Auf den Neustart für die Grünen Damen im Diakoniewerk Elisabethhaus freuen sich (v. l.) 

Stephanie Amend, Marion Gerland und Gertrud Rollar.	FOTO: LONI SCHUCHARDT
+
Auf den Neustart für die Grünen Damen im Diakoniewerk Elisabethhaus freuen sich (v. l.) Stephanie Amend, Marion Gerland und Gertrud Rollar. FOTO: LONI SCHUCHARDT

Vorfreude bei Grünen Damen

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Seit bald 24 Jahren ist Gertrud Rollar Mitglied der Grünen Damen Wetterau, besucht und betreut einmal in der Woche Bewohner des Wiesenhauses innerhalb des Diakoniewerks Elisabethhaus in Bad Nauheim. Die Corona-Pandemie hat für eine viermonatige Zwangspause gesorgt, die nun zu Ende gehen wird.

Das war jetzt eine besondere Zeit. Es hat mir was gefehlt«, sagt Grüne Dame Gertrud Rollar, die am 17. Oktober 1996 erstmals im Wiesenhaus des Diakoniewerks Elisabethhaus Bad Nauheim Bewohner besucht hat. Das Datum und alle weiteren Besuche in den ersten Jahren kann sie lückenlos belegen. Damals musste jeder Besuch von der Pflegeleitung in einem Block quittiert werden.

»Ich habe sie alle aufgehoben«, sagt die gebürtige Westfälin und heutige Bad Nauheimerin, die sich damals - nach dem Tode ihrer Mutter - ehrenamtlich betätigen wollte. »In der Zeitung las ich von der Arbeit der neu gegründeten Grünen Damen und rief einfach an.«

1995 hatten sich die Grünen Damen Wetterau gegründet. Betreut wurden zunächst Patienten in den Kliniken von Bad Nauheim und Friedberg. »Das Elisabethhaus war die erste Pflegeeinrichtung überhaupt, bei der wir uns vorgestellt haben«, erzählt die rüstige 84-Jährige und fügt lachend hinzu: »Manche denken, ich würde hier schon wohnen.«

Doch dem ist nicht so, auch wenn sich Rollar bereits bei der Gesellschaft für diakonische Einrichtungen (GfdE), die das Diakoniewerk Elisabethhaus betreibt, einen Platz »reserviert« hat. Noch benötigt sie diesen nicht. »Solange ich noch laufen kann und hier oben das noch funktioniert, komme ich wieder jede Woche hierher«, beteuert Rollar und greift sich schmunzelnd an die Stirn.

»Sie ist eine von mehreren Urgesteinen in unserem Verein, ohne die unsere Arbeit so nicht funktionieren würde«, sagt Stephanie Amend, seit Februar dieses Jahres Vorsitzende der Grünen Damen Wetterau, die seit 25 Jahren bestehen (die WZ berichtete).

Rollar ist froh über den Neustart, nachdem gerade die Besuchsregelungen für Alten- und Pflegeheime in Hessen gelockert worden sind. »Frau Rollar darf jetzt wiederkommen, natürlich mit Voranmeldung«, sagt Hausleiterin Marion Gerland. Rollar wird dann Mundschutz und gegebenenfalls auch Schutzkleidung tragen. »Das entscheidet die Wohnbereichsleitung«, sagt Gerland und fügt schmunzelnd hinzu: »Frau Rollar gehört ja zur Risikogruppe.«.

Das Grüne-Dame-Urgestein jedenfalls freut sich, demnächst wieder den Bewohnern zuzuhören oder auch mal eine kleine Besorgung zu erledigen. »Das kommt aber nur noch selten vor. Meist sitze ich in einer Gruppe und höre zu.«

Gegenüber den Anfangsjahren habe sich die Tätigkeit schon geändert, was auch an der Zusammensetzung der Bewohner im Wiesenhaus liege, erklärt sie. »Die Zahl der an Demenz Erkrankten wird immer größer«, erläutert die Seniorin, die viele Bewohner bis »fast zum letzten Atemzug am Krankenbett« begleitet hat. So wie Frau Müller (Name geändert), die erste von ihr betreute Wiesenhaus-Bewohnerin. »Ich saß bei ihr auch im Krankenhaus am Bett und habe ihre Hand gehalten«, erinnert sich Rollar.

Oft sprach sie auch mit Verwandten oder gesetzlichen Betreuern. »Mit Außenstehenden wie mir ergaben sich für die Angehörigen ganz andere Gespräche,« weiß die Grüne Dame, die sich im Laufe der Jahre viele Lebensgeschichten angehört hat.

»Manche Geschichte wurde auch drei- oder viermal erzählt. Da muss man geduldig sein. Geduld ist sehr wichtig«, bilanziert die Bad Nauheimerin, die während ihrer Tätigkeit viel Dank und Anerkennung erhalten hat.

»Es freut mich, dass Frau Rollar nun wieder aktiv werden kann«, sagt Stephanie Amend, die hofft, dass bald auch die Grünen Damen, die in den Kliniken tätig sind, ihre Arbeit wieder aufnehmen können.

Wer Interesse an der Arbeit der Grünen Damen Wetterau hat, sollte sich mit der Vorsitzenden Stephanie Amend per Mail an steffi.amend@onlinehome.de oder unter der Telefonnummer 0 60 32/7 10 02 54 .de in Verbindung setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare