So können die amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg aussehen. Das Exemplar aus der Wetterau wog rund zehn Kilogramm.  (Symbolbild)
+
So können die amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg aussehen. Das Exemplar aus der Wetterau wog rund zehn Kilogramm. (Symbolbild)

Gedern

Weltkriegsbombe im Wetterauer Nordosten gefunden

In der Nähe des Gederner Sees gräbt ein Wetterauer Landwirt am Montag eine Fliegerbombe aus. Der Kampfmittelräumdienst muss ran.

Gedern – Auch 76 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bringen die Hinterlassenschaften immer noch Menschen in Gefahr. Am Montag stieß ein Landwirt am Gederner See auf eine amerikanische Fliegerbombe. Wegen ihres schlechten Zustands wurde sie vom Kampfmittelräumdienst vor Ort gesprengt.

Gedern im Wetteraukreis: Splitterbombe wog zehn Kilo

Gegen 13 Uhr war der Landwirt nach Angaben von Steffen Brill, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, Soziales und Ordnungswesen der Stadt Gedern beim Pflügen seines Ackers oberhalb des Feriendorfs auf den verdächtigen Gegenstand gestoßen. Der Bauer hatte eine zehn Kilo schwere Splitterbombe amerikanischer Bauart freigelegt.

Gedern im Wetteraukreis: Nur ein Explosionskrater bleibt zurück

Weil der immer noch darin verbaute Zünder aufgrund seines schlechten Zustands nicht entfernt werden konnte, musste die Bombe an Ort und Stelle gesprengt werden. Die Aktion verlief ohne Zwischenfälle. Nur ein Explosionskrater, der zugeschüttet wurde, blieb als vorübergehender Hinweis auf die Sprengung übrig. (sax)

Zuletzt wurde eine Weltkriegsbombe vor rund einem Jahr in der Region gefunden. Der Sprengkörper, der in Grünberg (Kreis Gießen) entdeckt wurde, konnte damals entschärft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion