+
Christian Kischka (links) und sein Chef Matthias Bremer, die für die Stadt das Projekt betreuen, zeigen den Plan für den neuen Kreisel "Am Weißen Stein". Gut zu erkennen ist, dass er vierarmig wird. So heißt es im Fachjargon, wenn der Kreisel vier Auf- und Abfahrten besitzt.

Bauarbeiten haben begonnen

B 3-Abfahrt bleibt mindestens bis Jahresende dicht

Rund 800 000 Euro nimmt die Stadt Bad Vilbel in die Hand, um auf der Homburger Straße am Ortseingang von Massenheim einen Kreisel zu bauen. Das soll mittelfristig die Verkehrslage entspannen.

Bad Vilbel - Bis die Arbeiten beendet sind, müssen Autofahrer aber mit einer weiträumigen Sperrung leben. Kurz nach Baustart sind die Verantwortlichen optimistisch, den Zeitplan einzuhalten.

Mit einem mechanischen Quietschen hievt der Bagger eine große Schaufel Asphaltbrocken auf die Ladefläche des Brummis. Es ist eine der letzten Fuhren, welche die Firma Strabag aus Langenselbold von ihrer Baustelle auf der Homburger Straße abtransportieren muss. In den vergangenen Tagen hat sie bereits auf mehr als 150 Metern von der Straße "Am Weißen Stein" fast bis hinunter zur ehemaligen Ziegelei die Fahrbahn abgefräst und tonnenweise Schutt weggeschafft. 

Hier am Ortseingang von Massenheim und der Abfahrt zur Bundesstraße 3 lässt die Stadt Bad Vilbel einen neuen Kreisel bauen. Die alte Ampelanlage an der einstigen Kreuzung ist abgerissen, eine Straßensperrung gilt, der Vilbus kann zwei Haltestellen nicht anfahren. "Es ist eine unserer derzeit größten Maßnahmen", sagt Matthias Bremer mit Blick auf die schweren Maschinen. Als Fachdienstleister für Tiefbau ist Bremer dafür zuständig, dass auf der Baustelle alles seinen geregelten Gang geht. Seit Montag vergangener Woche laufen die Arbeiten, bislang "ohne Überraschungen", wie er berichtet. Selbst der umgeleitete Verkehr scheint bisher – Ferien sei dank – weitestgehend problemlos abzufließen. 

Optimismus trotz Umleitung 

Auf der Spur von Massenheim in die Kernstadt wird gearbeitet, auf der anderen Seite wird in beide Richtungen gefahren. Eine Baustellenampel regelt, wer wann dran ist. Die Abfahrt auf die B 3 ist hingegen komplett dicht und wird es auch bis Bauende bleiben. "Wir sind bisher zufrieden mit der Verkehrslage", bilanziert Stadtsprecher Yannick Schwander. Mit Problemen rechnet er frühestens Mitte September, wenn die Urlaubszeit endgültig vorbei ist. 

"Selbst dann gibt es aber noch viele Möglichkeiten, wie die L3008, dieses Nadelöhr zu umfahren", gibt Schwander sich optimistisch. Zumindest zu den Stoßzeiten dürfte es aber unvermeidbar sein, dass es anderswo in der Stadt umso voller wird. Ständige Staus waren überhaupt erst der Grund, warum der Kreisel "Am Weißen Stein" jetzt gebaut wird. Nicht zuletzt mit dem Kombibad, das zwischen B3 und Schulzentrum entsteht, wird sich das Verkehrsaufkommen in Bad Vilbel weiter erhöhen. "Ein Kreisverkehr hat eine höhere Leistungsfähigkeit als eine Ampel und ist noch dazu sicherer", wirbt Bremer. Seit 2007 schlummerten Pläne in den Rathausschubladen. Das habe es ihnen erleichtert, das Vorhaben nun umzusetzen. 

In sieben Wochen soll der erste Bauabschnitt abgeschlossen sein. Das bedeutet: Die erste Hälfte des Kreisels wird komplett fertig sein – inklusive halber Mittelinsel. Dann wechseln die Arbeiter auf dem 2600 Quadratmeter großen Baufeld die Seiten und es geht weiter in Fahrtrichtung Massenheim. Der Verkehr wird dann bereits durch die vorhandene Kreisel-Hälfte laufen. "So vermeiden wir eine Vollsperrung, die an dieser Stelle im Grunde auch gar nicht möglich wäre", sagt Bremer. 

Grundhafte Erneuerung 

Nachdem der Asphalt jetzt abgetragen ist, wird die Fahrbahn grundhaft erneuert. Zuerst verlegt Strabag aber im Auftrag der Stadtwerke neue Leitungen für Gas, Wasser und Strom. Das könne den Kreiselbau möglicherweise verlangsamen, glaubt Bremer. Stand jetzt geht er aber davon aus, den Zeitplan einhalten zu können. Bis Ende dieses Jahres soll auch der zweite Bauabschnitt fertig sein. Wenn, schränkt Bremer ein, keine unerwarteten Komplikationen aufträten, wie beispielsweise ein harter Winter. Die späteste Deadline könne man aber in jedem Fall einhalten, versichert er. Es wäre der Hessentag ab Juni. 

Insgesamt investiert die Stadt rund 800 000 Euro in den Neubau. "Kreisel haben in Bad Vilbel eine lange Tradition, weil sie hier verkehrstechnisch gut funktionieren", sagt Bremer. Der Neue "Am Weißen Stein" wird optisch denen weiter unten auf der Homburger Straße stark ähneln. Sein Durchmesser beträgt 32 Meter. Auf der zwölf Meter breiten Mittelinsel soll ein industriegeschichtliches Denkmal entstehen, eventuell werden alte Loren verarbeitet. Bremer: "Eine unserer Aufgaben ist es jetzt, auch sicherzustellen, dass wir ein solches Kunstwerk auch beleuchten könnten."

Alexander Gottschalk

Auch interessant

Als es in Bad Vilbel noch ein echtes Gefängnis gab

Wo heute Anleger über die beste Finanzierung rätseln, warteten früher Gefangene auf ihr Urteil.

Wie es jetzt mit dem Kombibad in Bad Vilbel weitergeht

Der Erbschein des verstorbenen Bäderkönigs Josef Wund liegt vor. Dennoch ist weiter Geduld gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare