In Echzell ist ein Hund an einer Vergiftung gestorben. Die Polizei rät Hundehaltern zur Vorsicht.  (Symbolbild)
+
In Echzell ist ein Hund an einer Vergiftung gestorben. Die Polizei rät Hundehaltern zur Vorsicht. (Symbolbild)

Strafverfahren eingeleitet

Wetterau: Hund stirbt an Vergiftung – Polizei rät zu Vorsicht

  • Lena Karber
    vonLena Karber
    schließen

In Echzell ist ein Hund an einer Vergiftung gestorben. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und bittet um Hinweise.

Echzell – Nachdem es dem Tier bereits einige Tage lang schlecht ging, ist in Echzell nun der Hund einer Familie verstorben. Die Ursache war eine Vergiftung, deren Auswirkungen sich bereits seit Sonntag, 21. Februar 2021, bemerkbar gemacht hatten.

Die Halterin des Hundes hatte den Hund daraufhin in einer Tierklinik untersuchen lassen, wobei die Diagnose eindeutig gewesen war: Der Hund litt unter Vergiftungserscheinungen. Diese endeten für das Tier nun am 28. Februar 2021, also eine Woche nach dem Auftreten der ersten Symptome tödlich.

Echzell: Hund stirbt an Vergiftung – Polizei rät zur Vorsicht

Wann und wo genau der Hund das Gift aufgenommen hat, steht laut Polizei nicht fest. Seine Gassigänge führten ihn jedoch um das Gebiet der Kirche und des Supermarktes.

Die Polizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Hundehalter werden gebeten, ihre Tiere beim Spaziergang aufmerksam zu beobachten, um eine Aufnahme von Gegenständen unterbinden zu können. Hierzu wird auch empfohlen, die Tiere an die Leine zu nehmen.

Hinweise nimmt die Polizei in Friedberg unter der Telefonnummer 06031/601-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion