laf_Polizeistatistik_160_4c
+
Die Isolation der Pandemie begünstigt laut Polizei den Anstieg häuslicher Gewalt.

Hessen

Kriminalstatistik 2020: Weniger Straftaten in der Wetterau

Die Zahl der Straftaten in Mittelhessen ist weiter rückläufig. Das geht aus der polizeilichen Kriminalstatistik 2020 hervor. Ein Grund dafür sei Corona. Die Pandemie hat jedoch auch eine neue Betrugsmasche hervorgebracht.

Als es im April 2020 in einer Bad Nauheimer Penthouse-Wohnung brannte, fand man während der Löscharbeiten zwei Tote. Bei einer Obduktion wurde festgestellt, dass es die zwei Bewohner waren. Nach Abschluss der Ermittlungen stand schließlich fest: Der 51-Jährige hatte seinen 44-jährigen Ehemann und danach sich selbst im Feuer getötet.

Dieser Fall ist laut Kriminalstatistik eines von elf erfassten Mord- und Tötungsdelikten im Wetteraukreis im Jahr 2020. Insgesamt 392 Gewaltdelikte - zu denen neben Mord, Totschlag und Raub auch Vergewaltigung, gefährliche Körperverletzung und schwere sexuelle Nötigung gehören - wurden vergangenes Jahr in der Wetterau angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist diese Zahl nur leicht gesunken - um neun Fälle. Die Aufklärungsrate von 87,2 Prozent dieser Fälle entspricht der aus 2019.

Die Summe der Straftaten in der Wetterau ist rückläufig. 10 086 Fälle erfasste die Polizei im Jahr 2020 - davon ausgenommen ausländerrechtliche Delikte wie illegale Einreise. 2016 waren es noch 12 765; diese Zahl sinkt demnach seit fünf Jahren kontinuierlich. »An diesem Trend werden wir auch im kommenden Jahr mit seinen neuen Herausforderungen arbeiten«, sagt Kriminaldirektorin Anja Fuchs, Leiterin der Polizeidirektion Wetterau. 2020 konnten 64 Prozent aller Straftaten aufgeklärt werden.

Betrugsmasche angepasst

Laut Polizei ist die Pandemie ein Grund für die rückläufigen Straftaten. Durch coronabedingtes Homeoffice und ausfallende Reisen habe es 2020 weniger Tatgelegenheiten für Wohnungseinbrüche gegeben. Sie habe jedoch Täter zu neuen Herangehensweisen bewogen. So nutzten sie eine an Corona angepasste Form des Enkeltricks: Die Verwandten der vor allem älteren Mitbürger hätten sich mit dem Virus infiziert und bräuchten Geld für die Behandlung. Diese Form der Kriminalität habe auch 2020 weiter zugenommen.

In der polizeilichen Kriminalstatistik wird über verschiedene Arten von Straftaten informiert.

Häusliche Gewalt: Seit 2014 lässt sich ein kontinuierlicher Anstieg der Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt in Mittelhessen feststellen. Alle Formen physischer, sexueller und psychischer Gewalt zählen dazu. Meist seien Frauen betroffen, sagt Polizeipräsident Bernd Paul. 2020 waren es 423 Fälle in der Wetterau, 31 mehr als noch 2019 - eine hohe Dunkelziffer ist laut Polizei wahrscheinlich. Mit Beratungs- und Hilfsangeboten möchte die Polizei dem entgegenwirken. »Wir können Täter für bis zu 14 Tage aus der gemeinsamen Wohnung ausweisen und ein Kontaktverbot aussprechen«, sagt Paul.

Diebstahl: Etwa 30 Prozent aller 2020 angezeigten Straftaten waren Diebstähle. Während 2016 noch knapp 5000 Diebstähle in der Wetterau registriert wurden, waren es 2020 nur noch 2894. Davon waren 464 Ladendiebstähle, 46 mehr als noch 2019. 30,5 Prozent der Fälle konnten aufgeklärt werden, genauso viel wie im Vorjahr.

Wohnungsdiebstähle: 2020 sind in ganz Mittelhessen laut Kriminalstatistik Wohnungseinbrüche mit Diebstahl weniger geworden. In der Wetterau waren es 235 Einbrüche (2019: 352). Aufgeklärt wurden allerdings nur 15,7 Prozent der Fälle, wo es 2019 noch 22,1 Prozent waren. Dafür verantwortlich ist laut Polizei, dass viele Taten von Einzeltätern verübt worden sind.

Straßenkriminalität: Dazu gehören alles Taten, die auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen begangen werden, zum Beispiel Raubüberfälle oder Autodiebstähle. Im Wetteraukreis ist die Straßenkriminalität gesunken: 2020 waren es 1749 Fälle, 2019 noch 1922. Auch die Aufklärungsrate ist von 22,2 Prozent in 2019 auf 20,2 Prozent in 2020 gefallen. Besonders wichtig für die Aufklärung solcher Delikte seien die Hinweise der Bürger, sagt Polizeipräsident Bernd Paul.

Rauschgiftdelikte: Letztes Jahr gab es insgesamt 17 Tote durch Drogenmissbrauch in Mittelhessen, drei davon im Wetteraukreis. Die Zahl der erfassten Rauschgiftdelikte ist trotz Corona-Beschränkungen von 497 in 2019 auf 533 in 2020 angestiegen. In diesem Bereich werden besonders viele Fälle aufgeklärt: Laut Kriminalstatistik waren es 2020 ganze 97,1 Prozent. Dies komme vor allem durch Kontrollen der Polizei und Ermittlungsverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare