corona in der Wetterau: Dreistellige Inzidenz nun auch laut RKI – Aktuelle Zahlen im Überblick

Alle Autoren
    schließen
  • Sebastian Richter
  • Ines Alberti
    Ines Alberti
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk

Im Wetteraukreis steigen die Corona-Fallzahlen. Inzwischen liegt die Inzidenz wieder über der kritischen 100er-Marke.

  • Das Corona-Infektionsgeschehen im Wetteraukreis nimmt wieder Fahrt auf.
  • Inzwischen hat die Wetterau-Inzidenz die 100er Marke wieder überschritten.
  • Wie verteilen sich die Corona-Fälle auf die Kommunen?

Update vom Montag, 22.03.2021, 15.09 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zur Corona-Lage im Wetteraukreis ist umgezogen. Aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Sonntag, 21.03.2021, 09:42 Uhr: Inzwischen gibt auch das Robert Koch-Institut (RKI) für den Wetteraukreis einen dreistelligen Inzidenz-Wert an. In der täglichen Übersicht der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, die das Hessisches Ministerium für Soziales und Integration auf seiner Website veröffentlicht und das immer den RKI-Stand von 00:00 Uhr des jeweiligen Tages angibt, lag der Wert am gestrigen Samstag bei 104,3, während für das gesamte Bundesland Hessen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 112,8 angegeben wurde. Aktuell gibt das RKI auf seiner Homepage für den heutigen Sonntag (21.03.2021) für die Wetterau einen Wert von 109,0 und für das Land Hessen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 114,3 an. Die landesweit höchste Inzidenz weißt laut RKI momentan der Hersfeld-Rotenburg mit einem Wert von 207,9 auf. Inzwischen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in 14 hessischen Regionen im dreistelligen Bereich. Am niedrigsten ist sie im Schwalm-Eder-Kreis mit 60,7.

Corona: Wetterauer 7-Tage-Inzidenz wieder dreistellig – die aktuellen Fallzahlen

Update vom Freitag, 19.03.2021, 16:07 Uhr: Der Wetteraukreis hat die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus bekannt gegeben. Demnach wurden innerhalb eines Tages 87 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz hat damit inzwischen die 100er Marke überschritten: Sie liegt aktuell bei 108,97. Das Robert-Koch-Institut gibt diesen Wert noch deutlich niedriger an. Laut dem RKI liegt die Inzidenz bei 91,1. Allerdings rechnet das Robert-Koch-Institut mit überholten Fallzahlen. Auch die hessenweite Inzidenz ist inzwischen wieder dreistellig. Über das weitere Vorgehen und eine eventuell greifende „Notbremse“ wird in Wiesbaden entschieden.

Als aktiv gelten in der Wetterau 587 Fälle. 70 dieser Erkrankten müssen sich aktuell wegen einer Corona-Infektion stationär behandeln lassen, 15 davon auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden keine gemeldet. Die 87 Neuinfektionen lassen sich auf folgende Kommunen zurückführen:

  • Altenstadt 4
  • Bad Nauheim 6
  • Bad Vilbel 12
  • Büdingen 6
  • Butzbach 14
  • Florstadt 7
  • Friedberg 14
  • Gedern 2
  • Hirzenhain 1
  • Karben 5
  • Nidda 3
  • Niddatal 1
  • Reichelsheim 1
  • Rockenberg 1
  • Rosbach 5
  • Wölfersheim 3
  • Wöllstadt 2
So verteilen sich die aktiven Corona-Fälle und die heutigen Neuinfektionen am Freitag, 19. März, auf die Städte und Gemeinden in der Wetterau.

Corona im Wetteraukreis: 300 Neuinfektionen innerhalb von einer Woche

Update vom Donnerstag, 18.03.2021, 15.52 Uhr: In Hessen steigen die Infektionszahlen. Der Wetteraukreis stellt in dieser Sache keine Ausnahme dar. Am heutigen Donnerstag (18.03.2021) meldete das Gesundheitsamt 74 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Innerhalb von einer Woche haben sich in der Wetterau damit 300 Menschen mit dem neuartigen Erreger infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die sich anhand der Kreisdaten errechnen lässt, stieg heute von 84,3 auf 97,29.

Der Landkreis liegt damit haarscharf unter der Marke von 100, die als Grenze für die „Notbremse“ gilt. Ob Lockerungen der Lockdown-Maßnahmen zurückgenommen werden, entscheidet aber nicht die Kreis-, sondern die Landes-Inzidenz. Laut Robert Koch-Institut (RKI) kam Hessen gestern auf einen Wert von 93,3, Tendenz steigend. In Wiesbaden laufen bereits Beratungen über eine mögliche Reaktion. Für die Wetterau weist das RKI aktuell eine Inzidenz von 80,1 aus, geht aber von überholten Fallzahlen aus.

Auffällig stark betroffen von Corona-Infektionen ist die Stadt Bad Vilbel (siehe auch Grafik unten), in der es vor Kurzem Infektionsausbrüche in zwei Kitas gab. Die heutigen 74 Neuinfektionen verteilen sich wie folgt auf die Wetterauer Städte und Gemeinden:

  • Altenstadt 1
  • Bad Nauheim 5
  • Bad Vilbel 24
  • Büdingen 1
  • Butzbach 12
  • Echzell 1
  • Florstadt 2
  • Friedberg 6
  • Gedern 2
  • Glauburg 1
  • Limeshain 2
  • Münzenberg 1
  • Nidda 6
  • Niddatal 1
  • Ortenberg 1
  • Reichelsheim 3
  • Rosbach 1
  • Wölfersheim 3
  • Wöllstadt 1

Corona im Wetteraukreis: Drei Infizierte sterben

Seit Pandemie-Beginn traten im Wetteraukreis 9619 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen auf. Die Zahl der aktiven Fälle wächst. Derzeitiger Stand: 532. Zuletzt ebenfalls zugenommen hat die Zahl der Covid-19-Patienten in den heimischen Kliniken. Heute sank die Gesamtzahl der Patienten von 73 auf 70, die der Intensivpatienten von 17 auf 14. Gleichzeitig meldete der Wetteraukreis aber auch den Tod drei weiterer Infizierter. Es starben drei Männer im Alter von 81, 75 und 55 Jahren. Insgesamt zählte die Wetterau bislang 490 coronabedingte Todesfälle. Freie Betten für Corona-Kranke gab es heute 16 in den hiesigen Krankenhäusern: 15 Normalbetten und ein Bett mit Beatmungsmöglichkeiten.

So verteilen sich die aktiven Corona-Fälle und die heutigen Neuinfektionen am Donnerstag, 18. März, auf die Städte und Gemeinden in der Wetterau.

Corona im Wetteraukreis: Mehrere Todesfälle – Amtsarzt räumt mit Impf-Gerüchten auf

Update vom Mittwoch, 17.03.2021, 14.09 Uhr: Im Wetteraukreis haben sich weitere 38 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 9545 Fälle bekannt, 455 sind derzeit laut dem Kreis aktiv. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt geringfügig von 87,9 auf 84,3. Laut RKI liegt sie bei 73, allerdings kommen dort viele Meldungen verzögert an, was den Wert verfälscht.

Zusätzlich zu den 38 Neuinfektionen gibt der Wetteraukreis auch neun Nachmeldungen an, die verspätet den Kommunen zugeordnet wurden. Außerdem sind drei Menschen mit dem Coronavirus gestorben: Eine Frau im Alter von 80 Jahren und zwei Männer im Alter von 66 und 70 Jahren. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 487 seit Beginn der Pandemie.

Corona in der Wetterau: Zahl der Krankenhaus-Patienten steigt weiter

Erneut gestiegen ist auch die Zahl der Menschen, die mit einer Corona-Infektion stationär behandelt werden: 73 Menschen befinden sich laut dem Kreisausschuss derzeit im Krankenhaus, am Dienstag waren es noch 65 gewesen. 17 (Vortag: 15) Patienten liegen auf der Intensivstation.

  • Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (1), Bad Nauheim (4), Bad Vilbel (13), Büdingen (4), Butzbach (1), Echzell (2), Florstadt (2), Friedberg (4), Gedern (2), Kefenrod (1), Münzenberg (1), Nidda (2), Niddatal (1), Ober Mörlen (2), Ortenberg (2), Reichelsheim (1), Rosbach (2), Wölfersheim (1) und Wöllstadt (1).

Corona im Wetteraukreis: Gerüchte um Impfkampagne

Mit Gerüchten um die Impfkampagne des Wetteraukreises will jetzt Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs aufräumen: Laut einer Mitteilung kursiert beispielsweise die Fehlinformation, dass im Impfzentrum in Büdingen abends nicht verbrauchter Impfstoff entsorgt würde. „Das ist absolut falsch. Wir stellen durch Nachrücker von einer Prioritätenliste sicher, dass am Ende des Impftages kein Impfstoff verworfen werden muss“, stellt Merbs klar. „Deshalb kann es durchaus sein, dass wir noch am späten Abend Personen anrufen, die hoch priorisiert und deshalb froh sind, kurzfristig zur Impfung aufgerufen zu werden.“ Auch das Gerücht, dass Impfstoff verlost würde sei „hanebüchener Unsinn, der in den sozialen Medien kursiert“. Weder würde Impfstoff verlost, noch vernichtet.

Update vom Mittwoch, 17.03.2021, 07.50 Uhr: In den kommenden zwei Wochen sollen keine Impftermine ausfallen, die der Wetteraukreis ausgemacht hat, obwohl der Wirkstoff von Astrazeneca derzeit ausgesetzt ist. „Unsere Termine für die nächsten 14 Tage werden wir versuchen umzustellen auf den Impfstoff von Biontech“, sagte Amtsarzt Reinhold Merbs im Interview mit dieser Zeitung. Diese Zusage betrifft jedoch explizit keine Termine, die über das Land vereinbart wurden. Konkret heißt das: Wer seinen Termin über www.impfterminservice.hessen.de oder die Hotline 116117 vereinbart hat, muss weiterhin mit einer Absage rechnen. Wer hingegen direkt mit dem örtlichen Gesundheitsamt in Kontakt stand, darf hoffen. Das ist beispielsweise bei Impfungen für Altenheime oder Angestellte von Arztpraxen der Fall.*. Nach Biontech ist Astrazeneca der wichtigste Impfstoff der Wetterauer Impfkampagne, Moderna spiele durch ausbleibende Nachlieferungen „überhaupt keine Rolle“. Im WZ-Gespräch äußerte sich Merbs außerdem zum Stand der Impfungen, beobachteten Impfreaktionen und seiner Sorge vor weiteren Virusmutationen.

Corona im Wetteraukreis: Zahlreiche Fälle nachgemeldet

Update vom Dienstag, 16.03.2021, 14.02 Uhr: Im Wetteraukreis wurden weitere neun Corona-Fälle registriert. Damit liegt die Gesamtzahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie bei 9507, aktiv sind laut Kreis derzeit 512 Fälle. Aus den Infektionszahlen ergibt sich eine tagesaktuelle 7-Tage-Inzidenz von 87,9 für den Wetteraukreis. Das RKI beziffert sie auf 75,6, allerdings kommen Meldungen häufig verzögert beim Institut an, wodurch sich der Wert verfälscht.

Der Wetteraukreis gibt mit den am Montag registrierten Neuinfektionen auch 44 Nachmeldungen an, die den einzelnen Kommunen erst verspätet zugeordnet werden konnten. Außerdem sind zwei Menschen mit einer Corona-Infektion gestorben, es handelt sich dabei um zwei Frauen im Alter von 95 und 92 Jahren.

Am Dienstag befinden sich mehr Corona-Patienten in stationärer Behandlung als noch am Montag: 65 Menschen werden im Krankenhaus behandelt, am Vortag waren es 53. 15 Menschen liegen auf der Intensivstation.

Corona im Wetteraukreis: Virus breitet sich immer schneller aus

Erstmeldung vom Montag, 15.03.2021, 17.29 Uhr: Friedberg – Die beschleunigte Ausbreitung des Coronavirus bereitet dem Wetteraukreis Sorgen. Die ansteckendere britische Mutante B117 mache mittlerweile die Mehrzahl der Infektionen im Landkreis aus, teilte Landrat Jan Weckler (CDU) nach einer Sitzung des Krisenstabs mit. Am heutigen Montag (15.03.2021) meldete das örtliche Gesundheitsamt, dass seit Freitag (12.03.2021) insgesamt 128 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 in der Wetterau nachgewiesen wurden. Das sind nochmal vier mehr als im gleichen Zeitraum der vergangenen Woche.

Innerhalb von sieben Tagen infizierten sich somit 274 Wetterauer mit Corona. Gerechnet auf das Mittel von 100.000 Einwohnern ergibt sich damit eine Sieben-Tage-Inzidenz von rund 88,7. Damit rangiert der Landkreis minimal über dem hessischen Schnitt: Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Landesinzidenz am Montag mit 88,0 an. Für den Wetteraukreis kommt das RKI auf eine Inzidenz von 81,1. Allerdings können die Daten überholt sein, weil die Neumeldungen im Berliner Institut später aufschlagen als bei den hiesigen Behörden.

Corona: Landrat besorgt um Entwicklung in der Wetterau

Dass die Infektionszahlen im Wetteraukreis wieder anziehen, ist aber nicht der einzige Grund dafür, dass Landrat Weckler nun Alarm schlägt. Auch das Pandemiegeschehen selbst verändert sich demnach. Man stelle mit Blick auf die Mutation B117 fest, dass in immer mehr Fällen auch nach einer Quarantäne von 14 Tagen noch coronapositiv sind. Sprich: Das Virus konnte bei den Betroffenen weiter nachgewiesen werden, sie bleiben damit infektiös. Die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus verbreite, habe „stark zugenommen“, hieß es.

Der Wetterauer Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs ergänzte in einer Mitteilung, dass aktuell besonders viele Einzelfälle von Corona betroffen seien. Er sagt: „Dadurch wird die Kontaktnachverfolgung um vieles schwerer, da die Zahl der Kontakte bei jüngeren Menschen deutlich höher ist als bei Menschen im Alten- und Pflegeheim, die vor allem um Weihnachten stark betroffen waren.“ Gemäß dem neusten Landkreisbericht gelten derzeit 521 Corona-Fälle in Friedberg, Bad Nauheim, Butzbach und Co. als aktiv. Auch diese Pandemie-Kennziffer nahm zuletzt wieder zu.

Corona in der Wetterau: Aktuelle Neuinfektionen und Todesfälle

Insgesamt haben die Labore seit Beginn der Pandemie 9.498 Infektionen mit dem Coronavirus in der Wetterau nachgewiesen. 35 der 128 heute gemeldeten Neuinfektionen konnte der Kreis noch keiner Kommune zuordnen, die restlichen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

Im Krankenhaus befinden sich derzeit 53 Covid-19-Kranke, 16 von ihnen auf der Intensivstation. Im Wetteraukreis wurden außerdem zwei weitere Todesfälle gemeldet. Zwei Frauen im Alter von 75 und 53 Jahren sind laut der Mitteilung des Landkreises verstorben. Insgesamt zählt der Kreis damit seit Beginn der Pandemie 482 Corona-Todesfälle. (Alexander Gottschalk)

*Redaktioneller Hinweis: Diese Passage haben wir um Konkretisierungen des Landkreises zum Vorgehen bei den Impfterminen ergänzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare