Ein Wahrzeichen des Wetteraukreises: Der Adolfsturm der Friedberger Burg.
+
Ein Wahrzeichen des Wetteraukreises: Der Adolfsturm der Friedberger Burg.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl in der Wetterau: SPD jagt CDU im Wahlkreis 177 Direktmandat ab

  • Alexander Gottschalk
    VonAlexander Gottschalk
    schließen
  • Sophie Mahr
    schließen

Doppelerfolg für die SPD bei der Bundestagswahl in der Wetterau: In beiden Wahlkreisen setzten sich Sozialdemokratinnen durch.

  • Am Sonntag (26.09.2021) fand in Deutschland die Bundestagswahl statt.
  • Die Wetterauer wählten in zwei Wahlkreisen: 175 und 177. Letzterer ist der wichtigere.
  • In beiden Wahlkreisen konnten SPD-Kandidatinnen das Direktmandat erringen.

+++ Live-Ticker zur Bundestagswahl in der Wetterau aktualisieren +++

+++ 01.03 Uhr: Jetzt ist im Wahlkreis Wetterau I (177) alles klar. Das Direktmandat hat Natalie Pawlik für die SPD geholt. Die Sozialdemokratin bekam 29,66 Prozent der abgegebenen Stimmen. Es war der zweite Versuch der 28-Jährigen, es nach Berlin zu schaffen. Ihr gelang es mit dieser Bundestagswahl, der CDU das Wetterauer Direktmandat abzujagen. Ihrem ärgsten Konkurrenten, dem Christdemokraten Armin Häuser, reichten seine 28,34 Prozent nicht. Die Wahlbeteiligung lag bei 78,54 Prozent.

+++ 23.38 Uhr: Im Wahlkreis 175 (Main-Kinzig, Wetterau II, Schotten) steht das Ergebnis der Bundestagswahl fest. Bettina Müller (SPD) sicherte sich mit 30,51 Prozent der Stimmen den Platz im Bundesparlament. Johannes Wiegelmann (CDU) landete mit 27,52 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz. Die Wahlbeteiligung lag bei 76,86 Prozent.

Auch über die Landesliste ging die SPD hier als Wahlsieger hervor. 27,36 Prozent der Stimmen bekam sie schlussendlich. Zweitstärkste Kraft ist die CDU mit 24,2 Prozent. AfD und FDP kommen jeweils auf 12,6 Prozent. Die Grünen holten 11,1 Prozent.

Bundestagswahl in der Wetterau: Wer schafft es nach Berlin?

+++ 23.06 Uhr: Noch fünf von 226 Wahlbezirken im Wahlkreis Wetterau I (177) sind offen. Nun entscheidet es sich, ob Natalie Pawlik (SPD, 29,60) ihren Vorsprung über die Ziellinie retten kann. Sie liegt 1,4 Prozentpunkte beziehungsweise 1783 Stimmen vor Armin Häuser (CDU, 28,21). Auf den Plätzen hinter den beiden, die es jetzt noch nach Berlin schaffen könnten: Michaela Colletti (Grüne) mit 13,83, Andreas Lichert (AfD) mit 8,44 Prozent und Peter Heidt (FDP) mit 11,03 Prozent

In der Zweitstimme dürfte die SPD das stärkste Ergebnis in der Wetterau holen. Sie kommt auf 26,05 Prozent, die CDU auf 23,5 Prozent, die Grünen auf 15,9 Prozent, die FDP auf 13,9 Prozent und die AfD auf 8,7 Prozent.

+++ 21.36 Uhr: Auf den letzten Metern wird es nochmal richtig eng im Wahlkreis Wetterau I (177). 210 von 226 Wahlbezirken sind ausgezählt und Natalie Pawlik (SPD) liegt mit etwas mehr als einem Prozentpunkt vor ihrem Verfolger Armin Häuser (CDU). Sie kommt auf 29,55 Prozentpunkte, er kommt auf 28,27 Prozentpunkte. Die restlichen Kandidaten haben sich aus dem Rennen ums Direktmandat verabschiedet.

Minimal deutlicher sieht es im Wahlkreis Wetterau II (175) aus. Dort sind 285 von 294 Wahlbezirksergebnissen da. Bettina Müller (SPD) darf sich mit 30,47 Prozentpunkten langsam Richtung Berlin orientieren. Johannes Wiegelmann (CDU) liegt mit 27,6 Prozent hinter ihr. Auch hier war es von Beginn des Wahlabends an ein Zweikampf ums Direktmandat.

Bundestagswahl in der Wetterau: Verliert die CDU ihr Direktmandat?

+++ 20.36 Uhr: Aus immer mehr Wetterauer Wahlbezirken liegen inzwischen Ergebnisse vor. Im Wahlkreis Wetterau I (177) tut sich wenig. Nach 173 von 226 ausgezählten Bezirken liegt SPD-Kandidatin Natalie Pawlik mit 30,2 Prozentpunkten vor Armin Häuser (CDU) mit 27,1 Prozentpunkten. Der 28-Jährigen könnte damit im zweiten Anlauf der Sprung nach Berlin gelingen, die Christdemokraten drohen ihr Direktmandat zu verlieren.

Auch im zweiten Wetterauer Wahlkreis, zu dem auch Teile des Main-Kinzig-Kreises gehören, stehen die Chancen für die sozialdemokratische Bewerberin gut. Bettina Müller kommt auf 30 Prozent der Stimmen und würde Stand jetzt in den Bundestag einziehen. Noch ist für ihren schärfsten Konkurrent Johannes Wiegelmann (CDU) aber alles möglich. Er steht bei 27,4 Prozent. Fest stehen hier die Ergebnisse aus 254 von 294 Wahlbezirken.

+++ 19.43 Uhr: Halbzeit im Wahlkreis Wetterau I. Es bahnt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen zwei Bewerbern für das Direktmandat an. In Front: Natalie Pawlik von der SPD mit 29,8 Prozentpunkten. Knapp dahinter: Armin Häuser (CDU) mit 27,2 Prozent. Eine faustdicke Überraschung bräuchten jetzt die drei Kandidaten auf den Rängen dahinter: Michaela Colletti (Grüne) mit 11,8 Prozent, Andreas Lichert (AfD) mit 11 Prozent und Peter Heidt (FDP) mit 10,9 Prozent scheinen abgeschlagen.

In der Landesliste ist bislang ebenfalls die SPD die stärkste Partei im Wahlkreis Wetterau I mit 26 Prozent. Dahinter rangiert die CDU mit 22,7 Prozent. Grüne und FDP kommen auf jeweils rund 14 Prozent, die AfD auf 10,9 Prozent. Die restlichen Prozentpunkte verteilen sich auf mehrere Parteien, darunter die Linke, die nicht nur wegen des schwachen Ergebnisses in der Wetterau (3,6 Prozent) um den Einzug ins Bundesparlament zittern muss.

+++ 19.31 Uhr: Kurz ein Blick in den Wahlkreis Main-Kinzig/Wetterau II/Schotten (175), in dem unter anderem Büdingen und Altenstadt mitwählen. Auch dort liegt mit 30 Prozent der Stimmen eine Sozialdemokratin vorn: Bettina Müller. Ihr im Nacken sitzt Johannes Wiegelmann von der CDU mit 26 Prozent. Ausgezählt sind 130 von 294 Wahlbezirken. Auch in der Zweitstimme ist die SPD im Wahlkreis Wetterau II stärkste Kraft vor den Christdemokraten – allerdings mit knapperem Vorsprung.

Bundestagswahl in der Wetterau: SPD-Kandidatin liegt vorn

+++ 19.17 Uhr: Inzwischen sind 50 von 226 Wahlbezirken im Wahlkreis Wetterau I (177) ausgezählt. Verschoben haben sich die Kräfteverhältnisse kaum. SPD-Kandidatin Natalie Pawlik hat – Stand jetzt – das Direktmandat mit 30 Prozent der Stimmen, CDU-Kandidat Armin Häuser bleibt mit knapp 27 Prozent in Schlagdistanz. Die Vertreter von AfD, Grünen und FDP rangieren abgeschlagen mit jeweils etwa 11 Prozent. Bei der Stimme für die Landesliste ergibt sich im Wahlkreis Wetterau I derzeit folgendes Bild: SPD 27 Prozent, CDU 22 Prozent, FDP 14 Prozent, Grüne 13 Prozent, AfD 12 Prozent, Linke 3,5 Prozent (Zahlen gerundet).

+++ 18.49 Uhr: Jetzt trudeln die ersten Ergebnisse der Bundestagswahlabstimmung in der Wetterau ein. Ausgezählt sind bislang fünf von 226 Wahlbezirken. Bei der Direktkandidatur im Wahlkreis 177 hat bislang SPD-Kandidatin Natalie Pawlik mit rund 32 Prozent die Nase vorn, dahinter liegt mit 28 Prozent Armin Häuser von der CDU.

Leicht anders sieht das Bild bislang bei den Zweitstimmen im Wahlkreis Wetterau I aus. Die SPD kommt bislang auf gut 30 Prozent, die CDU auf 22 Prozent, drittstärkste Kraft ist die AfD mit knapp 13 Prozent, danach folgen Grüne und FDP mit jeweils etwas über 11 Prozent. Noch ist es aber sehr früh am Wahlabend, die Ergebnisse dürften sich jetzt im Minutentakt aktualisieren.

Bundestagswahl in der Wetterau: Erste Prognosen für den Bund

+++ 18.10 Uhr: Um 18 Uhr hat Infratest Dimap (ARD) die ersten Prognosen zur Bundestagswahl veröffentlicht. Demnach liegen CDU und SPD mit 25 Prozent gleichauf. Die Grünen kommen auf 15 Prozent. FDP und AfD kommen jeweils auf 11 Prozent. Die Linken haben knapp die 5-Prozent-Hürde geschafft. Die nächsten Hochrechnungen und Auszählungen könnten die Prognose noch deutlich verändern. Dies sind keine Zahlen aus der Wetterau, bis diese vorliegen ist noch etwas Geduld gefragt.

+++ 17.36 Uhr: Keine halbe Stunde mehr, dann schließen die Wahllokale. Als Erstes kommen kurz nach 18 Uhr die Prognosen für ganz Deutschland. Die ersten lokalen Ergebnisse aus Hessen – und damit auch aus der Wetterau – dürften gut eine Stunde später vorliegen.

+++ 15.32 Uhr: Für Wetterau gibt’s zwar noch keine Zahlen zur Bundestagswahl, wohl aber für ganz Hessen. Dem Hessischen Rundfunk (HR) verriet der Landeswahlleiter kürzlich, dass die Wahlbeteiligung im Lande bis 14 Uhr bei 41,3 Prozent gelegen habe. Die Briefwahlstimmen, für die ein Rekord erwartet wird, sind nicht eingerechnet. 2017 hatten zum selben Zeitpunkt am Wahltag 45,9 Prozent der Hessen ihre Stimme abgegeben. Übrigens: Der HR sendet im TV heute ab 17.45 Uhr bis 22.30 Uhr Sondersendungen über die Wahlergebnisse in Hessen.

+++ 13.51 Uhr: Die Spannung steigt. Noch knapp vier Stunden haben die Wahllokale in der Wetterau geöffnet. Wer bis 18 Uhr in der Schlange vor dem Wahllokal steht, darf übrigens auch danach noch seine Stimme abgeben. Sorgen muss sich also niemand machen – vor allem, weil die Zahl der Briefwählerinnen und Briefwähler bei dieser Bundestagswahl rekordverdächtig hoch ausfallen dürfte. Viele Deutsche sind dem Aufruf von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier längst gefolgt, der heute in einem Gastbeitrag in der „Bild“-Zeitung schrieb, Demokratie lebe vom Einmischen und Mitmachen: „Wer mitmacht, wird gehört. Wer nicht wählt, lässt andere für sich entscheiden.“

Erstmeldung vom Sonntag, 26.09.2021, 9 Uhr: Friedberg – Wie setzt sich der Bundestag zusammen? Welcher Kanzlerkandidat macht das Rennen? Und wie sieht die zukünftige Bundesregierung aus? Fragen auf diese Antworten will Deutschland heute (26.09.2021) bei der Bundestagswahl 2021 finden. Wer es nicht schon per Briefwahl getan hat, kann noch bis 18 Uhr in den Wahllokalen im Wetteraukreis seine Stimme abgeben – und damit auch direkt mitentscheiden, wer seine Heimatregion in Berlin vertreten soll.

Der Wahlkreis Wetterau I hat die Nummer 177 und ist einer von 22 hessischen Wahlkreisen. Zu diesem Wahlkreis gehören Bad Nauheim, Bad Vilbel, Butzbach, Echzell, Florstadt, Friedberg, Karben, Münzenberg, Nidda, Niddatal, Ober-Mörlen, Ranstadt, Reichelsheim, Rockenberg, Rosbach, Wölfersheim und Wöllstadt. Neun Direktkandidaten treten hier an. Wer steht am höchsten in der Gunst der Wetterauer Wähler? Die neusten Ergebnisse und Entwicklungen aus der Wetterau begleiten wir hier im Live-Ticker.

Bundestagswahl in der Wetterau im Live-Ticker: Wer tritt im Wahlkreis 177 an?

Im Wahlkreis Wetterau I (177) stellen sich bei der Bundestagswahl 2021 neun Kandidaten zur Wahl des Direktmandates:

Im Vergleich zur Kommunalwahl im März sind die Stimmzettel bei der Bundestagswahl wesentlich übersichtlicher: Mit der Erststimme wählen die Wetterauer ihren Kandidaten für das Direktmandat und mit der Zweitstimme können sie die Landesliste einer Partei wählen. Das Ergebnis der Zweitstimmen bestimmt zudem die Sitzverteilung im Bundestag. In Hessen sind bei dieser Bundestagswahl insgesamt 23 kleinere und größere Parteien wählbar. Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Wetterau I können Sie auch live in unserer interaktiven Karte verfolgen.

Bundestagswahl in der Wetterau im Live-Ticker: Wahlkreis II umschließt auch Main-Kinzig-Kommunen

Der Wahlkreis Wetterau II hat die Nummer 175. Neben dem Osten der Wetterau mit Altenstadt, Büdingen, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain und Ortenberg gehören zu diesem auch Teile des Main-Kinzig-Kreises und die Vogelsberg-Gemeinde Schotten. Im Detail finden Sie die Ergebnisse aus dem Wahlkreis Wetterau II hier, über die wichtigsten Zahlen halten wir Sie aber auch in diesem Live-Ticker auf dem Laufenden.

Rückblick auf die Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis I der Wetterau

Bei der Bundestagswahl 2017 waren im Wahlkreis Wetterau I 196.359 Menschen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 78,4 Prozent. Damals holte die CDU sowohl die meisten Erst- als auch Zweitstimmen. Das Direktmandat gewann Oswin Veith von der CDU mit 36,4 Prozent, der 2021 nicht mehr antritt. Die Direktkandidatin der SPD Natalie Pawlik kam auf 29,2 Prozent der Stimmen. Auf dem dritten Platz lag Klaus Hermann von der AfD mit 10,9 Prozent der Stimmen.

Auch bei den Zweitstimmen führte die CDU mit 31,9 Prozent. Den zweiten Platz belegte die SPD mit 22,6 Prozent und ließ damit FDP (12,7 Prozent), AfD (11,5 Prozent), Grüne (9,7 Prozent) und Linke (6,9 Prozent) hinter sich. (smf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare